• Kultur

Bald mit neuem Namen: Das Münsinger Freizythuus ist wieder offen

Am Mittwoch öffnete das bisherige Freizythuus in Münsingen unter neuer Trägerschaft zum ersten Mal wieder seine Türen. Zudem sucht der Verein "Schlossstrasse 5", der das Haus jetzt betreibt, mittels Wettbewerb nach einem neuen Namen dafür.

Die Mitarbeitenden der Schlossstrasse 5 (von links): Vorne: Philipp Schneider (Schreiner, Leitung Holzwerkstatt, neu), Daniel Schneeberger (Mitarbeiter Holzwerkstatt, bisher), Tanja Ruff (Betriebsleitung/Administration, neu), Michèle Born (Betriebsleitung/Administration, neu), Andreas Stöckli (Mitarbeiter Holzwerkstatt, bisher); Hinten: Judith Stucki (Leitung Keramikatelier, bisher), Salima Hänni (Leitung Kreativatelier/Basteln, neu). (Bilder: zvg)
Der Vorstand des Vereins Schlossstrasse 5 (von links): Barbara Reichen, Kunst/Handwerk, Beat Hiltbrunner, Finanzen, Margit Ludwig, Bildung/Sekretariat, Markus Dängeli, Handwerk/Holzwerkstatt, Vera Wenger, Gemeinderätin, Magdalena Bösiger, Bildung, Hans Abplanalp, Kultur/Ansprechperson.

Bisherige und neue Mitarbeiter*innen haben am 1. Januar 2021 ihre Tätigkeit im Freizythuus aufgenommen, ist der aktuellen Ausgabe des "Münsinger Info" zu entnehmen. Die Betriebsleitung und die Administration liegen neu in den Händen von Tanja Ruff und Michèle Born. Neben ihnen sind weitere neue Mitarbeiter*innen dabei: Der Schreiner Philipp Schneider leitet neu die Holzwerkstatt, und Salima Hänni ist neue Leiterin des Kreativateliers und des Bereichs Basteln. Zudem sind Daniel Schneeberger und Andreas Stöckli weiter als Mitarbeiter in der Holzwerkstatt tätig und Judith Stucki hat wie bisher die Leitung des Keramikateliers inne.

 

Vorerst nur für Kinder und Jugendliche offen

"Wir beginnen mit dem Angebot wie gehabt", sagt Born. Seit gestern dürfen immerhin Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre ohne Begleitung Erwachsener die Handwerkerateliers mittwochs und samstags wieder besuchen. Wann Erwachsene wieder zugelassen sind, könnte sich nächste Woche entscheiden, sagt Born.

 

Mitgliedersuche lief gut an

2018 begann die Neuorganisation des Freizythuus. 2020 wurde ein Trägerverein gegründet (BERN-OST berichtete). Für diesen werden seither Mitglieder gesucht."

 

Es haben sich schon etliche Leute für eine Mitgliedschaft angemeldet", sagt Born, die sich über den Rücklauf freut. Für die künftige Mitgliederzahl gebe es kein Soll. "Es sollen möglichst viele Mitglieder sein, aber wir finanzieren uns durch die Kurse und die Raumvermietungen." Das Freizythuus wird zudem von der Gemeinde mit 150 000 Franken im Jahr unterstützt (BERN-OST berichtete).

 

Dieses Jahr gibt es noch mehr Geld von der Gemeinde

In diesem Jahr erhielt das Freizythuus von der Gemeinde allerdings 200 000 Franken. Grund dafür ist, dass der geplante Kauf des Gebäudes durch die Gemeinde noch nicht vollzogen ist. "Damit kommen dem Verein die Mieterträge der Wohnungen und der Ludothek noch nicht zu Gute", sagt Gemeinderätin Ressort Kultur, Freizeit und Sport und Vorstandsmitglied Vera Wenger (Grüne). Geplant sei, dass der Kauf mit einem Umbaukredit im November vors Parlament komme.

 

Bevölkerung soll mitgestalten

Unterdessen hat der Verein einen Wettbewerb zur Findung eines neuen Namens für das Freizythuus ausgeschrieben. Der Name solle geändert werden, weil das Haus jetzt eine neue Trägerschaft habe und neue Ideen entstehen sollen, sagt Born. "Mit dem neuen Namen wollen wir Offenheit für Neues signalisieren." Es sei ihnen auch wichtig, dass die Bevölkerung das neue Freizythuus mitgestalten könne, was im Fall des Namens via den Wettbewerb möglich sei. "Es sind schon sechs Vorschläge eingetroffen."

 

Noch bis Ende Monat können Ideen eingereicht werden.

 

[i] Namensvorschläge können per Post an "Verein Schlossstrasse 5, Schlossstrasse 5, 3110 Münsingen" oder per Mail an "admin@schlossstrasse5.ch" eingereicht werden. Weitere Infos auf schlossstrasse5.ch


Autor*in
Isabelle Berger, info@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 19.02.2021
Geändert: 19.02.2021
Klicks heute:
Klicks total: