• Region

Arni - Ein neuer Gemeindepräsident und ein neuer Ehrenbürger

An der Gemeindeversammlung Arni hatten die Stimmberechtigten am Samstag die Qual der Wahl. Für das Gemeindepräsidium mussten sie sich zwischen drei Kandidaten entscheiden. Dem abtretenden Gemeindepräsidenten Kurt Rothenbühler wurde das Ehrenbürgerrecht verliehen.

Gemeindepräsident Kurt Rothenbühler (stehend) begrüsst die Gemeindeversammlung. (Bild: Melanie Burkhard)
Die Gewählten: Der neue Gemeindepräsident Simon Hertig (links) und der neue Gemeinderat Daniel Hirschi (rechts). (Bild: Melanie Burkhard)
Der Abtretende Gemeindepräsident Kurt Rothenbühler mit seiner Ehrenbürgerurkunde. (Bild: Melanie Burkhard)

«Es freut mich, dass heute so viele hier sind» sagte Kurt Rothenbühler zur Begrüssung der Gemeindeversammlung von Arni. 124 der insgesamt 780 Stimmberechtigten Einwohner waren zur Gemeindeversammlung erschienen.

 

Es war die Letzte unter der Leitung von Rothenbühler, der nach zwölf Jahren als Gemeindepräsident auf Ende Jahr von seinem Amt zurücktreten wird.

 

Kampfwahl mit Überraschung

Bereits im Vorfeld war klar, dass es für das Amt des Gemeindepräsidenten zu einer Kampfwahl kommen würde. Peter Studer und Simon Hertig (beide parteilos) hatten bereits vor der Gemeindeversammlung ihre Kandidatur für das Amt bekannt gegeben.

 

Bei der Gemeindeversammlung kam es dann zu einer Überraschung. Simon Liechti (parteilos) wurde als dritter Kandidat vorgeschlagen. Er sagte er habe sich schliesslich entschlossen zu kandidieren, «weil ich von verschiedenen Leuten dazu ermutigt wurde.»

 

Zwei Wahlgänge nötig

Die Wahl des neuen Gemeindepräsidenten fand geheim statt. In einem ersten Durchgang konnte keiner der drei Kandidaten das absolute Mehr von 59 Stimmen erzielen. Peter Studer erhielt 41, Simon Hertig 39 und Simon Liechti 36 Stimmen.

 

Der zweite Wahlgang wurde zwischen Hertig und Studer ausgetragen. Mit 61 Stimmen gegenüber 55 Stimmen wurde dabei Simon Hertig zum neuen Gemeindepräsidenten gewählt. Hertig bedankte sich bei der Gemeindeversammlung für das Vertrauen und betonte: «Ich bin gerne da für die Bewohner der Gemeinde.»

 

Auch ein neuer Gemeinderat wurde gewählt, um den abtretenden Martin Stettler zu ersetzen. Diese Wahl verlief weniger ereignisreich. Daniel Hirschi (parteilos) war und blieb der einzige Kandidat für den freiwerdenden Sitz im Gemeinderat. Er scherzte, «ich bin unter Druck gesetzt worden zu kandidieren», stellte dann aber klar, seine Kandidatur habe sich nach einem Gespräch mit Rothenbühler an der 1. Gemeindenacht von Arni ergeben.

 

Einigkeit und stehender Applaus

Bei den übrigen Traktanden herrschte Einigkeit in der Versammlung. Das Budget für 2020 , das einen Aufwandsüberschuss von 233'826 Franken vorsieht, wurde einstimmig genehmigt. Ebenso die Teilrevision des Organisationsreglements und der Investitionskredit für den Ersatz der Sanitäranlagen im Schulhaus.

 

Als Anerkennung für seine langjährige Tätigkeit als Gemeinderat und Gemeindepräsident wurde Kurt Rothenbühler die Ehrenbürgerschaft von Arni verliehen. Die Gemeindeversammlung verabschiedete ihn mit stehendem Applaus.


Autor
Melanie Burkhard, melanie.burkhard@info.bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 01.12.2019
Geändert: 01.12.2019
Klicks heute:
Klicks total: