Ein Tag ohne Strom: Die Schule Münsingen startete in das Projekt "Jede Zelle zählt"

Kurztext:Mit einem Black Out Day starteten die Schülerinnen und Schüler des Münsinger Schulzentrums Rebacker gestern Mittwoch in das Energiebildungsprojekt „Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule.“ BERN-OST war beim Projektstart mit dabei.

Galerie
Morgens kurz vor Schulbeginn: Die stehengebliebene Uhr und die Finnenkerze lassen die eintreffenden Schüler vermuten, dass kein gewöhnlicher Schultag ansteht. (Bild: Manuel Scherrer / zvg)

Es ist kurz vor 8 Uhr. Der Tag bricht langsam an, als nach und nach die Schülerinnen und Schüler vor dem Schulzentrum Rebacker in Münsingen eintreffen. Rasch ist klar, dass es kein normaler Schultag wird. Vor dem Haupteingang brennt eine Finnenkerze. Die Uhr oberhalb des Haupteingangs ist stehengeblieben und zeigt eine falsche Uhrzeit an.

Schwarze Displays und fehlendes Licht

Mit dem Black Out Day startet die Sekundarschule Münsingen in das Energiebildungsprojekt „Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule“. In Zusammenarbeit mit der Klimaschutzorganisation myblueplanet greifen die Lehrpersonen während der Projektdauer von einem Jahr im Unterricht verstärkt die Themen Energie, Klimawandel und Nachhaltigkeit auf.

Zwar seien diese Themen nicht neu für die Jugendlichen, sagt Schulleiter Willi Hermann, während in der Aula die letzten Vorbereitungen für das geplante Leiterlispiel laufen. „Heute erleben sie jedoch in einem gewissen Ausmass selber, was es bedeutet, ohne Strom zu leben. Insbesondere die Schüler und Schülerinnen, die um 7.30 Uhr Schulbeginn hatten, bemerkten einen Unterschied.“

Der als Überraschung geplante Schultag unterscheidet sich jedoch nicht nur durch die fehlende Beleuchtung von den üblichen Unterrichtstagen. Auch die interaktiven Displays bleiben heute schwarz, Filme können keine gezeigt werden und die Computer funktionieren nicht. „Oder nur solange sie Akku haben“, ergänzt Hermann lachend.

Klimafreundliches Handeln wird belohnt

Neben dem persönlichen Erleben, stehen an diesem Tag jedoch auch Informationen zum geplanten Projekt im Zentrum. Um 8.20 Uhr strömen denn auch die ersten vier von insgesamt 16 Klassen in die Aula des Schulzentrums und gruppieren sich um das Leiterlispiel. Gespannte Stille herrscht. Nach kurzen Instruktionen wechseln sich die Klassenvertreter beim Würfeln ab und bewegen die roten, gelben, grünen und blauen Spielfiguren von Feld zu Feld.

„Eure Klasse macht einen Ausflug an die Aare, wo sie sich das Energiekonzept der ARA erklären lässt“, liest einer der Schüler vor, als eine der Figuren auf einem bestimmten Spielfeld landet. Das klimafreundliche Handeln wird belohnt, die Spielfigur kann einige Felder weitervorrücken.

Jede Klasse setzt sich ein Ziel

Zurück im Schulzimmer macht sich die Klasse 9A gemeinsam mit Lehrer Urs Plüss daran, ein klasseneigenes Klimaziel zu definieren. In kleinen Gruppen sammeln sie Ideen, wo in der Schule Verbesserungspotenzial besteht. Die Vorschläge werden anschliessend an der Wandtafel zusammengetragen. „Es wäre gut, wenn man alles umsetzen könnte“, so Plüss. Im Rahmen des Projekts beschränkt sich jede Klasse jedoch auf ein Ziel. Die Klasse bestimmt, dass sie künftig tagsüber ohne elektrisches Licht arbeiten will.

In der Aula bereiten sich derweil einige Mitglieder des Klimateams auf das Eintreffen der nächsten vier Klassen vor. Insgesamt 11 Kinder sind Teil des Teams. Einmal im Monat treffen sie sich zu einer Sitzung. „Zudem dürfen wir mithelfen, eine eigene Solarzelle zu bauen“, berichtet die 12-jährige Isa voller Vorfreude. Die Zelle entsteht parallel zur Solaranlage, die im Spätsommer auf dem Dach des Schulzentrums Rebacker gebaut wird und für die alle Klassen in den kommenden Monaten Gönner suchen.

