• Region

Neuer Name, neue Präsidenten: FDP Konolfingen wird FDP Kiesental

Die FDP Konolfingen hat die neue Sektion Kiesental gegründet mit dem Ziel, in den Dörfern Fuss zu fassen. Mit allzu vielen Neumitgliedern rechnet Co-Präsident Nicolas Buntschu dieses Jahr noch nicht, bei den nächsten Gemeindewahlen möchte er aber wieder versuchen, für die FDP einen Sitz im Konolfinger Gemeinderat zu erobern.

Der Vorstand der neuen Sektion FDP Kiesental (v.l.n.r.): Simon Böhlen (Finanzen), Nicolas Buntschu und Mario Schlüchter (Co-Präsidenten) und Christine Kohli (Beisitz und Kommunikationsberatung). Es fehlt Karin Alioth (Beisitz). (Bilder: zvg)
Die versammelten Gründungsmitglieder der FDP Kiesental (v.l.n.r.). Hinten: Mario Schlüchter, Hubertine Hiltbrand, Judith Glanzmann, Margret Schläppi, Nicolas Buntschu, Delphina Bircher, Gerhard Glanzmann, Simon Böhlen, Urs Huber. Vorne: Beat Schläppi, Eric Hiltbrand, Christine Kohli, Pierre-Yves Grivel.

An ihrer Hauptversammlung hat die FDP Konolfingen ihren Namen in FDP Kiesental geändert und ihr Aktionsgebiet vergrössert. Von den sechs neuen Untersektionen Konolfingen, Niederhünigen, Häutligen, Mirchel, Freimettigen und Zäziwil bestand nur Konolfingen bereits vorher.

 

In der regionalen Partei könnten sich auch Interessierte aus kleineren Gemeinden engagieren, schreibt der Vorstand. "Z.b. in Zäziwil sind es drei, vier Personen, das genügt nicht, um eine eigene Sektion zu gründen", sagt Nicolas Buntschu, der gemeinsam mit Mario Schlüchter das Präsidium der FDP Kiesental übernommen hat. „Mit einer aktiven politischen Arbeit hoffen wir natürlich auch, neue und junge Talente ins freisinnige Boot zu holen.“

 

Zwei Männer ersetzen Kohli

Die bisherige Präsidentin Christine Kohli ist neu CEO ihrer Werbeagentur Fruitcake und will deshalb politisch kürzertreten. Sie wird die neuen Präsidenten als Beisitzerin und Kommunikationsberaterin unterstützen. Für ein Co-Präsidium habe man sich entschieden, weil die geplante Aufbauarbeit zu viel sei für eine einzelne Person, erklärt Buntschu. "Wenn man eine saubere Sache machen will." Buntschu ist 44-jährig und lebt mit seiner Familie in Konolfingen. Er arbeitet als Zugverkehrsleiter und Disponent bei der BLS und sitzt seit 2017 in der Bildungskommission von Konolfingen. Co-Präsident Mario Schlüchter aus Zäziwil ist 30 und von Beruf Servicetechniker.

 

"Wir haben an Bekanntheit verloren"

Für die erste Zeit rechne er noch nicht mit einem grossen Mitgliederzuwachs, so Buntschu. "Wir haben in vielen Orten an Bekanntheit verloren und müssen erst wieder Kontakte knüpfen. Wenn wir im ersten Jahr in jeder Untersektion vier oder fünf Mitglieder haben, sind wir schon auf einem guten Weg. "Selber wird er bei den nächsten Wahlen in Konolfingen wieder versuchen, mit der FDP einen Gemeinderatssitz zu erobern. "Die Kandidatur letztes Jahr war eine gute Erfahrung."


Autor
pd/abu, info@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 09.01.2019
Geändert: 09.01.2019
Klicks heute:
Klicks total: