• Sport

Frauenfussball Nationalliga B - Ein hart umkämpfter Sieg

Nach dem verpatzten Rückrundenstart in Thun wussten die Femina Kickers Worb was an diesem Matchtag zu tun war und die Vorsätze waren gross. Gleich vorne weg: Sie konnten noch nicht vollständig, aber wesentlich besser umgesetzt werden im Spiel gegen die Frauen von Küssnacht.

Der Beginn auf dem Sportplatz Bodenweid misslang leider. Bereits in der dritten Spielminute kam Küssnacht zu einem Eckball und verwertete diesen. Carina Bazzi war es, welche kurz darauf das geforderte Pressing auslöste (vielleicht mit dem Frust des Rückstandes im Bauch) und den Ball in Strafraumnähe erobern konnte. Ihr Schuss wurde von der gegnerischen Torhüterin abgelenkt, worauf Lara Keller den wichtigen Ausgleich erzielen konnte. In den folgenden Minuten war Worb damit beschäftigt das Spiel von Küssnacht zu lesen und sich zu organisieren. Vor allem auf die langen Bälle musste man sich einstellen. Zudem versuchten sich die Bernerinnen in weiteren Offensivaktionen, welche aber nur teilweise bis zum Schluss gelangen. Auch Küssnacht hatte noch einige wenige Abschlüsse zu zeigen. Allesamt blieben auf beiden Seiten jedoch erfolglos - noch zu viele Ungenauigkeiten waren auf dem Kunstrasen zu sehen.


In der 28. Minute jubelten nicht nur die Freistossschützin Andrea Morger und die Torschützin Fabienne Flückiger, sondern das ganze Team. Der tolle Freistoss fand die angestürmte Aussenverteidigerin und anschliessend den Weg ins Tor: 2-1.

 

Zum Sieg gezittert

Während der restlichen Zeit vor der Pause betrieb Worb grösstenteils einen guten Spielaufbau, konnte jedoch nicht mehr verwerten. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild: Küssnacht agierte mit langen Bällen (welche Worb aber nun gut im Griff hatte), die Femina Kickers suchten die Ballkombinationen und vor allem das Tor, blieben aber weiterhin ohne Zählbares. Noch zu ungenau und zu hektisch war das Berner Spiel. Dies war sehr markant auch in den letzten Minuten zu erkennen. Worb zitterete plötzlich um seinen Sieg, konnte kein gepflegtes Passspiel mehr aufziehen und brachte sich selber zum Schwitzen - läuferisch und vor Nervosität. Der Gedanke an den Spruch "Wer die Tore nicht macht, kriegt sie" war wohl nicht fehl am Platz. Doch die Worberinnen wehrten sich als Kollektiv und retteten dank dem Gehäuse und auf der Torlinie die drei Punkte. 

 

Das Spiel hat die weitere Arbeit deutlich aufgezeigt, doch auch die Fortschritte im Vergleich zum Rückrundenstart waren ersichtlich. Worb bleibt am Ball. Nächstes Wochenende ist spielfrei. In zwei Wochen spielen sie auswärts gegen den FC Schlieren.

 

Tore: 1:0 3’, 1:1 7’ Keller, 2:1 30’ Flückiger

Femina Kickers Worb: Baumann, Flückiger, Suter, Stucki, Di Pasquale, Morger (81’ Kernen), Glarner, Keller (85’ Mathys), Furger, Bazzi (64’ Schenkel), van Niekerk (90’ Schneider)

Bemerkungen: Worb ohne Guillet, Bünger und Chassot (ohne Einsatz), Hofer, Hirt, Mäusli, Lanfranconi (verletzt), Gutmann (krank)


Autor
Statistik

Erstellt: 27.02.2019
Geändert: 27.02.2019
Klicks heute:
Klicks total: