Fussball 1. Liga - FC Münsingen schlägt Grenchen mit 2:0

Kurztext:Bei sehr guten äusseren Verhältnissen sahen die Zuschauer ein kampfbetontes Spiel. Münsingen zeigte ein sehr gute erste Hälfte und ging durch einen Penalty durch Lavorato verdient in Führung. Nach einer Stunde war es erneut Lavorato, der einen Konter zum 2:0 erfolgreich abschloss. Der Druck von Grenchen wurde anschliessend immer grösser, doch die FCM-Defensive liess im dritten Pflichtspiel in Serie keinen Treffer mehr zu.

Zum Nachtragspiel empfing der FC Münsingen den FC Grenchen, der in der abgelaufenen Saison die Aufstiegsspiele zur Ersten Liga-Promotion absolvieren konnte. Grenchen setzte dann auch bereits nach 30 Sekunden das erste Ausrufezeichen, als die FCM-Abwehr nach einem Freistoss noch nicht gut sortiert war. Doch nun nahm der FCM das Spiel in die Hand. In der 12. Minute landete ein Freistoss von Funaro nach mehreren Ablenkern neben dem Tor. In der 19. Minute wurde Christen am rechten Flügel in die Tiefe geschickt. Seine scharfe Hereingabe verfehlte Lavorato um eine Schuhlänge.

 

In der 28. Minute wurde Lavorato steil eingesetzt. Er lief vom linken Flügel in Richtung Penaltypunkt, wo er den Ball am heranstürmenden Torhüter der Grenchener vorbeispitzelte und von diesem zu Fall gebracht wurde. Zum fälligen Elfmeter trat Lavorato gleich selber an und traf zur verdienten Führung. Zwei Minuten später wurde ein guter Freistoss von Lavorato vom Golie ungenügend abgewehrt. Der Volley-Nachschuss von Dürig konnte vom Schlussmann immer noch nicht blockiert werden, so dass Gasser beinahe zum 2:0 einschieben konnte. In der 37. Minute narrte Grenchens Stauffer die gesamte Hintermannschaft des FCM. Zum leidwesen der Besucher verpasste er aber mehrere Möglichkeiten für einen Abschluss, so dass schliesslich nur ein Eckball herausschaute.

 

Mit zwei Wechseln versuchte der Trainer der Solothurner Dela Casa ein Zeichen zu setzen. Der Druck der Grenchener nahm nun effektiv von Minute zu Minute zu. Münsingen versuchte immer wieder Kontergelegenheiten zu nutzen. So auch in der 52. Minute, als sich auf der linken Seite Lavorato durchtanken konnte und Christen den Ball mustergültig auflegte. Der Grenchener Schlussmann zeigte sich aber auf dem Posten und konnte klären. In der 60. Minute nahm es Gasser mit zwei Gegenspielern auf und legte den Ball von der rechten Seite quer an zwei weiteren Gästespielern vorbei auf den hinteren Pfosten zurück. Der Herangelaufene Lavorato liess in der Folge als Doppeltorschütze feiern.

 

In der 64. Minute hatten die Gäste grosses Pech. Der Abschluss von De Sousa Moreira aus 10 Metern landete am geschlagenen Müller vorbei am Pfosten. In der 80. Minute hätte Gasser die Partie mit dem 3:0 entscheiden können. Auf Höhe der Mittelline setzte Dürig Zanni ein, der den Ball direkt Gasser in den Lauf spielte. Bei der Schussabgabe an der Strafraumgrenze wurde Gasser gefoult, doch der Schiedsrichter taxierte das Einsteigen des Grenchener als korrekt.

 

In der 87. Minute liessen die Gäste eine weitere Grosschance aus. Andonov versuchte aus 18 Metern den heranstürmenden Müller zu überlobben. Müller kam aber an den Ball und konnte befreien. So durfte sich das Team von Kurt Feuz über den ersten Vollerfolg in der noch jungen Meisterschaft gegen ein starkes Grenchen

 

In dieser Verfassung dürfen die Anhänger des FCM sicher noch auf weitere starke Leistungen hoffen. Wir sind gespannt wo der Weg in dieser Saison hinführt.

 

 

Nächstes Spiel:

Sonntag 25. August 16.30 Uhr

SC Zofingen - FC Münsingen

 

 

Telegramm:

 

FC Münsingen – FC Grenchen 2:0 (1:0)

 

Zuschauer 250

 

Schiedsrichter Bozcelik

 

Der FC Münsingen spielte in folgender Formation:

 

Müller - Funaro, Suter, Koch, Ledesma – Lavorato (88. Thalmann), Dreier, Selmani, Dürig (81. Kobel) – Gasser, Christen (75. Zanni)

 

Bemerkungen:

Battista, Strahm und Häsler verletzt, Gnehm gesperrt

 

Funaro (11.) und Suter (66.) auf Seiten FCM verwarnt.

Autor:Angelo Perlini, FC Münsingen

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.