Jubiläumsparty: Münsinger Notäfrässer werden zwanzig

Kurztext:Begonnen hatten die Notäfrässer als Kindergugge der Chlepfschytter. Mittlerweile sind sie eine eigenständige Gugge und erwachsen: Am Wochenende wird das 20. Jubiläum gefeiert.

Galerie
Die Notäfrässer an der letzten Fasnacht in Münsingen. (Bild: Notaefraesser.ch)

Die Guggemusig Notäfrässer feiert im Jahr 2017 ihr 20-jähriges Jubiläum. "1997 wurden wir als Kindergugge der Chlepfschytter Münsingen gegründet. Mittlerweile sind wir eine eigenständige Guggenmusig", schreiben die Notäfrässer in einer Medienmitteilung
 

Der Einsatz, den die 38 16- bis 30-jährigen Guggenmitglieder Jahr für Jahr leisteten, sei mit Aufwand und mit noch Herzblut verbunden. Vorallem letzteres sei nicht selbstverständlich, finden die Notäfrässer.

Besuch bei den Hungerhexen

Highlights in den vergangenen zwanzig Jahren seien die Guggenight in Engelburg, der Karnelval in Konstanz, die Fasnacht Lötschental und natürlich die Fasnachten in der Region Bern gewesen. Ein grosses Highlight stehe auch 2018 vor der Tür: Die Notäfrässer wurden an das Jubiläum der Hungerberg-Hexen in Münsingen, Deutschland, eingeladen. "Darauf freuen wir uns bereits jetzt", schreiben die Notäfrässer.

 

"Aber zuerst freuen wir uns auf unserer Jubiläumsparty vom 13. und 14. Oktober." Total sieben Guggen haben die Notäfrässer eingeladen, um den runden Geburtstag im Schwand Münsingen feiern. Um trotz schlechter ÖV-Anbindung, der letzte reguläre Bus fährt um 19.24 Uhr, sicher hin- und vorallem auch heimzukommen, halten sowohl in Richtung Rubigen und Bern als auch in Richtung Münsingen, Wichtrach, Kiesen und Steffisburg ausserplanmässig Moonliner-Busse.

[i] Alle Infos zur Jubiläumsparty...

Autor:pd/abu, info@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • Klaus Müller, Rubigen vor 6 Tagen

    Ich hoffe nicht, dass der letzte Bus schon um 19.24 Uhr fährt.
    Wäre irgendwie schade, wenn die letzten Gäste bereits gegangen sind, bevor die Party angefangen hat Lächeln