Fussball 1. Liga - Entkräftetes Münsingen holt gegen den FC Bassecourt nur einen Punkt

Kurztext:Münsingen dominierte das Spiel in den ersten Minuten. Sie gingen bereits nach 9. Minuten durch Lavorato in Führung. Nach der Führung überliessen die Aaretaler dem FC Bassecourt das Spieldiktat. Die Jurassier wurden jedoch erst in der 60. Minute so richtig gefährlich, prompt glichen sie die Partie aus. Der FC Münsingen verpasste es, im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit den Siegestreffer zu erzielen. Man scheiterte zweimal am Tor-Pfosten.

Der FC Münsingen hatte nur zwei ganze Tage Zeit, um sich von dem kräfteraubenden Cup-Spiel vom Mittwoch gegen die Berner Young Boys zu erholen.

Auch deshalb starteten die Aaretaler Ersatz geschwächt in die Partie. Trainer Feuz war zu drei Wechseln in der Startformation gezwungen. Für die angeschlagenen Strahm und Schenkel spielten Rohten und Funaro, Erzinger spielte für den gesperrten M. Dreier. Funaro spielte heute auf der linken Mittelfeld-Seite, dafür spielte Lavorato heute auf der hängenden Spitze, direkt hinter Gasser.

 

Die Aaretaler starteten dominant ins Spiel und gingen bereits mit der ersten Torchance in Führung. Lavorato zog aus 10 Meter ab, traf den Ball jedoch nicht wunschgemäss, so dass der Schuss für den Jurassier Torhüter haltbar gewesen wäre.

Nach dem Führungstreffer schaltete der FCM einige Gänge zurück. Sie übernahmen das Spiel-Niveau des Gegners. Bassecourt war gezwungen das Spiel selbst in die Hand zu nehmen, sie probierten mehrheitlich durch die Mitte die Münsinger in Bedrängnis zu bringen. Jedoch konnten sich die Jurassier keine gefährliche Tor Szene herausspielen. Die Heimmannschaft ging mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

Die Gäste kamen wie verwandelt aus der Garderobe, die Pausenansprache von Trainer Feuz zeigte sofort ihre Wirkung. Münsingen probierte mehr für das Spiel zu tun und die Partie zu entscheiden. Jedoch gelang in der 60. Minute dem FC Bassecourt völlig entgegen dem Spielverlauf der Ausgleich. Dies war zugleich die erste gefährliche Tor Szene vor dem Gehäuse Karrers. Was für ein Geschenk, die Jurassier waren über weite Strecken harmlos.

Feuz hatte genug gesehen, er brachte unmittelbar nach dem Ausgleich Plüss für Funaro und Hubacher für Christen. Einige Minuten später kam auch noch Wittwer für Erzinger. Für Wittwer, der sämtliche Junioren Stufen des FC Münsingen durchlaufen hatte, war es der erste Einsatz in einem Pflichtspiel für die 1. Mannschaft des FC Münsingen. Ab der 70. Minute sah man endlich wieder, wer auf dem Platz die bessere Mannschaft sein sollte. Die Aaretaler erzeugten Druck auf das Jurassier Tor. Sie scheiterten zweimal am Tor-Pfosten.

Das Spiel endete 1:1. Für Münsingen sind es heute ganz klar zwei verlorene Punkte.

 

Heute war es ein sehr müder Auftritt der Aaretaler, es kamen die Cup-Strapazen vom Mittwoch zum Vorschein. Cup-Spiel hin oder her, diesen FC Bassecourt hätte man aber auch so schlagen müssen.

Der FCM ist in dieser Meisterschaft zwar immer noch ungeschlagen, aber heute spielte man zum dritten Mal in Serie Unentschieden.

Jetzt muss für die letzten zwei Vorrunde-Spiele das Ziel sein, mit 6 Punkte das Maximum herauszuholen.

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 5. November 14.30 Sandreutenen

FC Münsingen – Zug 94

 

Telegramm:

FC Bassecourt – FC Münsingen 1:1 (0:1)

 

Tore:

 

9. Minute 0:1 Lavorato

60. Minute 1:1

 

Münsingen spielte in folgender Formation:

Karrer, Thalmann, Mumenthaler, T. Dreier, Rothen, Funaro (62. Plüss), Murina, Erzinger (70. Wittwer), Christen (62. Hubacher), Lavorato, Gasser

 

Bemerkungen:

Selmani, Schädeli verletzt, Schenkel und Strahm angeschlagen. M. Dreier gesperrt.

(80.)Thalmann auf Seite des FC Münsingen verwarnt.

Autor:Pascal Nobs / Paul Grünig, FC Münsingen

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.