2. Aaretaler Kurzfilmtage: Kino-Leckerbissen von Finnland bis Senegal

Kurztext:Aus um die 500 Eingängen wählten das vierköpfige OK und rund zehn Helfer der Aaretaler Kurzfilmtage 90 Filme aus, welche dieses Jahr auf dem Schlossgut-Areal gezeigt werden. Dabei erwartet das Publikum ab diesem Freitag bis am Sonntag eine grosse Vielfalt an Genres und Themen.

Galerie
Erhielt den letztjährigen Publikumspreis: Der britische Kurzfilm "One Word" von Caleb Shaffer theamtisierte Rassismus und Migration. (Bild: zvg)

Das spezielle am Münsigner Kurzfilmevent ist, dass die Filme nicht aufgrund ihrer Thematik ausgewählt wurden. „Wir wollen möglichst offen bleiben“, sagt Marcel Lehmann vom OK. So sei das Programm etwas vielfältiger als an anderen Kurzfilmfestivals.

 

Die 90 Kurzfilme werden in 24 Blöcken zu je drei bis vier Filmen gezeigt. Das Publikum kann wie letztes Jahr über den Lieblingsfilm abstimmen. „Es zeichnet sich noch kein Favorit ab“, sagt Lehmann.

 

Finnischer Humor

 

Einen Filmtipp hat er trotzdem: Der finnische Film „About the birds and the bees“ in Block S, bei dem ein Bauer mit seinem Sohn auf dem Traktor zur Apotheke fährt, nachdem der Teenager einen kleinen Unfall mit seiner Freundin hatte.

 

„Der Film hat einfach alles zu bieten – typischen nordischen, trockenen Humor, Action und eine kleine Romanze. Dazu kommen immer wieder neue Wendungen und Überraschungen – sehr erfrischend“, empfiehlt Lehmann den Film.

 

Keine gewöhnlichen Kinosäle

 

Neben dem Gewölbekeller im Spycher oder dem Schlossestrich werden die Filme noch in weiteren charaktervollen Räumen rund um das Schlossgut-Areal gezeigt. Treffpunkt vor, zwischen und nach den Filmen ist ein beheiztes Zelt, wo man sich mit Kürbissuppe, Schweinswurst und Chäs-Brägu oder heissem Ingwerer mit Holundersirup verpflegen kann.

[i] Zum Veranstaltungseintrag der Aaretaler Kurzfilmtage auf BERN-OST

[i] Zum Kultureintrag der Aaretaler Kurzfilmtage auf BERN-OST

Autor:Isabelle Berger, isabelle.berger@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.