Oberdiessbach - Ein erfolgreiches Jahr für den FC

Kurztext:An der Hauptversammlung blickte Urs Wittwer, der Präsident des FC Oberdiessbachs, auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurück. Der Ersten Mannschaft gelang der Wiederaufstieg in die 3. Liga und auch die Junioren feierten Erfolge.

Galerie
Einer der Höhepunkte des vergangenen Jahres: Das Testspiel des FC Thun gegen den FC Le Mont. (Bild: fcoberdiessbach.ch)

An der 52. Hauptversammlung des FC Oberdiessbach konnte Clubpräsident Urs Wittwer 81 Vereinsmitglieder begrüssen. Im Restaurant Löwen in Oberdiessbach erinnerte er an die Erfolge des vergangenen Jahres.

Wiederaufstieg nach einer Saison

Nach dem Abstieg in der letzten Saison, gelang der Ersten Mannschaft der Wiederaufstieg in die 3. Liga. Die Zweite Mannschaft sicherte sich den Ligaerhalt in der 4. Liga. „Ein weiteres Highlight war das Testspiel des FC Thun gegen den FC Le Mont, welches auf dem Sportplatz Leimen während des alljährlichen Dorfturniers durchgeführt wurde“, schreibt der Verein.

Auch die Junioren verzeichneten Erfolge. Gemeinsam mit den Mannschaften des FC Konolfingen spielen sie unter dem Namen Team Chiesetau. Den Junioren Cb gelang der Aufstieg in die 1. Stärkeklasse. Die Junioren Aa schafften den Ligaerhalt, die Junioren Ba schlossen die Saison auf Rang 2 in der 1. Stärkeklasse ab. In der Coca-Cola League sicherten sich die Junioren Ca den 3. Rang.

Erismann und Beck neu im Vorstand

Der Präsident bedankte sich bei Sandra Herren für ihre langjährige Amtszeit als Revisorin. Besonderen Dank richtete er zudem an die Clubwirtin Elisabeth Trachsel und ihren Mann Hans-Ulrich.

Neben Adrian Erismann als Rechnungsrevisor wurde Markus Beck als Sportchef neu in den Vorstand gewählt. Urs Wittwer (Präsident), Anton Rothen (Leiter Finanzen) und Heinz Schärer (Eventverantwortlicher) wurden im Amt bestätigt.

Autor:pd/et, info@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.