Raubversuch auf Raiffeisenbank: Grosseinsatz der Polizei in und um Oberdiessbach

Kurztext:Am Donnerstagvormittag hat ein Unbekannter versucht, die Raiffeisenbank in Oberdiessbach zu überfallen. Er flüchtete ohne Beute. Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Galerie
Der Täter betrat die Bank durch den Haupteingang und forderte Geld. (Foto: Kapo Bern)

Am Donnerstagvormittag, kurz vor 11 Uhr, betrat ein maskierter, unbekannter Mann durch den Haupteingang die Raiffeisenbank an der Thunstrasse in Oberdiessbach und forderte Geld. Als dieser Forderung nicht nachgekommen wurde, flüchtete der Mann ohne Beute in unbekannte Richtung. Verletzt wurde niemand.

Trotz umgehend eingeleiteter Nachsuche konnte der Täter bislang nicht angehalten werden. Er ist von schlanker Statur und trug zum Tatzeitpunkt einen Vollbart, ein blaues Einteilerkombi, eine schwarze Mütze sowie eine Sonnenbrille.


An verschiedenen Kreuzungen und Strassen der betroffenen Region stoppten am Donnerstag Vormittag Angehörige der Kantonspolizei alle Fahrzeuge und werfen Blicke in diese, bevor sie weiterfahren durften.

Bankangestellte werden von Careteam betreut

Die Filiale Oberdiessbach bleibe heute Donnerstag und morgen Freitag geschlossen, sagte Philipp Minder, Vorsitzender der Bankleitung der Raiffeisenbank Kiesental, gegenüber BERN-OST. "Die betroffenen Mitarbeitenden werden von einem Careteam von Raiffeisenbank Schweiz betreut." Geöffnet werde die Filiale wieder, sobald sich die Mitarbeiter in der Lage sähen, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Weil betroffene Mitarbeiter auch dort beschäftigt sind, bleiben am Freitag auch die Filialen Linden und Heimenschwand geschlossen.

Polizei sucht Zeugen

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, wie sie in einer Medienmitteilung schreibt. Personen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zum Täter machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer +41 31 634 41 11 zu melden.

Autor:Res Reinhard, res.reinhard@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • Susanne Bürgi, Bern vor 11 Tagen

    Zum Glück arbeite ich nicht mehr bei Raiffeisen. Früher war das noch die Bank für Leute mit wenig Einkommen. Seit auch diese Bank bloss auf Gewinnoptimierung aus ist. Ist sie auch vor Dieben nicht mehr sicher. Echt schade finde ich. Hoffe die betroffenen Mitarbeiter haben kein Trsuma erlotten.

    • Hans L, Münchenbuchsee vor 11 Tagen

      Vom Bistro Moschti aus hätten wir bessere Bilder gemacht!!!

      • Christof Muralt, Arni BE vor 12 Tagen

        Ich wundere mich, warum diese Kameras solch schlechte Aufnahmen machen. Heute hat jedes Handy eine bessere Auflösung.