Oberdiessbach - Neue Startrampe für Deltaflieger auf der Falkenflue

Kurztext:Die 1978 erbaute Startrampe des Deltateams Falkenflue wird verbreitert, wie die Wochen-Zeitung berichtet. Unter der Startrampe wird zudem ein Materialraum eingerichtet. Daneben entsteht eine kleine Zuschauerplattform.

Galerie
Seit fast 40 Jahren in Gebrauch: Ein Deltapilot stürzt sich am Fluemeeting 2013 von der drei Meter breiten Startrampe auf der Falkenflue. (Bild: falkenflue.jimdo.com)

Die bestehende Startrampe ist drei Meter breit. Ein Sicherheitsrisiko, denn die neuesten Hängelgeiter bieten mit etwa 15 Quadratmetern Flügelfläche eine grosse Angriffsfläche für den Wind.

 

„Eine Windböe kann die Deltapiloten schon beim Start in grosse Schwierigkeiten bringen“, erklärte Markus Steiner, Präsident des Vereins Deltateam Falkenflue der Wochen-Zeitung. Deshalb soll die Rampe auf 15 Meter verbreitert werden.

 

Durch den Klimawandel mache sich der Wind vermehrt als Bise bemerkbar, welche auf der Falkenflue als störender Seitenwind einfalle, sagte Pilot Jakob Stucki gegenüber der Wochen-Zeitung.

Positive Auswirkung auf das Landschaftsbild

 

Wegen des neuen Materialraumes kann das freistehende Materiallager rückgebaut werden. So gäbe es mehr Ordnung am Startplatz und der Rückbau wirke sich positiv auf das Landschaftsbild aus, sagte Steiner. Er ist Landschaftsarchitekt und Verfasser des Ausbauprojekts auf der Falkenflue.

 

Das Deltateam hofft, dass ihm die Baubewilligung bis Ende Winter erteilt wird. Die Baukosten belaufen sich auf rund 25 000 Franken. Steiner hält fest, dass viele Eigenleistungen und ein Beitrag des Schweizerischen Hängegleiterverbandes dazu beitragen würden, dass die Restkosten tief gehalten werden können.

 

Der Verein Deltateam wurde 1978, im Baujahr der Startrampe gegründet. Mit rund 75 Aktivmitgliedern sei der Verein „der wahrscheinlich grösste, reine Deltaclub der Schweiz“, steht auf der Webseite des Deltateams. Pro Jahr werden auf der Falkenflue etwa 200 Starts absolviert.

Autor:pd/ib, info@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.