Nationalrat - Lorenz Hess: "Ohne Scheuklappen", Margret Kiener Nellen: "Für Gerechtigkeit"

Kurztext:Die Region Bern-Ost ist im Nationalrat jetzt doppelt vertreten: Grossrat Lorenz Hess (BDP) schaffte den Sprung in den Nationalrat. Nationalrätin Margret Kiener Nellen (SP) wurde wiedergewählt.

Galerie
Margret Kiener Nellen und Lorenz Hess. (Bilder: parlament.ch/gr.be.ch)
Lorenz Hess profitierte vom doppelten Sitzgewinn der BDP. Hinter den Bisherigen Ursula Haller und Hans Grunder sowie Ex-Regierungsrat Urs Gasche machte der 50-jährige Gemeindepräsident von Stettlen das viertbeste BDP-Resultat im Kanton.

Lorenz Hess sagte dem Internetportal BERN-OST, er werde sich weiterhin für eine bürgerliche Politik einsetzen, ohne Berührungsängste und Scheuklappen: "Ich unterstütze alle guten Ideen, es spielt keine Rolle, aus welcher politischen Ecke sie kommen." Er kämpfe weiterhin für Wachstum und Fortschritt, "aber nicht auf Kosten der Natur und der Zukunft".

Lorenz Hess ist hauptberuflich PR-Berater. Daneben präsidiert er den Berner Jägerverband und den Verband Bernischer Gemeinden.

Kiener Nellen: "Ziele weiterverfolgen"

Die 58-jährige Margret Kiener Nellen kann ihre dritte Amtsdauer im Nationalrat antreten. Sie wurde auf der SP-Frauenliste mit dem drittbesten Ergebnis wiedergewählt.

Margret Kiener Nellen sagte dem Internetportal BERN-OST, sie werde im Bundeshaus ihre Ziele weiterverfolgen: "Soziale Gerechtigkeit, Respekt für alle, Lohngleichheit, Verkleinerung der Lohn-, Vermögens- und Steuerschere, Stärkung der AHV, Sicherung des Atomausstieges."

Margret Kiener Nellen war bis 2008 Gemeindepräsidentin von Bolligen. Hauptberuflich ist sie Rechtsanwältin. Im Nationalrat präsidiert sie die Finanzkommission.

Die Bern-Ost-Ersatzleute

Neben Lorenz Hess hatten in Bern-Ost fünf weitere Grossräte für den Nationalrat kandidiert. Worbs Gemeindepräsident Niklaus Gfeller ist 8. EVP-Ersatzmann. Bowils Gemeindepräsident Moritz Müller ist 11. SVP-Ersatz. Ueli Lehmann, Zäziwil, ist 12. BDP-Ersatz. Der Münsinger Antonio Bauen liegt auf dem 12. Ersatzplatz der Grünen. Der Grosshöchstetter Ruedi Sutter ist 17. FDP-Ersatz.

Autor:Res Reinhard, Martin Christen

Kommentare

Noch 0 Zeichen