• Region

Entspannt am 1. August: Die Drogerie Fehr hilft Haustieren mit Spray

Der 1. August ist für viele Tiere ein Stress. An den Knallern haben sie weniger Freude als die meisten Menschen. Die Drogerie Fehr aus Biglen schafft Abhilfe: Aus spagyrischen Essenzen stellen Fehrs einen "Anti Angst"-Spray für Haustiere her.

Spagyrik gegen Panik: Deborah Fehr mit dem "Anti-Angst"-Spray für Haustiere. (Bild: zvg)
Macht Angst: Viele Hunde mögen Feuerwerke nicht. (Bild: istock / Montage Sara Tretola)

Seit letztem Jahr führen Fehrs das Spray im Sortiment. Die Nachfrage sei gut und auf den 1. August hin hätten sie auch schon davon verkauft, sagt Deborah Fehr, stellvertretende Geschäftsleiterin und Tochter des Inhaber*innenpaars Beat und Katrin Fehr. Neben einem entsprechenden Inserat auf BERN-OST – das Bild dazu: Hund mit Gehörschutz neben Raketen und Schweizerfähndli – preisen sie das Spray derzeit auch im Geschäft an.

 

Beruhigende Wirkung

„Das Spray wirkt unterstützend bei Schreckhaftigkeit und Ängstlichkeit“, erklärt Deborah Fehr. Ziel sei es, dass die damit behandelten Haustiere besser mit Gewittern und Feuerwerk umgehen könnten.

 

Das Produkt enthält spagyrische Essenzen aus Pflanzen und Mineralien. „Eisenhut ist ein Schockmittel, Coffea aus der Kaffeepflanze wirkt beruhigend, Magnesium entspannend, krampf- und angstlösend und Rauschpfeffer unterstützt bei Angstzuständen“, beschreibt Fehr die Inhaltsstoffe. Das Rezept haben Fehrs aufgrund von Erfahrungen mit den verschiedenen Essenzen selber entwickelt.

 

Auch für Menschen geeignet

Neben den üblichen Haustieren können auch Nutztiere wie Pferde und Rinder mit dem Spray behandelt werden. Für exotische Tiere müsste Fehr noch abklären, ob diese mit dem enthaltenen Alkohol zurecht kämen. „Auch Menschen könnten das Spray nehmen, aber dann wäre die Dosierung anders“, sagt Fehr.

 

Den Tieren verabreicht man das Spray direkt in die Schnauze, oder man mischt es ins Futter oder Wasser. Auf die Hand von Herrchen oder Frauchen gespritzt, können es die Tiere auch ablecken. „Man kann es auch mit einer Pipette aufs Katzenpfötli tröpfeln. Dann lecken die Katzen es später automatisch ab“, sagt Fehr.

 

Von Panik zu seligem Schlaf

Was die Wirkung anbelangt, haben Fehrs bis jetzt gute Rückmeldungen erhalten. „Ein Hund schläft nun sogar bei Gewittern“, berichtet Deborah Fehr über einen erfolgreich behandelten Patienten.


Autor*in
Isabelle Berger, isabelle.berger@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 01.08.2020
Geändert: 01.08.2020
Klicks heute:
Klicks total: