Worb - Unfall im Wisletunnel

Kurztext:Am frühen Montagmorgen kam es im Wisletunnel zu einem Unfall: Ein Auto prallte seitlich in einen Lastwagen. Daraufhin war der Tunnel während 2.5 Stunden in beiden Richtungen gesperrt.

Galerie
Der Wisletunnel in Worb war am Montagmorgen nach einem Unfall während 2.5 Stunden gesperrt (Archivbild). (Bild: Urs Baumann)
Der Unfall ereignete sich am Montagmorgen kurz vor 6.30 Uhr: Ein Auto war von Rüfenacht her in Richtung Worb SBB unterwegs, als das Fahrzeug im Wisletunnel aus ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn geriet und dort seitlich in einen entgegenkommenden Lastwagen prallte.

Der Lenker des Autos wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht, wie die Kantonspolizei Bern bestätigte. Der Wisletunnel war nach dem Unfall während rund 2.5 Stunden in beide Richtungen gesperrt. Um 9 Uhr konnte der Tunnel wieder freigegeben werden.

Autor:chh, Berner Zeitung BZ

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • Rolph Müller, Vechigen vor 3 Monaten

    Lieber Urs Wenger
    Das stimmt so nicht ganz! Wir von Vechigen profitieren unheimlich von dieser nicht zu Ende gedachten Verkehrslösung. Wir haben via Rüfenacht, Muri nun rund 4 Minuten weniger lang bis nach Thun als früher via Worb Dorf, Beitenwil, Rubigen.....
    Für alle anderen Verkehrsteilnehmer hat sich tatsächlich nichts, aber auch gar nichts, verbessert.
    Wenn wir aber in Richtung Bern durch Boll hindurchfahren müssen, so sieht jeder, dass auch unsere Planer nichts von Planung verstehen. Man baut, baut und baut (in 4 Bauzonen für 1'200 Mitbewohner + nicht nachgefragte Dienstleistungszonen), die RBS will den Durchfahrtakt erhöhen aber die Probleme bei den beiden Bahnübergängen (Vechigen und Boll) werden absichtlich nicht behoben. Frei nach dem Moto "Dr nächst Gmeinspräsident söu de säuber luege". Es ist leider so, dass unsere Politiker nicht visionär denken können.....nicht nur beim Verkehr

    • Urs Wenger, Region Bern vor 3 Monaten

      Worb ist das beste Beispiel, wie man eine Verkehrssituation "Verschlimmbessern" kann.
      Und das noch mit Steuergeldern. PFUI.

      • Myriam Geissbühler, Zäziwil vor 3 Monaten

        Das es noch mehr Stau und Verkehrsbehinderung gibt was sagen die Geschäftsleute zu dieser Sache wenn nicht mal die LKW die Ware bringen können??????

        • B. Oberli, Worb vor 3 Monaten

          @Marco Hauser
          Richtigstellung: Es handelt sich nicht um die Hauptstrasse sondern um die neu sanierte Bernstrasse, die in beiden Richtungen mit 30 km/h bzw. 20 km/h in beiden Richtungen befahrbar ist.

          • Brigitte Schneider, Worb vor 3 Monaten

            Also wenn ich am Morgen von Boll nach Worb fahre,stehen die Autos oft vom Kreisel (Tankstelle Baustelle) Richtung WOBO Schulhaus soweit das Auge reicht, dann bis zum Bahnhof und um die Kurve auch soweit das Auge reicht Grinsen
            Und was die neu sanierte Hautstrasse betrifft: Das ist keine Strasse sondern eine Fussgängerzohne!! Es wundert mich das sie nicht noch Kegel aufgestellt haben damit man auf den geraden Strecken auch Slalom fahren kann!!! Dümmer geht nimmer!!

            • Marco Hauser, Worb vor 3 Monaten

              Alle Nörgler man konnte und kann jederzeit über die neu sanierte Hauptstrasse fahren in beide Richtungen.

              • Ramon Zanchetto, Worb vor 3 Monaten

                Sehr geehrte Frau Geissbühler. Ich bin erzürnt ob ihrer Eingabe. Mal vergessen, dass eine Person verletzt ins Spital musste - wie es dieser wohl geht? Generell stelle ich fest bei Herr und Frau Schweizer, dass sobald etwas so nicht läuft wie es sollte der Biorhythmus gleich in die Tiefe fällt. Etwas mehr Lockerheit täte einigen gut....insbesondere Ihnen Frau Geissbühler. Ich wünsche Ihnen ein weiterhin strukturiertes Leben und mögen Sie ohne Unfall ins Büro kommen.

                • Tom Welti, Stettlen vor 3 Monaten

                  Also jetzt wegen dieser 2-stündigen, unvorhergesehenen Sperrung grad wieder ein Drama zu machen und die Gde. Worb anzuschwärzen ist doch etwas polemisch. Dass das nun grad während der Bauarbeiten an Bern- und Bahnhofstrasse passiert ist ein blöder Zufall. Auch in jeder anderen Gemeinde, wo so ein Unfall (Sperrung) auf der Hauptstrasse passiert, muss man einen Umweg oder kurze Wartezeiten und Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen. Auso eifach nid grad düredräie....!

                  • Pascal Hungerbühler, Gümligen vor 3 Monaten

                    Ja, ja, ja der Gemeinde Worb fehlt es anscheinend an einem Notfall-Konzept. Wenn wundert's?

                    • Christian Moser, 3510 vor 3 Monaten

                      Empfehle Frau Geissbühler die S2, die jede Stunde nach Bern fährt. So muss sich nicht mehr über die Gemeinde Worb ärgern.

                      • Hans Maurer, 3018 vor 3 Monaten

                        Aber Frau Geissbühler, Sie werden doch nicht der Gemeinde Worb diesen Unfall anlasten wollen ...

                        • Myriam Geissbühler, Zäziwil vor 3 Monaten

                          Na super Gemeinde Worb wo soll man da noch durchfahren können wenn Man zur Arbeit muss????? Der Wisletunel war gesperrt und die Bahnhofstrasse einseitig befahrbar.