• Region

Biglen - Bürgerliches Geplänkel um Gemeinderatssitz

Quelle
Berner Zeitung BZ

Dank der SVP gibt es im November in Biglen Urnenwahlen. Sie stellt als einzige Partei einen zusätzlichen Kandidaten. BDP-Gemeinderat Guido Heiniger tritt nicht mehr an - dafür geht seine Frau Marlis ins Rennen.

Marlis Heiniger tritt anstelle von ihrem Mann Guido für die BDP an. (Bild: zvg/Berner Zeitung BZ)
Ende November wird in Biglen gewählt. Es geht um insgesamt zehn Plätze in der Gemeindebehörde: Sechs Sitze im Gemeinderat und vier in der Bildungskommission.

Alle Ortsparteien haben eine Liste eingereicht. Doch nur die SVP führt einen zusätzlichen Kandidaten für den Gemeinderat: Den pensionierten Bankleiter Walter Studer. Mit dieser Eingabe hat die SVP eine stille Wahl verhindert. Denn so sind es nun sieben Kandidierende für sechs Sitze. Wie SVP-Präsident Stefan Gerber sagt, geschah das nicht ohne Grund: «Zum einen wollten wir sicherstellen, dass die Bevölkerung auch wirklich wählen kann. Zum anderen war lange nicht klar, ob die BDP einen Nachfolger stellen kann.» Gerber spricht damit den Gemeinderatssitz von Guido Heiniger an. Dieser wird aus beruflichen Gründen künftig nicht mehr in der Gemeindebehörde tätig sein können.
 

Die SVP erhoffte sich so, einen dritten Sitz im Gemeinderat zu ergattern. BDP-Präsidentin Anna Elisabeth Aeschlimann bestätigt: «Wir haben gesucht wie verrückt und hatten schon fast aufgegeben. Aber eines Nachts kam mir dann Marlis Heiniger in den Sinn.» Sie ist die Ehefrau von Gemeinderat Guido Heiniger und tritt nun als zweite Kandidatin neben der Bisherigen Beatrice Eichenberger für die BDP an. «Wir wollten der SVP nicht einfach so einen Sitz überlassen», sagt BDP-Präsidentin Aeschlimann. Schliesslich sei sie nicht umsonst vor fünf Jahren zusammen mit zwei anderen SVP-Mitgliedern zur BDP übergelaufen.

Sonst alles beim Alten

Abgesehen von dem Geplänkel um den BDP-Sitz bleibt in Biglen wohl alles beim Alten. Wie schon vier Jahre zuvor führt die SP nur eine Person auf ihrer Liste: den Gemeinderat Peter Appenzeller. Laut SP-Co-Präsident Kurt Baumgartner war es auch heuer nicht einfach, Kandidaten zu finden. «Von den wenigen potenziellen Kandidaten hatten die meisten dann Angst, Peter Appenzeller den Sitz streitig zu machen, und wollten nicht antreten», sagt Baumgartner.

Auch die FDP schickt nur die Bisherige Regula König ins Rennen. Die Freisinnigen stellen zudem den Gemeindepräsidenten. Peter Habegger wurde bereits im Frühling für eine zweite Amtszeit bestätigt. Keine andere Ortspartei stellte einen Kandidaten auf. Anders als vor vier Jahren kandidiert die EVP dieses Mal nicht für den Gemeinderat. Sie stellt aber Anwärter für die Bildungskommission.

Gemeindepräsidium Peter Habegger (FDP) wurde still für seine zweite Legislatur gewählt.

Kandidierende für den Gemeinderat SP: Peter Appenzeller (bisher). BDP: Beatrice Eichenberger (bisher), Marlis Heiniger (neu). FDP: Regula König (bisher). SVP: Verena Moser, Walter Portenier (beide bisher), Walter Studer (neu).

Autor
Martin Burkhalter, Berner Zeitung BZ
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 06.10.2015
Geändert: 07.10.2015
Klicks heute:
Klicks total: