Worblental - Neuer Veloweg von Worb nach Deisswil

Kurztext:Zwischen Worb und Deisswil soll ein direkter und sicherer Veloweg entstehen. Die Regionalkonferenz hat eine Bestvariante ausgearbeitet.

Velofahren soll attraktiver werden und den motorisierten Verkehr entlasten. Dies ist auch im oberen Worblental vorgesehen. Aus diesem Grund hat die Regionalkonferenz Bern Mittelland (RKBM) sogenannte Alltagsvelorouten entwickelt. Ein solcher Veloweg soll künftig auch von Deisswil nach Worb führen.

Die von der RKBM ausgearbeitete Bestvariante führt von Deisswil via Utzlenbergstrasse, Wylerweg, Nesselbank und Bodengasse nach Worb. Dabei wird bestehende, grösstenteils asphaltierte Infrastruktur genutzt. «Die Kommission Verkehr bedauert, dass die Route zwischen Stettlen und Nesselbank aus Gründen des Gewässerschutzes nicht entlang der Worble verlaufen kann – eine Asphaltierung ist dort nicht möglich», heisst es in der Mitteilung.

Inwiefern sich Bund und Kanton am Projekt beteiligen würden, sei noch in Abklärung, schreibt die RKBM. Die vorgeschlagene Route ist zur öffentlichen Mitwirkung freigegeben bis Ende Januar 2018. Die Unterlagen sind auf der Website www.bernmittelland.ch einsehbar.

Autor:pd/abe, BZ

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • François Breitenmoser, Rüfenacht vor 23 Tagen

    Es fehlen die zahlreichen weiteren Benutzer des Veloweges: Schüler vom Oberstufenzentrum Worbboden, Mutter mit Kinder oft Kleinkinder, Jogger, Spaziergänger mit oder ohne Vierfüssler, Wanderer, Reiter, Bauer mit Vieh usw. .

    Zwischen Worb und Nesselbank gibt es zum Glück noch keine Asphaltierung, deswegen schlage ich vor auf die Asphaltierung des ganzen Wegabschnitts von Worb der Worble entlang nach Deisswil zu verzichten.

    • Hans Gräser, Stettlen vor 25 Tagen

      Nur wer den ganzen Bericht für die öffentliche Mitwirkung "Planungsstudie Alltagsveloroute Worblental" liest, versteht weshalb wegen Sachzwängen nur die als Bestroute bezeichnete Verbindung angeboten werden kann! Ferner ist darin angedeutet wie die kritische Fortsetzung der Veloroute von Deisswil bis Ostermundigen-Steingrübli gelöst werden soll.

      • Veronika Moser, am Veloweg vor 25 Tagen

        Da frag ich mich doch wirklich, was an diesem Veloweg noch verbessert werden kann. Ich wohne direkt am Veloweg und benutze ihn sehr oft. Die einzige Verbesserung - alle hundert Meter ein Loch graben - worin wir unsere Steuerabgaben "verlochen" können. Seit der Renaturierung der Worble sind so viele Vögel - auch seltene Vogelarten - hierher "gezogen". Hier nur ein kleines Beispiel: Wer im Winter zu Fuss diesen Weg benutzt, wird sicher die zwei wunderschönen weissen Reiher beobachten können. Diese sind seit ein paar Jahren jeden Winter hier. Es sind so viel schöne Vögel dazu gekommen, welche sich hier sehr wohl fühlen. Füchse, Rehe, Hasen, Dachse, Igel, Marder etc. auch wenn diese manchmal Schaden anrichten (meine Hühner!), der grösste Schaden richten die Menschen an! Es hat hier für alle Platz - Tiere, Fussgänger, Velofahrer etc. Sehr viel benutzen diesen Weg als Arbeitsweg und sind glücklich darüber, so wie dieser ist. Asphaltieren, Kommissionen bilden - da haben wohl wieder einige den "falschen Knopf gedrückt"!! I däm Sinn - häbet Sorg zur Natur u dänket mau a üsi Nachkomme!

        • Kurt Gäggeler, Stettlen vor 26 Tagen

          Ich würde dieses Geld für Benimmkurse für Radfahrer einsetzen, damit sich die Wanderer nicht ständig bedrängt vorkommen.

          • Christian Stübi, Stettlen vor 26 Tagen

            Gut geschrieben, Herr Hauser und Herr Welti! Warum zum Donner braucht es da ein Projekt der RKBM? Der Weg besteht seit vielen Jahren und es muss auch nichts asphaltiert werden. So wie es ist, genügt es vollkommen. Schon mein Grossvater sagte immer: "nobel muss die Welt zugrunde gehen". Dieses Projekt ist wieder mal ein perfektes Beispiel für den Wahrheitsgehalt seiner Aussage. Wer kein Fahrrad hat, dass auch mal einen Kiesweg aushält, soll halt woanders fahren oder zuhause bleiben!

            • Jenni Hans, Vechigen vor 26 Tagen

              Es geht hier nur darum: jetzt ist es offiziell und hat was gekostet - sonst ist es ja nichts wert.

              • Marco Hauser, Worb vor 26 Tagen

                Da kann man nur den Kopf schütteln, über solche Ämter!!
                Da sind wir schon vor 25 Jahren mit den Velos durchgefahren!!
                Hauptsache es werden Steuergelder verlocht.

                • Michael Bohnenblust, Wichtrch vor 26 Tagen

                  Tolle Sache. Wird der Veloweg noch asphaltiert ist er eine gute Alternative und wird wohl auch rege benutzt!
                  Gutes Projekt. Hoffentlich wird es umgesetzt.

                  • Tom Welti, Stettlen vor 26 Tagen

                    Aber jetzt mal ehrlich: diese Alternativroute für Velos existiert ja bereits. Dieser Weg / Strässchen ist z.T. geteert, z.T. gut gewalzter Splitt. Da fahren schon Dutzende, wenn nicht hunderte Velos täglich von Deisswil nach Worb oder umgekehrt. Was muss denn da jetzt wieder projektiert und Geld verlocht werden? Ist gewissen Leuten in der Verwaltung langweilig ?