Dällenbach Oberdiessbach: Metzgerei bald geschlossen - private Zukunft gesichert

Kurztext:Am 30. Januar ist die Metzgerei Dällenbach in Oberdiessbach zum letzten Mal offen. Christian und Paul Dällenbach geben ihr Geschäft nach 21 Jahren auf (BERN-OST berichtete). Ein Nachfolger konnte trotz grossen Bemühungen nicht gefunden werden. Die Brüder sind traurig für das Dorf, freuen sich aber auf ihre persönliche Zukunft.

Galerie
Schauen zuversichtlich in die Zukunft: Paul (links) und Christian Dällenbach (Bilder: metzgerei-daellenbach.ch).
Dass die beiden Dällenbach-Brüder ihre Metzgerei Ende Januar 2016 aufgeben werden, ist schon seit August 2015 bekannt. Damals war jedoch noch unklar, ob das Geschäft an einen Nachfolger übergeben werden kann. Jetzt steht fest: Die Nachfolgersuche war erfolglos. Und das trotz grossen Investitionen.

Der Nachwuchs fehlt

"Schon vor ungefähr vier Jahren haben wir begonnen uns aktiv in unserem Bekanntenkreis zu erkundigen, ob jemand an einer Übernahme interessiert wäre", erzählt Christian Dällenbach. "Es war leider jedoch niemand bereit, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen." Also wurde die Suche ausgeweitet. Dällenbachs inserierten gesamtschweizerisch in der Branchenzeitung - und das für viel Geld. "Wir haben insgesamt bestimmt 4000 Franken für Inserate ausgegeben." Die Rückmeldungen aber bleiben komplett aus. "Es hat keine einzige Nachfrage gegeben."

Als Grund für das ausbleibende Interesse sieht er das Nachwuchsproblem in der Metzgereibranche und das Risiko, welches die Selbstständigkeit beinhaltet. "2015 wurden nur drei Meisterausbildungen abgeschlossen. Das ist natürlich viel zu wenig", erklärt Christian.

"Für das Dorf ist es traurig"

Das Lokal der Metzgerei Dällenbach wird nach der Geschäftsaufgabe Ende Januar "höchstwahrscheinlich vermietet", informieren Dällenbachs. "Das Lokal wird für andere Zwecke umgenutzt." Für was, kann Christian noch nicht sagen. Gespräche mit Interessenten laufen, es sei aber noch nichts definitiv.

Christian und Paul sehen der Geschäftsaufgabe mehrheitlich positiv entgegen. "Für das Dorf ist es traurig", so Paul Dällenbach. "Das reut uns natürlich sehr."

Die beiden Brüder schauen aber sehr positiv in ihre persönliche Zukunft. Beide haben neue Jobs gefunden, bei denen sich Hobby und Beruf verbinden lassen. Christian wird im Bereich Betriebssicherheit im Atomkraftwerk Mühleberg tätig, wo ihm seine frühere Erfahrung als Militärhundeführer zugutekommt. Paul bleibt in der Region und arbeitet künftig im Marketingteam bei Berger Schuhe und Sport in Konolfingen. Für einen Hobbyfussballer wie Paul eine perfekte Lösung.

"Freue mich wie ein kleines Kind"

"Ich freue mich fast wie ein kleines Kind", sagt er denn auch. Die 21 Jahre in der Metzgerei seien nicht immer einfach gewesen. "Wir haben das Geschäft immer mit Herzblut geführt, es hat nie ein 'Nein' gegeben. Das konnten wir so aber nicht durchziehen, bis wir 65-jährig sind." Der 47-Jährige betont aber auch die positive Seite seiner Zeit als Geschäftsführer in Oberdiessbach: "All diese Jahre hatten wir es im Team so gut, wir hatten nie auch nur ein einziges 'Gstürm'."

[i] Am 30. Januar gibt es bei der Metzgerei Dällenbach zum Abschluss eine Gratis-Bratwurst vom Grill.

[i] Siehe auch Newsbericht "Metzgerei Dällenbach Oberdiessbach: Christian und Paul hören auf" vom 05.08.2015.

Autor:Carla Reinhard, carla.reinhard@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • Hans Gugger, Badhaus Jan. 2016

    Schade dass diese weitbekannte, gut geführte Metzgerei schlisst, doch ich kann diesen Endscheid gut verstehen. Die beiden Brüder haben den Beruf mit Herzblut ausgeübt und zwar mit Erfolg. Ich wünsch den beiden und ihren Familien alles, alles Gute.

    • B. S., THUN Jan. 2016

      SEHR SEHR SCHADE.

      • Schwitzen 1

        D. u.K. Wittwer, Worb Jan. 2016

        Da ich bei eurem Vater die Metzgerlehre absolvierte und bis zum 65. Lebensjahr in der Branche
        tätig war (Arbeit Arbeit), verstehe ich Euch sehr gut.
        Wünschen Euch beiden und Euren Familien alles Gute in die neue Zukunft.