Zauberlinse: Unvergessliche Vernissage mit Phips, Nicollier, Ogi und Jeanneret

Kurztext:Die Vernissage von "Phips und die Zauberlinse auf dem Mond" im Kirchgemeindehaus Konolfingen wird nicht nur für Phips und Felix unvergesslich bleiben.

Galerie
Gruppenbild mit (v.l.n.r.) Roland Jeanneret, Claude Nicollier, Michael Stalder, Nicola Lehmann, Mirjam Gygax, Karin Widmer, Jack Minnig, Levi Schmied, Nina Reber und Adolf Ogi. (Bild: Willi Blaser)

Mit dem zweiten Abenteuer "Phips und die Zauberlinse auf dem Mond" hat die Autorin Mirjam Gygax ein weiteres wertvolles und pädagogisches Lernbuch fertig gestellt. Zusammen mit Roland Jeanneret als Moderator der Vernissage, Lukas Heim Verlagsleiter von Weltbild, Professor Dr. Claude Nicollier, alt-Bundesrat Adolf Ogi, Nina und Peter Reber durfte sie am vergangenen Mittwoch das Buch präsentieren. Perfekt organisiert mit ihrem Team "Zauberlinse" erfreuten sich neben viel Prominenz aus Politik und Gesellschaft auch die Zuschauer im Kirchgemeindehaus an der unterhaltsamen Vernissage. Von Beginn weg sorgte die ehemalige "Stimme der Glückskette" Roland Jeanneret für eine fröhliche Stimmung. Mit seinen Fragen kitzelte er den bisher einzigen Schweizer Astronauten Claude Nicollier und alt Bundesrat Adolf Ogi mit Fragen, die auch sehr spontan beantwortet wurden. Umrahmt wurde die Vernissage durch einige Leckerbissen aus der Hörspiel-CD und Live-Liedern der Freimettiger Schüler.

Ein engagiertes Gemeinschaftswerk

Dank ihrem grossen Netzwerk durfte Mirjam Gygax auf viele Bekannte zurückgreifen. So spielt Nina Reber die Mutter von Phips. Ihr Troubaduo-Partner Jack Minnig engagierte sich als Erzähler und Michael Stalder führte Musik und Texte zu einem Ganzen zusammen. Die Mutterrolle von Felix übernahm Yvonne Schwendimann. "Schon vor dem ersten Lernbuch suchte ich nach einer Illustratorin. In Karin Widmer fand ich die Illustratorin, die meine Personen auch in diesem musikalischen Lernabenteuer genauso zeichnete, wie ich sie mir vorstellte", freut sich die Konolfinger Buchautorin.

Phips und Felix trafen ihr Vorbild

Mit dabei waren natürlich auch die jungen Darsteller im Buch und auf der Musikhörspiel-CD. Für die beiden Schüler Phips (Levi Schmied) und Felix (Nicola Lehmann) wird es unvergesslich bleiben. Durften sie doch schon vor der Vernissage, beim gemeinsamen Nachtessen im Dachstock des Dorfmuseums, vis à vis dem bisher einzigen Schweizer Astronauten sitzen. Er erzählte ihnen viel zur Raumfahrt und beantwortete Fragen dazu. Aber auch das grosse Publikum im voll besetzten Konolfinger Kirchgemeindesaal durfte anschliessend von den "überwältigenden Erfahrungen und Eindrücken" wie Claude Nicollier sagte, hören. So zum Beispiel auch auf die Frage eines Schülers, ob die Astronauten beim Allspaziergang Windeln trugen. "Da die Aussenarbeiten am Spaceshuttle sehr lange dauerten, gab es keine andere Möglichkeit. Ich habe meine jedenfalls genutzt, deshalb konnte ich sie nicht hierher mitnehmen". Aber auch die Benutzung der Toilette im Shuttle erläuterte er in allen Details. Mehrfach erwähnte er, dass das Anbinden vor dem Allspaziergang lebenswichtig sei, da der Astronaut sonst im All hilflos verloren wäre.

Freude herrscht von Angesicht zu Angesicht

"Grüess Gott, Freude herrscht, Monsieur Nicollier", der 07. August 1992 wiederholte sich auf der Bühne. Nun, fast 26 Jahre später, von Angesicht zu Angesicht begrüsste alt Bundesrat Adolf Ogi den Astronauten wie eben damals über Funkverbindung ins All. Von überall durfte die Autorin mit ihrer Illustratorin Karin Widmer Lob entgegennehmen. "Ich gratuliere Mirjam Gygax zu diesem wundervollen Buch ganz herzlich. Es ist so lehrreich, dass ich an der Universität das eine oder andere daraus an meine Studenten weitergeben werde", freute sich Professor Nicollier. "Es ist grossartig was die Konolfingerin da mit ihrem Team zusammengestellt und kreiert hat, auch das macht Freude", doppelte Adolf Ogi nach.

Mit ihrem Schlusswort verdankte die Autorin die äusserst wertvolle Unterstützung. "Ohne die finanzielle Unterstützung von den Gemeinden Freimettigen und Konolfingen oder der Firma Bay, der Burgergemeinde Bern, Kanton Bern / Swisslos, der GVB und der Valiant-Bank hätten wir dies gar nie realisieren können. Selbstverständlich gilt der Dank auch allen die mich und mein Team hinter der Bühne und heute hier im Saal so tatkräftig unterstützt haben". Freude herrschte auch bei ihrer Einladung an alle Anwesenden zum Crêpes-Apéro.

[i] Zur Bildergalerie der Buch- und CD-Vernissage...

[i] Hier kann das Buch mit Hörspiel-CD gekauft werden: www.zauberlinse.ch

Autor:Willi Blaser, im Auftrag des Vereins Zauberlinse

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • haustrocknung.ch GmbH Baubiologie Bigler + Partner, Schlosswil vor 1 Monat

    Richtig grosse Sache, was Mirjam Gygax zusammen mit dem Verein Zauberlinse auf die Beine gestellt hat!
    Herzliche Gratulation. Lächeln Ob das Buch später gar in andere Sprachen übersetzt wird? Alles GUTE. HU Bigler