FC Oberdiessbach: Neuer Präsident gewählt

Kurztext:An seiner 46. Hauptversammlung hat der FC Oberdiessbach sein Ehrenmitglied Urs Wittwer zum neuen Präsidenten gewählt. Wittwer ersetzt den zurückgetretenen Mario Henzen.

Galerie
Urs Wittwer, der neue Präsident des FC Oberdiessbach. (Bild: zvg)
Anstelle des zurückgetretenen Präsidenten Mario Heinzen begrüsste Vizepräsident Bruno Trachsel 82 Vereinsmitglieder an der 46. Hauptversammlung des FC Oberdiessbach.

Jahresrechnung mit Gewinn

Der Fussballclub weist für das Geschäftsjahr 2009 einen Gewinn von CHF 9'887.15 aus. Das gute Geschäftsergebnis sei insbesondere dem Sponsorenlauf zu verdanken, schreibt der Club in seiner Medienmitteilung.

Die erste grosse Liebe – der Fussball

Im Jahresbericht wurde auf die gespielten Partien und erzielten Erfolge der verschiedenen Mannschaften zurück geblickt. Emotionen weckte der Jahresbericht des Juniorenobmannes Michael Krähenbühl. Viele der anwesenden Spieler erkannten sich wieder, als er die erste grosse Liebe - das Fussballspiel - beschrieb.

Sportplatz Leimen

Ein bewegtes Jahr liegt hinter und ein zukunftweisendes Jahr liegt vor dem Verein und dem Vorstand. Am 7. März 2010 werden die Bürgerinnen und Bürger von Oberdiessbach und
Aeschlen über die Sportanlage Leimen abstimmen. Der Fussballclub schreibt: „Nur durch ein Ja kann dich Zukunft des Vereins gesichert werden. Die bestehende Anlage im Kächbrunnen hat diverse Mängel und entspricht in keiner Weise einer zeitgerechten Fussballanlage. Die Nettokosten der Sportanlage belaufen sich auf 1.8 Mio. Franken, wovon der Verein 400'000 Franken durch Eigenleistungen (Bau Klubhaus, Ausbau Garderobe) beitragen wird.“

Wahlen

Neu und einstimmig wurden folgende Vorstandsmitglieder gewählt: Urs Wittwer, Präsident (neu); Bruno Trachsel, Vizepräsident (bisher); Heinz Schärer, Eventverantwortlicher (bisher); Sandra Herren, Kassenrevisorin (bisher).

www.fcoberdiessbach.ch

Autor:Res Reinhard, info@reinhards.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.