Klimateam spürt Sensibilisierung bereits

Die beim Projekt angestrebte Sensibilisierung für die Umwelt ist beim engagierten Klimateam bereits spürbar. „Ich liess früher immer das Licht brennen, wenn ich ein Zimmer verliess. Nun achte ich darauf, dass ich es ablösche und Geräte ausstecke, nachdem ich sie genutzt habe“, erzählt Iziz mit einem schüchternen Lächeln. Und fügt zufrieden an: „Auch meine kleine Schwester macht dies nun.“

[i] «Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule» ist gemäss Medienmitteilung zum Black Out Day ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde Münsingen, der Schule Rebacker und der Klimaschutzbewegung myblueplanet. Der Bau der Solaranlage auf dem Dach des Schulzentrums wird begleitet durch ein Bildungsprojekt für die Schülerinnen und Schüler sowie eine Sensibilisierungskampagne für die Bevölkerung der Gemeinde Münsingen.

 

Unter www.jzz.ch/muensingen können symbolische Solarzellen gekauft werden. Eine Zelle kostet 40 Franken.

Autor:Eva Tschannen, eva.tschannen@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • Godi Maurer, Münsingen vor 5 Tagen

    Da haben Sie vollkommen recht Herr Maurer! Die Schule sollte dafür geradestehen müssen! Geht ja gar nicht! Eine Finnenkerze! Heieiei! Jeder weiss doch, dass diese brennenden Holzblöcke unsere Umwelt noch mehr belasten als die vielen Flugzeuge, Autos, Fabriken und flatulierenden Rindviecher! Wenn etwas die Welt zu Grunde richtet, dann ist es nicht z.B. Krieg, sondern eine Finnenkerze! Jawohl!

    • Bruno Maurer, Rüfenacht vor 5 Tagen

      Es ist ein Klimaprojekt der Schule. Das ist super.
      Man muss deswegen keine unnötige Umweltbelastung machen.
      In Münsingen passieren solche Sachen immer wieder.
      Velo Ville - tägliches Verkehrschaos
      Fernwärme Anschlusszwang - neuere Anlagen werden zurück gebaut und entsorgt
      Tempo 30 - Fahrzeugen müssen bei laufendem Motor warten und wieder anfahren

      • Tom Welti, 3066 Stettlen vor 5 Tagen

        Obschon Herr Maurer das etwas dramatisiert, hat er doch recht !!!!

        • Urs Wenger, Bern vor 5 Tagen

          Hallo Herr Maurer, ok, ab sofort sind alle Holzheizungen ohne Filter verboten. Da wird es in einigen Häusern aber sehr kalt.

          • Bruno Maurer, Rüfenacht vor 6 Tagen

            Beim Holz verbrennen entsteht Feinstaub.
            Das Bundesamt für Umwelt (BAFU), listet auf Ihrer Homepage die Gefahren auf:
            - Husten, Atemnot, Bronchitis und Asthmaanfälle bei Kindern und Erwachsenen
            - Atemwegs- und Herzkreislauf-Erkrankungen und damit verbundene Spitaleinweisungen
            - Lungenkrebs und vorzeitige Todesfälle.
            Wenn man schon ein Projekt macht für den Umweltschutz, zusammen mit einer Klimaschutzorganisation (myblueplanet),
            dann verbrennt man sicher keine Finnenkerze!

            • Godi Maurer, Münsingen vor 6 Tagen

              Was möchten Sie uns mit den beiden Worten und den 3,5 Fragezeichen pro Wort sagen, Herr Maurer?

              • Luc Uhlmann, Münsingen vor 6 Tagen

                Ich fand es schade, dass z.B. die Toilette trotzdem funkionierte sowie auch der gesamte ICT Raum usw...

                • Bruno Maurer, Rüfenacht vor 6 Tagen

                  Eine Finnenkerze???????

                  • Daniela Fankhauser, münsingen vor 6 Tagen

                    Super Idee!Hoffentlich dürfen die Kinder in der Schlossmatt auch so ein
                    TAG ohne Strom erleben!
                    Daniela Fankhauser