• Region

Verurteilt: Worber Bankräuber erhält drei Jahre teilbedingt

Der Mann, der im Dezember 2018 die Worber Raiffeisenfiliale überfiel, ist wegen räuberischer Erpressung verurteilt worden. Er zeigte Reue.

Letzte Station vor der Festnahme: Nach dem Überfall der Worber Raiffeisenbank wurde der fünffache Bankräuber gefasst. (Bild: Archiv BERN-OST / Res Reinhard)

Drei Jahre teilbedingt erhielt der 44-jährige Schweizer Familienvater, wie die Tageszeitungen "Bund" und Berner Zeitung BZ berichten. Sechs Monate der Freiheitsstrafe muss er im Gefängnis absitzen. 2017 und 2018 erbeutet der Mann in insgesamt fünf Bankfilialen in Bern und Umgebung jeweils zwischen 10 000 und 18 000 Franken.

 

Bei seinen Überfällen war er kaum vermummt, stellte sich geduldig in die Schlange und bedankte sich bei den Bankangestellten. Trotz guter Erkennbarkeit auf Aufnahmen von Überwachungskameras suchte die Polizei über ein Jahr lang nach dem Täter. Dank einem beherzten Bankangestellten und einem aufmerksamen Avec-Mitarbeiter konnte der Täter schliesslich nach dem Überfall in Worb gefasst werden.

 

Geschäftskonkurs als Auslöser der Taten

Der Mann zeigte sich vor Gericht reuig. Nach dem Konkurs seines Handwerksgeschäfts sei er in eine Abwärtsspirale geraten. Das erbeutete Geld brauchte er um Rechnungen zu bezahlen.

 

Mittlerweile hat er wieder einen festen Job und will das Geld den Banken zurückzahlen, was der Richter würdigte. Dieser hielt auch fest, dass die Überfälle zwar erklärbar, aber nicht entschuldbar seien, zumal der Täter durch Androhung von Waffengewalt die Bankangestellten teilweise in Todesangst versetzt habe.


Autor*in
pd/ib, info@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 20.05.2020
Geändert: 20.05.2020
Klicks heute:
Klicks total: