Oberdiessbach - Unternehmer sein ohne Höhenangst

Kurztext:Der Gemeinderat lud die Gewerbetreibenden zum 3. «Gwärb-Apéro» ein. Der grosse Saal des «Löwen» war bestens gefüllt. Gastredner war Fallschirmspringer Marc Hauser.

Dass Oberdiessbach ein wichtiger Wirtschaftsstandort ist, zeigten rund 100 Personen, die der Einladung zum Apéro gefolgt waren. Gemeindepräsident Hans Rudolf Vogt dankte den Gästen für das Angebot an Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Das Who-is-who des Ortes mit Vertretern aus Handwerk, Produktion und Gastro­nomie lauschte aufmerksam dem Gastredner Marc Hauser, Weltrekordhalter im Extrem-Fallschirmspringen.

In seinen Ausführungen gelang es dem Redner, eine Brücke zu schlagen zwischen seiner ausgefallenen Sportart und der heutigen Anforderung ein Unternehmen zu führen. Er habe als junger Mann Höhenangst gehabt, erzählte der Inhaber der Werbeagentur «Erfolgswelle», so habe es ihn nach Spanien verschlagen, wo er eine Ausbildung zum Fallschirmspringer absolvierte. Bei jedem der ersten 30 Sprünge habe er sich ausgescholten, dass er dieses Wagnis eingehe. Erst, als er sich sagte «wenn etwas passiert, dann ist es halt so», habe ihn seine Angst nahezu verlassen.

Wie in der Fallschirmspringerei ginge es auch als Unternehmer immer darum, ein hochgestecktes Ziel zu erreichen. Auch Schwierigkeiten, so Marc Hauser, gehörten zum täglichen Geschäft, die einen aber nicht aus der Bahn werfen sollten. «Wenn dein Traum dir keine Angst macht, sind deine Träume nicht gross genug», zitierte er die Friedens-Nobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf. An die eigene Kreativität zu glauben und auch eine Fehlerkultur zu pflegen, sei für ein Unternehmen von höchster Wichtigkeit. Dabei solle jedes Projekt auch einen Namen erhalten, so wie ein Kind in der Schweiz innert 72 Stunden auch einen Namen erhalten muss. Die Agentur, der Hauser vorsteht, ist unter anderem auf so genanntes Naming, Namensfindung von Firmen, spezialisiert.

Bevor das reich gedeckte Buffet eröffnet wurde, hatte der Werbefachmann einen praktischen Tipp für die Gäste. «Strecken sie zwei Minuten lang die Arme in die Höhe. Das ist kein esoterischer Quatsch. Bei dieser Übung meldet das Gehirn dem Organismus das Kampfhormon Testosteron auszuschütten und das Stresshormon Cortisol runterzufahren. Probieren sie es aus, es wirkt!»

Autor:cbs, Wochen-Zeitung

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.