FC Münsingen: Feuz im Fieber und am Hadern

Kurztext:Münsingens Trainer war stolz auf sein 1.-Liga-Team, das im Cup gegen Basel nur 0:1 verlor.

Galerie
Voller Einsatz in der Coachingzone und ein paar Meter darüber hinaus: Kurt Feuz ist eine Legende beim FC Münsingen (Bilder: Christian Pfander/freshfocus)
Auf der Stirn haben sich Schweissperlen gebildet, sie zeugen von anstrengender Arbeit. Und von Aufregung. Kurt Feuz ist viel unterwegs gewesen in der Coaching zone und manchmal ein paar Meter darüber hinaus, er hat geturnt und geschimpft, geschrien und applaudiert. Eigentlich ist er nicht anders gewesen als sonst, wenn der FC Münsingen spielt. Oder präziser: sein FC Münsingen.

Am Ende wird der Trainer mitteilen: «Die Niederlage war nicht zwingend.» Und auch: «Unsere Leistung war fantastisch. Jetzt dauert es mindestens eine Stunde, bis ich die Enttäuschung überwunden und mich in Festlaune gebracht habe.» Verloren hat er nicht in der 1. Liga Classic gegen die Black Stars oder Schötz, sondern im Cup gegen den FC Basel. Und erst noch mit einem Tor, das für Kopfschütteln sorgt: «Ein Fehlentscheid, dieser Penalty!»

Die Hütchen stellt er selber auf – und «Luftheuler» mag er nicht

Feuz ist 60 und eine Legende beim Erstligisten. 1984 kam er nach Münsingen, er stieg als Trainer ein und spielte nebenbei. In der 3. Liga klappte das mit seinen Qualitäten problemlos, schliesslich hatte er es in seiner Karriere bis in die Nationalliga A geschafft, für St. Gallen sowie die Young Boys gespielt und zwei Cupfinals bestritten. Feuz blieb also ein erstes Jahr in Münsingen, ein zweites, er blieb immer länger und baute sich ein kleines Reich auf.

Als er 1996 doch eine Luftveränderung anstrebte, kehrte er schon nach einer Saison wieder zurück. In Biel merkte er, wie der Präsident nach zwei Niederlagen nervös wurde und der Sportchef glaubte, eingreifen zu müssen. «Das war nicht meine Welt», sagt Feuz.

Seine Welt war Münsingen, und sie ist es mittlerweile seit 28 Jahren. Mit dem Club ist er bis in die 1. Liga aufgestiegen und hat er siebenmal die Aufstiegsspiele zur zweithöchsten Klasse erreicht. Auf dem Sportplatz Sandreutenen kann er in Alleinregie walten, wie er es für richtig hält. Und er hält sich an simple Grundsätze: Einen Assistenten braucht er nur aushilfsweise, «weil ich die Hütchen auch selber aufstellen kann»; er will kein 23-Mann-Kader, «weil ich mich frage: Was mache ich mit denen ab Nummer 18?»; und wenn ein möglicher neuer Spieler mit einem Berater zum Gespräch auftaucht, winkt Feuz schnell ab. Solche Begleitpersonen auf dieser Stufe sind für ihn «Luftheuler».

Feuz ist unverstellt, oder in den Worten von Präsident Matthias Hauswirth: «Er ist einmalig und passt perfekt zu uns.» Er lebt von seinem Feuer für seinen Sport. Das Wochenende verbringt er auf Fussballplätzen, wo auch immer in der Region. Das Wandern, sagt er, habe er sich für später aufgehoben. Bloss ist nicht absehbar, wann und ob er überhaupt einmal in Pension geht. Er hat sich dem FC Münsingen verschrieben, geniesst es, wöchentlich drei bis vier Abende auf dem Sportplatz zu verbringen, als wäre er am Anfang seiner Karriere. Und seine Leidenschaft kostet er erst recht an Tagen wie gestern aus.

