• Region

Biglen - Guido Heiniger als Präsident zurück im Gemeinderat

Gemeindepräsident Peter Habegger tritt wegen Amtszeitbeschränkung nicht mehr zu den Gemeindewahlen an. Neuer Gemeindepräsident wird Guido Heiniger, der schon einmal während vier Jahren Gemeinderat war. Den Rat verlassen werden seine Frau, Gemeinderätin Marlis Heiniger, Vizegemeindepräsidentin Beatrice Eichenberger und Gemeinderat Walter Studer.

Der zukünftige Gemeindepräsident von Biglen, Guido Heiniger. (Bild: zvg)

Der neue Gemeindepräsident von Biglen heisst Guido Heiniger und ist Mitglied der BDP. Angesetzt war die Wahl ursprünglich für den 19. Mai. Da innerhalb der Eingabefrist aber nur ein Wahlvorschlag eingegegangen ist, wird der Gemeinderat an seiner nächsten Sitzung Heiniger als still gewählt erklären. Der Wahltermin im Mai entfällt damit.

 

Zuerst er, dann sie, nun wieder er

Heiniger war bereits während vier Jahren im Gemeinderat, trat aber aus beruflichen Gründen nicht für eine zweite Legislatur an. Ersetzt wurde er 2016 von seiner Frau Marlis Heiniger (BDP), die nun wieder austreten wird. "Zwei von uns im Gemeinderat wären zu viel", sagt Guido Heiniger dazu. Warum aber hat nicht sie als Gemeindepräsidentin kandidiert? "Das haben wir diskutiert, und es ist ganz klar, dass sie das grossartig gemacht hätte", so Heiniger. Heute sei es aber sie, die berufliche Möglichkeiten habe und wahrnehmen wolle, die sich nicht mit dem Amt als Gemeindepräsidentin vereinbaren liessen.

 

Im neuen Amt will Guido Heiniger "zuerst einmal dazulernen und nicht gleich alles ändern." Anstehende grosse Projekte in Biglen sind zum Beispiel die neue Turnhalle, die Überbauung Dättlig und der Bahnhofumbau. Auch ihm ist es wichtig, die Bevölkerung miteinzubeziehen. "Es bringt nichts, wenn man Projekte ausarbeitet und dann sagt die Stimmbevölkerung Nein dazu!"

 

Guido Heiniger arbeitet bei der Novartis als Verkaufsleiter im Bereich der Augenheilkunde. Er ist auf dem elterlichen Bauernhof in Biglen aufgewachsen, den er 2002 übernommen und zum Wohnhaus umgebaut hat. Er und seine Frau Marlis sind Mitglieder im Tennisclub, die beiden Söhne (14 und 15) im Turnverein und im FC Biglen

 

Gemeindepräsident Habegger: Mehr Zeit mit der Familie

Der jetzige Präsident Peter Habegger (FDP) gibt sein Amt wegen Amtszeitbeschränkung nach acht Jahren ab. Davor war er während ebenfalls acht Jahren Gemeinderat mit dem Ressort Bildung, Kultur und Sport. Er schaue mit einem guten Gefühl auf die Jahre im Rat zurück, sagt Peter Habegger. Besonders postiv sei der Umgang zwischen Politik und Bürgern und Bürgerinnen in seiner  Gemeinde. "Wir haben hier eine gute  Kultur. Die Leute wissen, wo sie sich melden können, wenn sie ein Anliegen haben."

 

Habegger wird durch das Ausscheiden aus dem Gemeinderat wieder mehr Freizeit haben. "Da gibt es Vieles", sagt er auf die Frage, wie er diese füllen werde. "Ich habe ja ein Faible für Oldtimerradios, dann werde ich hoffentlich mehr Töffreisen und allgemein mehr mit der Familie unternehmen." Seine Kinder seien inzwischen zwar erwachsen. "Aber meine Frau ist sicher froh, wenn ich jetzt mehr daheim bin."

 

Ebenfalls wegen Amtszeitbeschränkung hört Gemeinderatsvizepräsidentin Beatrice Eichenberger (BDP) auf. Gemäss Mitteilung der Gemeinde wollte sie nicht als Gemeindepräsidentin weiterpolitisieren, da ihr mit dem eigenen Betrieb und dem Amt als Grossrätin die nötige Zeit fehle.

 

Appell an die Jugend

Freiwillig tritt ausser Marlis Heiniger auch Gemeinderat Walter Studer (SVP) zurück. "Falsch, ich stehe einfach nicht für eine  zweite Amtszeit zur Verfügung", korrigiert er, Diese Entscheidung begründet er mir seinem Alter. "Ich werde heuer 66. Da sollen jetzt jüngere drankommen. Das ist auch ein Appell an die Jungen!" Diese sollen sich interessieren und Verantwortung  übernehmen. In die Kritik nimmt er hier auch die Schule: "Wir hatten früher noch Staatskunde. Heute wird diese kaum mehr gelehrt."

 

Ein weiterer Grund sei, dass er im kommenden Jahr auf Reisen gehen wolle. Sein Ressort, Infrastruktur, gehöre aber zu den aufwändigeren und verlange auch eine gewisse Präsenz.

 

Die Wahl des Gemeinderats ist erst am 24. November. Parteien und Wählergruppen können bis am 30. September Vorschläge einreichen. Sowohl der neue Gemeindepräsident als auch die neuen Gemeinderatsmitglieder treten ihre Ämter am 1. Januar 2020 an.


Autor
Anina Bundi, anina.bundi@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 25.03.2019
Geändert: 26.03.2019
Klicks heute:
Klicks total: