Doktorhaus in Oberdiessbach: Gedenken an Hugo Abt

Kurztext:Die Galerie Doktorhaus in Oberdiessbach stellt in einer Gedenkausstellung Werke des Schweizer Künstlers Hugo Abt aus. Abt lebte in Zürich und malte vor allem Aquarelle.

Galerie
Der Maler Hugo Abt lebte und arbeitete meist in Zürich. (Bilder: zvg)
Hugo Abt ist 1930 in Kriens, Kanton Luzern geboren. Er lebte und arbeitete als freischaffender Künstler in Zürich. In seinem Leben konnte er über hundert Ausstellungen im In- und Ausland realisieren. Bereits 1983, 17 Jahre vor seinem Tod im Jahr 2000, gab es in der Gemeindegalerie Emmen in Emmenbrücke die erste Retrospektive. Viele seiner Werke befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen, unter anderem der Städte Luzern und Zürich, der Gemeinde Kriens, der UBS und der Migros.

Malen mit Inbrunst

Hugo Abt malte vor allem Landschaften, wobei er einigen Gegenden während Jahrzehnten treu blieb: Schottland, Portugal, der Bretagne, Südfrankreich und der Toscana. In seinen Werken konzentrierte er sich auf die Kunst des Aquarellierens. Der Kunstkritiker Hans Neuburg schreibt in einem Buch: "Wer seine Aquarelle mit wachen Augen zur Kenntnis nimmt, wird nicht nur von den zarten Sujets und Details berührt, sondern vermeint zu spüren, mit welcher Inbrunst das malerische Geschehen durch den Künstler vollzogen wird...". 1995 gewann Hugo Abt gemeinsam mit Hans Küchler, den "1. Prix d'acquarelle".

Der Maler zeichnete aber auch, wie es in der Einladung zur Ausstellung in Oberdiessbach heisst: "Mit wenigen Strichen setzte er das Geschaute auf ein Blatt. schwungvoll, ohne zu zögern." An der Gedenkausstellung in der Galerie Doktorhaus in Oberdiessbach sind über 40 Aquarelle und Zeichnungen aus dem Nachlass des Künstlers ausgestellt.

[i] Die Vernissage zur Ausstellung ist am 20. August von 17 - 20 Uhr. Die Ausstellung läuft bis am 18. September. Öffnungszeiten: Do und Fr 14 bis 18 Uhr, Sa und So 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr.

Autor:pd/abu, info@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.