Schlosswil - Grosser Schaden nach Fassadenbrand

Kurztext:Am Mittwochnachmittag ist es in Schlosswil zu einem Fassadenbrand gekommen. Eine Person wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht. Wie die Polizei mitteilt, entstand grosser Sachschaden. Die Brandursache wird untersucht.

Galerie
Eine Wohnung des Mehrfamilienhauses ist nicht mehr bewohnbar. Die Polizei hat Untersuchungen zur Brandursache aufgenommen. (Foto zvg)
Die Meldung zu einem Fassadenbrand bei einem Mehrfamilienhaus an der Riedstrasse in Schlosswil ging bei der Kantonspolizei Bern am Mittwoch kurz nach 12:45 Uhr ein. Die sofort ausgerückten Einsatzkräfte konnten den Brandherd hinter der Fassade lokalisieren und in der Folge löschen. Privatpersonen hatten bereits vorgängig und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte selbstständig Löschversuche unternommen.

Aufwändige Löscharbeiten

Wie die Polizei mitteilt, konnten die anwesenden Bewohner des Hauses dieses selbstständig verlassen. Infolge der starken Rauchentwicklung wurden zwei Personen durch die aufgebotene Ambulanz vor Ort medizinisch kontrolliert. Eine dritte Person wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Die Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund von Glutnestern im Bereich des Daches aufwändig. So musste die Feuerwehr neben der Fassade auch einen Teil des Daches aufreissen. Eine Wohnung des Mehrfamilienhauses ist nicht mehr bewohnbar. Für die Betroffenen konnten private Lösungen gefunden werden.

Riedstrasse bis 17 Uhr gesperrt

Die Riedstrasse musste während des Einsatzes bis kurz nach 17 Uhr gesperrt werden. Im Einsatz standen neben der Kantonspolizei Bern die Feuerwehren Grosshöchstetten und Konofire sowie das Care Team des Kantons Bern. Die Kantonspolizei Bern hat Untersuchungen zur Brandursache aufgenommen.

Autor:pkb/tk, info@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.