Heuslers Ansage und der umstrittene Penalty zum 0:1

Der FC Basel hat sich angekündigt, mit ihm sein Trainer Murat Yakin, von dem Feuz besonders viel hält. Sandreutenen gleicht mit den provisorisch errichteten Tribünen einem Kleinstadion, und das ist ein erster Unterschied zum gewöhnlichen Betrieb. «Wenn die Mannschaft vor einem Meisterschaftsspiel zum Aufwärmen geht, sind erst der Würstliverkäufer und der Platzkassier da», sagt Feuz, «jetzt warten schon 2000 Leute.»

4100 sind es, als das Spiel anfängt, so viele wie noch nie in der Clubgeschichte. Die Amateure wehren sich nicht nur eindrucksvoll, sie zeigen Mut. Greifen an. Kommen zum Abschluss. Und nach 45 Minuten steht es 0:0. Feuz klatscht. Dann wechselt er sein Hemd, das erste hat er durchgeschwitzt. FCB-Präsident Bernard Heusler sagt: «Unsere Mannschaft muss zulegen.»

Nach 55 Minuten verwirft Feuz die Hände. Koch stoppt Streller mit einem Foul, wohl vor dem Strafraum. «Klar ausserhalb», sagt der deutsche Verteidiger, «sonst wäre ich viel vorsichtiger gewesen. Richtig wäre ein Freistoss gewesen.» Schiedsrichter Studer aber zeigt auf den Penaltypunkt. Delgado verwertet den Elfmeter. Der FCB führt, aber sein Auftritt ist ein Rätsel, geprägt von erstaunlicher Ideenlosigkeit und defensiver Anfälligkeit, es sieht nach Überheblichkeit aus.

Feuz spürt: Der Ausgleich ist möglich. Sein Gegenüber Murat Yakin wechselt Streller aus und verstärkt die Defensive. Später wird er den aufmüpfigen Gegner loben: «Münsingen war taktisch sehr gut eingestellt und zeigte enormen Kampfgeist. Das ist die Handschrift seines Trainers.»

Und am Sonntag beschäftigt sich Feuz mit dem FC Baden

Die Nachspielzeit läuft. Der Ball fliegt in den Basler Strafraum, Feuz macht vor seiner Bank Verrenkungen – vergebens. Es bleibt beim 0:1. «Ich bin trotzdem stolz auf die Mannschaft», sagt er, «wenn das nächste Mal YB kommt oder sonst ein Grosser, probieren wir es halt wieder.» Sponsoren schütteln ihm die Hand und nicken anerkennend. Er gibt Auskunft, überall, und scheint die Zeit zu vergessen.

Nur etwas vergisst er nicht: den nächsten Mittwoch. Wenn Basel bei Chelsea in der Champions League den ersten Auftritt hat, gastiert Münsingen in Baden in der 1. Liga Classic. «Den Schalter sofort umlegen», fordert Feuz. Und gibt sein Programm für Sonntagmorgen bekannt: alle verfügbaren Informationen über den nächsten Gegner sammeln.

Streller: «Sehr, sehr wenig Glanz»

Marco Streller suchte nach der Qualifikation für den Cup-Achtelfinal keine Ausrede, der FCB-Captain sagte: «Wir haben unsere Pflicht mit sehr, sehr wenig Glanz erfüllt.» Und Trainer Murat Yakin fügte an: «Es sollte nicht sein, dass wir einen Elfmeter benötigen, um uns durchzusetzen.»

Aber an diesem dünnen 1:0 von Münsingen und ihrer überaus minimalistischen Leistung werden sich die Basler nicht lang aufhalten. Am Mittwoch betreten sie gegen Chelsea die grosse Bühne der Champions League.

[i] Zur BERN-OST Bildergalerie...

