Sunnebode Worb: Erste Wohnungen ab November bezugsbereit

Kurztext:Derzeit baut die Burgergemeinde Bern im Worber Sunnebode drei Wohnblöcke mit insgesamt 60 Wohnungen. Der Bau schritt schneller voran als geplant. Deswegen können erste Mieter bereits im Spätherbst einziehen.

Galerie
Schnellerer Baufortschritt als erwartet: In der neuen Überbauung Sunnebode in Worb sind erste Wohnungen im November bezugsbereit. (Bild: Isabelle Berger)

Der schnelle Baufortschritt sei unter anderem auch den warmen Temperaturen der vorteilhaften Witterung der vergangenen Wochen zu verdanken, gibt Stefanie Gerber Frösch, Mediensprecherin der Burgergemeinde, zur Auskunft. „Der Rohbau steht, nun sind wir am Ausbau“, schreibt sie. 

 

Erste Wohnungen ab November bezugsbereit 

 

Damit seien sie im Zeitplan und gingen davon aus, dass die Wohnungen wie vorgesehen Anfang November, Dezember dieses Jahres und im Februar 2019 bezugsbereit seien. Als erstes können die Wohnungen im östlichen Gebäude bezogen werden. 

 

In den drei identischen Gebäuden wird es jeweils fünf 2 .5-, acht 3 .5- und sieben 4 .5-Zimmerwohnungen auf vier Stockwerken geben. Zur Überbauung gehört zudem eine Einstellhalle mit 64 Parkplätzen und unterirdischen Zugängen zu den drei Wohnhäusern. Weiter stehen neun unbeheizte Bastelräume zur Miete zur Verfügung. 

 

Interesse schon jetzt gross 

 

„Erfreulicherweise gibt es bereits viele Interessenten, obwohl wir noch kein Inserat geschaltet haben,“ schreibt Gerber. Sie gingen davon aus, dass sie in den kommenden Wochen die ersten Mietverträge abschliessen würden. 

 

In den nächsten Wochen wird die Burgergemeinde die ersten Inserate schalten und im Mai findet ein Tag der offenen Tür statt. „Interessierte können sich bereits jetzt auf unserer Webseite eintragen und erhalten so die aktuellen Informationen“, so Gerber.

Autor:Isabelle Berger, isabelle.berger@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.