Oberdiessbach - Musikalische Nachrichtensendung

Kurztext:Am Frühlingskonzert «8 nach 8» spielte die Brass Band Oberdiessbach in Anlehnung an die SRF-Sendung «10 vor 10» passende Musik zu selbstgedrehten Filmsequenzen.

Der «Löwensaal» in Oberdiessbach war vollbesetzt, als am vergangenen Samstag die Brass Band Oberdiessbach (BBOb) zu ihrem traditionellen Frühlingskonzert aufspielte. Mit dem Titel «8 nach 8», in Anlehnung an die SRF-Nachrichtensendung «10 vor 10», liessen sich die Drehbuchautoren aus der Musikkommission der BBOb einiges einfallen. Im Vorfeld wurden etliche Filmsequenzen gedreht, um dann mit passender Musik vorgetragen zu werden. So erhielten die Zuschauer zum Beispiel Einblicke in «BBOb bi de Lüt», «Netz Natur» oder «Meteo». In einem Satirebeitrag wurde auf die Problematik des Probelokals der Band hingewiesen. 

Das Konzert war geprägt von verschiedenen Solostücken. So sorgte etwa Brigitte Walthert mit ihrem Soprano Cornet und dem Solostück «Solitaire» ein erstes Mal für einen emotionalen Höhepunkt. Im passenden Outfit gelang es anschliessend dem Perkussionisten Andy Müller, mit seinem Xylophon und dem Solostück «William Tell Ouvertüre» das Publikum in Staunen zu versetzen. Peter Wüthrich zelebrierte mit seinem Flügelhorn das Stück «Big Spender» in seiner eigenen Art und Weise: Er bezog kurzerhand das Publikum mit ein. «I wan’na be like you» heisst das bekannte Stück aus Disneys «Das Dschungelbuch». Lorenz Grütter spielte dieses Solo auf der Bassposaune. Er zog damit die Zuhörerinnen und Zuhörer in seinen Bann. Die Musikantinnen und Musikanten unter der bewährten Leitung von Konrad Moser schafften es wiederum, das Publikum mit neuen Ideen und guter Brassmusik zu unterhalten und zu überraschen.

Autor:egs, Wochen-Zeitung

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.