Autor:Peter M. Birrer, SonntagsZeitung

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • Matthias Engel, Oberdiessbach Sept. 2013

    Habe mir als FC Thun-Fan, der von der FCM-Darbietung auf Sandreutenen hellauf begeistert war, ebenfalls bei der Penaltyszene meine Gedanken gemacht. Habe jenen Fehlpfiff letzte Saison ebenfalls gesehen. Ich war aber auch schon öfters an Thuner Cupspielen gegen Unterklassige (wenn diese nicht gerade am Freitagabend stattfinden) und sah dort praktisch an jedem Spiel hartgepfiffene Penaltys - für Thun. Das Problem im Schweizer Fussball ist kein vermeintlicher FCB-Bonus, sondern die Tatsache, dass unsere Schiedsrichter kaum je auf Ballhöhe sind. Entsprechend müssen sie bei Strafraumszenen geradezu raten, wer nun wem und wo wehgetan hat. Und prompt entscheiden sie sich in der Hitze des Gefechts zuungunsten des Unterklassigen. Auch das ist leider Schweizer Cup.

    • Franziska Burkhalter, Münsingen Sept. 2013

      Eins ist klar, nach dem Spiel bleibt viel mehr Freude als Enttäuschung.
      Schade, dass da soviel gejammert wird! Mir hat das Gejammer von Pak und Steller und den Degen-Brüdern auf dem Platz völlig gereicht.

      Sonst: nichts als Freude! Die vielen Münsinger, welche nicht nur eine schöne Arena, sondern ein riesiges Volksfest auf die Beine gestellt haben, ehrenamtlich, freiwillig, neben der Alltagsarbeit und der Familie: super gemacht, merssi tuusig an Alle!
      Die Spieler des FCM, welche mit lachenden Gesichern, Freude am Fussball und berechtigtem Stolz auf den Platz und wieder vom Platz sind: dafür lohnt es sich, unseren Club zu unterstützen. Merci den Spielern des FCM, welche mutig gespielt haben, auch mal ein Pässli und ein Trickli gewagt haben, ganz einfach: den Zuschauern einen tollen Match gezeigt haben.

      • Dolder Aschi, Münsingen Sept. 2013

        Der FC Basel hat selbst gegen die (Kleinen) den Penaltyvorteil,
        eigentlich schade.

        • katharina oberli, wichtrach Sept. 2013

          ja das war ganz klar basel musste ja gewinnen schade das es einmal mehr durch einen penalti war münsingen hätte auch ein tor verdient war eine super leistung vom fc münsingen

          • Hanspeter Liebi, Wichtrach Sept. 2013

            Schade, dass solche Spiele sehr häufig vom Schiedsrichter entschieden werden... Als grosser Fan vom FC Thun kann ich davon nur ein Liedchen singen! Bei grossen, sprich finanzkräftigen Klubs wie eben Basel scheint die Devise der Schiedsrichter zu heissen, im Zweifel für den FCB, und offenbar rechnet man dem Verein auch fest damit, dass der Schiedsrichter entsprechend mitspielt, anders dürfte eine solch desolate Vorstellung gegen Münsingen wohl kaum zu erklären sein, verdient erscheint das Weiterkommen des "grossen" FCB wohl selbst in der blau-rotesten Brille nicht! Der FCM war in dieser Partie dem auf dem Papier übermächtigen Gegner ebenbürtig. Aber eben, solange diese immer auf den 12. Mann in Person des Schiedsrichters zählen können... Schlicht erbärmlich ein solches Schiedrichter-Niveau (habe selber schon so manchen Studer-Fehlentscheid miterlebt!)! Beim letzten Cup-Aufeinandertreffen vom FC Thun gegen die Basler Ende Februar dieses Jahres war es genau dasselbe: Das Spiel stand auf Messers Schneide, ehe Schiedsrichter Alain Bieri in der Verlängerung Nelson Ferreira absolut ungerechtfertigterweise mit einer roten Karte vom Platz stellte und damit dem FCB zum (unverdienten) Sieg verhalf...

            • juerg aeberhard, muensingen Sept. 2013

              der fc muensingen hat im cupspiel gegen den schweizermeister fc basel in mehreren hinsichten top leistungen gebracht: 1. die organisation gewährleistete einen reibungslosen und friedlichen ablauf. 2. die sportliche leistung und die faire haltung nach der unglücklichen niederlage zeigt die handschrift von urgestein-coach kurt feuz. dieser verein verdient noch mehr unterstuetzung von sponsoren und ich fordere alle fussball interessierten der region auf, den fc muensingen finanziell zu belohnen!