Fussball 1. Liga - Münsingen hat die Torchancen, Breitenrain schiesst die Tore: 0:2-Heimniederlage im Derby

Kurztext:Obwohl Münsingen auf drei gesperrte Spieler verzichten musste, hätten die Torchancen für einen Sieg im Derby bei Weitem reichen müssen. Breitenrain nutzte zwei Standardsituationen eiskalt aus, um zwei Tore zu erzielen, und verteidigte ohne Hektik und brachte die Punkte ins Trockene.

Mit Mumenthaler, Gasser, Suter und Okal Frazier fehlten Kurt Feuz vier wichtige Spieler für das Derby gegen Breitenrain, welches mit Oliver Portmann ebenfalls auf einen Gesperrten verzichten musste.

Beide Teams starteten mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Bereits nach 7 Minuten bediente Kobel, der für Gasser begann, Battista, der Portmann zu einer Glanzparade zwang. In der 15. Minute bediente Kobel Battista, der erneut Breitenrains Schlussmann testete.

In der 23. Minute gingen die Stadtberner in Führung. Ein Eckball wurde am vorderen 5-er abgelenkt und von Kehrli über die Linie zur 0:1-Führung gedrückt. Drei Minuten später verpasste Grosjean nach einem Freistoss den Ausgleich per Kopf nur knapp. Münsingen blieb am Drücker und in der 29. Minute profitierte Battista von einem Schnitzer, scheiterte aber ein weiteres Mal an Portmann.

60 Sekunden später spielte ein Stadtberner einen Katastrophenpass zurück in die Füsse von Battista. Alle Optionen standen Battista zur Verfügung, doch Portmann wehrte auch diese goldene Chance ab. In der 36. Minute die erste Torchance aus dem Spiel für Breitenrain. Frey schiesst aus 20 Metern, Müller lässt abprallen, doch der Breitenrainspieler, der den Ball über die Linie drückte, stand in Offside.

Vor der Pause noch zwei Chancen für Münsingen. 42-ste, Dürig schickt Battista und dieser schiesst direkt, Portmann hält. Eine Minute vor der Pause teste einer Breitscher Verteidiger seinen Torhüter gleich selber, in dem er seinem Golie aus 4 Metern den Ball zurückspielte.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Münsingen das Spieldiktat zu übernehmen. In der 53. Minute setzte der auffällige Dürig Lavorato 5 Meter vor dem Tor ein, doch Lavorato traf das Leder nicht. Zwei Minuten später setzte Hüter Müller seinen Linksverteidiger Ferreira ein, der lief und lief und lief. Im Strafraum legte er zurück auf Battista, der das Tor abermals verfehlte.

Es folgte in der 58. Minute ein weiterer Eckball für Breitenrain. Frey gewann das Kopfballduell am kurzen Pfosten gegen Grosjean und markierte das 0:2. In der 58. Minute brachte Trainer Feuz für Kobel, der ein ansprechendes Debüt in der Anfangsformation gab, Herren. Herren teste mit seinem ersten Ballkontakt Portmann aus 20 Metern, der zur Ecke befreien konnte. Sechs Minuten später zog Dürig an der rechten Aussenlinie unwiederstehlich durch, passte auf Lavorato, der gleich zweimal an Portmanns scheiterte.

In der Folge versuchte der FCM vergeblich, nochmals heran zukommen. Entweder standen die Innenverteidiger der Stadtberner zu gut, oder aber Portmann unterband den FCM-Angriff. In der 89. Minute war Portmann von Lavorato überwunden, doch ein Verteidiger von Breitenrain konnte das Leder noch in Corner abwehren. Nach dieser Ecke segelte ein Kopfball von Kurz nochmals knapp am Ehrentreffer vorbei.

Vermutlich hätte der FCM an diesem Tag noch lange spielen können, ein Tor hätten sie vermutlich nicht erzielt. Breitenrain gewann, weil es die Tore geschossen hat, Münsingen verlor erstmals nach 8 Spielen wieder. Nicht weil es wegen dreier gesperrten Spieler nicht mithalten konnte, sondern weil die Kaltblütigkeit vor dem Tor gefehlt hat.

Zum Vorrundenabschluss steht nun am kommenden Samstag noch das Auswärtsspiel gegen Schötz an.
 

Telegramm:

FC Münsingen – FC Breitenrain 0:2 (0:1)

 

SR. Speranda

 

Zuschauer:  1000

 

Tore:

 
23. Minute 0:1 Kehrli

58. Minute 0:2 Frey

 

 Münsingen spielte in folgender Formation:

Müller, Mijatovic, Ferreira (61. Gerber), Grosjean (Kurz), Strahm, Zanni, Battista, Lavorato, Dürig, Kobel (59. Herren, Selmani

 

Bemerkungen

Ferreira (45.) und Lavorato (61.) auf Seiten FCM verwarnt.

Zwahlen, Okal Frazier und Läderach verletzt, Mumenthaler, Gasser und Suter gesperrt.

Autor:A. Perlini

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.