Wegen Antifa-Demo: Polizeiwachen am Freitag geschlossen

Kurztext:Am kommenden Freitag und Samstag bleibt der Grossteil der Wachen der Kantonspolizei Bern geschlossen. Grund dafür sind zahlreiche Einsätze, welche zu einer massiven Mehrbelastung des Korps führen. Nicht betroffen von der Massnahme ist die sogenannte Grundversorgung - die Präsenz auf den Strassen und die Erreichbarkeit bleiben gleich.

Wegen verschiedener geplanter Einsätze am kommenden Wochenende sehe sich das Korps der Kantonspolizei vorübergehend mit einer Mehrbelastung konfrontiert, heisst es in einer Medienmitteilung. So würden insbesondere bezüglich des Aufrufes zu der unbewilligten Antifa-Kundgebung vom Freitag zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Dienst leisten. Darüber hinaus forderten zeitgleich oder in den angrenzenden Tagen weitere, nicht namentlich erwähnte, Anlässe ebenfalls Aufgebote der Polizei.

Der Grossteil der normalerweise in diesem Zeitraum geöffneten Wachen im ganzen Kanton bleibt deshalb geschlossen. Vom kommenden Freitag 7 Uhr, bis Samstag 17 Uhr, werden demzufolge einzig die Wachen Bern-Waisenhaus, Biel, Interlaken, Moutier und Thun geöffnet sein. Sämtliche anderen Wachen im Kanton sind geschlossen. Während am Samstag viele Wachen auch sonst geschlossen haben, schränkt diese Massnahme vor allem den Freitagsbetrieb ein. In der Region Bern-Ost betrifft das die Wachen in Münsingen und Worb. Die Wache in Konolfingen ist am Freitag immer geschlossen.

Dies betrifft insbesondere Personen, welche an diesem Tag Anzeige erstatten wollen. Als Alternative steht bei einigen Delikten aber die Plattform www.suisse-epolice.ch zur Verfügung. Die sogenannte Grundversorgung, das heisst die Präsenz auf den Strassen und natürlich die Notfalldienste, ist nicht betroffen. In Notfällen kann die Polizei jederzeit via Notruf 117 kontaktiert werden.

Autor:pd/abu, info@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.