Oberdiessbach - Christoph Joss räumt den Sessel für Antonietta Arnet

Kurztext:Die SP jongliert Antonietta Arnet zurück in den Gemeinderat. Nachdem die letzte Frau im Rat Ende September die Wiederwahl nicht schaffte, tritt jetzt Christoph Joss zurück, um ihr ein Comeback zu ermöglichen.

Galerie
Antonietta Arnet bleibt nun doch im Gemeinderat von Oberdiessbach. Christoph Joss tritt keine vierte Legislatur an. (Bild: zvg)
«Ausserordentliche Situationen erfordern bisweilen besondere Lösungen», schreibt die SP Oberdiessbach in einer Mitteilung, die sie am Mittwochnachmittag veröffentlicht hat. Darin schreibt sie auf den Tag genau einen Monat nach den Gemeindewahlen, dass der gewählte Gemeinderat Christoph Joss die neue Legislatur – es wäre seine vierte gewesen – nicht antritt.

Stattdessen macht er seinen Sitz frei für Antonietta Arnet. Sie erreichte bei den Gemeindewahlen vom 25. September zwar am sechstmeisten Stimmen. Weil die SP aber nicht genügend Parteistimmen auf sich vereinen konnte, um zwei Sitze zugesprochen zu erhalten, schaffte Arnet die Wiederwahl nicht.

«Nach reiflicher Überlegung und nach Rücksprache mit der Präsidentin der Kantonalpartei» sei der Entscheid zu Joss’ Rückzug zugunsten von Arnet gefasst worden, schreibt die SP.

Demokratiepolitisch heikel

Die Partei sei sich «durchaus bewusst», dass der Schachzug demokratiepolitisch zu Diskussionen führen könnte, sagte Christoph Joss auf Anfrage, «und es wurde auch sehr kontrovers debattiert.» In der Medienmitteilung heisst es, die Partei trage der Tatsache Rechnung, «dass dieser Entscheid nicht der Priorität der Wählenden entspricht.» Man hoffe, «dass die Überlegungen und Argumente nachvollzogen werden können».

Offen ist, ob Antonietta Arnet auch für die nächsten vier Jahre Vorsteherin des Ressorts Bildung bleibt. Zusammen mit Schul­kommissionspräsidentin Bettina Gerber (BDP), welche als Vertreterin der Wahlsiegerin SVP in der Kommission sitzt, und den Kommissionsmitgliedern steht sie mitten in der laufenden Reorganisation der Schule Oberdiessbach.

«Nach nur einem Jahr wäre ein erneuter Wechsel im Ressort Bildung denkbar ungünstig», schreibt die SP. Die Ressorts werden im Gemeinderat am 27. November verteilt, einen Tag nach der Stichwahl ums Gemeindepräsidium.

Ein weiterer Auslöser für die Rochade sei gewesen, dass für die SP der Umstand «schwer vorstellbar» sei, dass in den nächsten vier Jahren keine Frau mehr im Gemeinderat Einsitz nimmt. «Seit 1984 waren erst sechs Frauen als Gemeinderätinnen tätig», schreibt die Partei und hält fest: «Davon wurden drei nach kurzer Zeit wieder abgewählt.»

Autor:Marco Zysset / Thuner Tagblatt

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • Christian zwahlen, Heiligenschwendi vor 22 Tagen

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Das ist das Unterlaufen der Demokratie und das Verschaukeln der Wählerinnen und Wähler.
    Die Bevölkerung wollte einfach keine Frau, weil die Bevölkerung eben ein gutes und feines Empfingen hat.
    Offenbar hat die Bevölkerung gewusst warum sie keine dieser Frauen wählt.
    Klar und deutlich offenbart die SP ihre schlechte Kultur hier in bester Weise.
    Sie müssten sich alle schämen und das in Grund und Boden.
    Gemeindepräsident Christian E. Zwahlen, Heiligenschwendi