• Sport

Fussball 1. Liga – Der FC Münsingen schlägt den FC Meyrin im Aufstiegs-Rückspiel Halbfinal 3:1 und qualifiziert sich für die zweite Aufstiegsrunde

Der FC Münsingen dominierte die Partie von Beginn an. Die Gäste versuchten durch schnelle Konter zum Torerfolg zu kommen. Nach 20. Minuten gelang ihnen das 0:1. Christen konnte fünf Minuten vor der Pause ausgleichen. Der FCM reagierte in der zweiten Halbzeit nach einer gelb-roten Karte gegen T. Dreier stark und ging zu zehnt mit 2:1 in Führung. Danach wurde auch ein Genfer des Feldes verwiesen. Nach mehreren verpassten Torchancen der Genfer, war es schliesslich Christen der zum 3:1 Endstand traf.

M. Dreier in einem der hart geführten Zweikämpfe. (Bild: Heidi Rolli, Fotografin FC Münsingen)

Vor dem Spiel wurde Mumenthaler für seine 300 Meisterschaftsspiele und für seine Treue im Münsinger-Dress geehrt.

Bei heissem Sommerwetter liess Trainer Feuz seine Mannschaft im Vergleich zum Hinspiel deutlich offensiver agieren. Er setzte im Vergleich zum Spiel in Meyrin vom letzten Mittwoch auf Lavorato und Christen. Der FC Münsingen zeigte von Beginn an, wer die Partie heute für sich entscheiden will. Die Aaretaler bestimmten das Spiel und die Genfer wollten mehrheitlich mit schnellen Gegenstössen zum Torerfolg kommen.

Torhüter Karrer musste bereits in der 7. Minute seine Topform unter Beweis stellen. Ein schneller Genfer-Angreifer entwischte der ganzen FCM-Hintermannschaft und scheiterte am mirakulös reagierenden Karrer. Da sah man zum ersten Mal, wie gefährlich die Gäste im Konterspiel sind. Nach einer Viertelstunde kam auch der FCM zu seiner ersten Torchance. Gasser verpasste nach einem Eckball mit einem Kopfball um wenige Zentimeter. Ein paar Minuten später setzten sich die gelb-schwarzen mit einem langen Einwurf im Münsinger-Strafraum in Szene. Mit zwei anschliessenden Doppelpässen spielten sie die FCM-Abwehr schwindlig und gingen mit 0:1 in Führung. Was für ein ärgerlicher Führungstreffer der Gäste.

 

Die Aaretaler schalteten jetzt noch einen Gang höher und kamen zwischen der 30.  bis zur 38. Minute mehrmals gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Der starke Gäste-Torhüter machte aber die ausgezeichneten Torgelegenheiten allesamt zu Nichte. In der 40. Minute war aber auch er machtlos.

Christen wurde mit einem Steilpass in den Strafraum lanciert und zögerte 10 Meter seitlich vor dem Gehäuse keine Sekunde und schoss mit einem strammen Flachschuss in die linke untere Torecke ein. Da war er endlich, der hochverdiente Ausgleichstreffer. Die Mannschaften gingen mit dem 1:1 in die Halbzeitspause.

 

Nach Wiederaufnahme war die Partie durch viele Fouls und hart geführten Zweikämpfe geprägt. Beide Teams probierten mit einer gewissen Härte das Spiel an sich zu reissen. Die zahlreich erschienenen Zuschauer fragten sich, wie lange es noch dauert, bis der Schiedsrichter die erste gelb-rote Karte zückt.

Leider traf es T. Dreier, der ein paar Minuten nach der Pause zum zweiten Mal gelb sah und unter die Dusche geschickt wurde. Der FCM musste die Partie zu zehnt beenden.

 

Wer jetzt dachte, die gelb-rote Karte wäre die spielentscheidende Szene, der lag komplett falsch. Der FCM spielte genau gleich weiter wie in der ersten Halbzeit und bestimmte das Spiel. Nach rund einer Stunde entwischte Lavorato seinem Gegenspieler und zog von aussen in den Sechzehner hinein Er bewies einmal mehr Übersicht und spielte zum heranstürmenden Gasser, der das Leder nur noch zum 2:1 ins Tor einschieben musste.

 

Für den FC Meyrin kam es noch schlimmer, wenige Minuten nach dem 2:1 sahen die Gäste nach einer unnötigen Schwalbe ebenfalls die gelb-rote Karte. Die Genfer kamen danach aber besser in die Partie und legten noch einmal einen Zacken zu. Der FCM kann von grossem Glück sprechen, die Meyrin-Offensive verpasste zwischen der 63. und 72. Minute drei Mal alleine vor Torhüter-Karrer den sicher geglaubten Ausgleich.

 

So kam es wie es kommen musste.Murina spielte in der 73. Minute auf den freistehenden Christen, der liess sich seitlich aus geschätzten 12 Meter nicht zweimal bitten und schoss mit seinem präzisen Schuss, wie bei seinem ersten Treffer, in die linke, untere Torecke ein. Jetzt brachen auf dem Feld und auf den Zuschauerrängen alle Dämme. Die FCM-Zuschauer waren begeistert von diesem Spiel.

Ausgerechnet Christen gelangen heute zwei sehenswerte Tore. Für den 29-jährigen, der schon bessere Saisons erlebt hatte, ist es eine riesige Genugtuung. Er avancierte heute zum Mann des Spiels.

 

Der FC Münsingen überstand nach langem Zittern die restlichen Minuten und gewann das unterhaltsame Spiel gegen einen ebenbürtigen und starken Gegner mit 3:1. Die Aaretaler stehen somit zum ersten Mal seit sehr langer Zeit in einer Aufstiegsfinalrunde, in dem man auf den FC Solothurn trifft.

Beim FC Münsingen schaut man der Aufstiegs-Finalrunde optimistisch entgegen. Der FC Münsingen verlor seit 2011 nur einmal (!) gegen die Solothurner.

 

Nächstes Spiel:

Mittwoch, 6. Juni 2018 20.00 Stadion FC Solothurn

Aufstiegs-Finalrunde Hinspiel

FC Solothurn – FC Münsingen

 

Telegramm:

FC Münsingen – FC Meyrin (1:1) 3:1

 

Tore:

20. Minute 0:1

40. Minute Christen 1:1

57. Minute Gasser 2:1

73. Minute Christen 3:1

 

Zuschauer: 600

 

Der FC Münsingen spielte in folgender Formation:

Karrer, Rothen Schenkel, T. Dreier, Strahm, Christen (83. Hauswirt), Mumenthaler, Murina (79. Erzinger), Lavorato (86. Funaro), M. Dreier, Gasser

 

Bemerkungen:

Thalmann,Wittwer und Fryand nicht im Aufgebot

(23.) Lavorato, (39.) M. Dreier, (39.) Mumenthaler, (45.) T. Dreier, (64.) Murina und (93.) Karrer auf Seiten des FC Münsingen verwarnt.

(51.) T. Dreier mit gelb-rot vom Platz gestellt.


 


Autor
Statistik

Erstellt: 03.06.2018
Geändert: 03.06.2018
Klicks heute:
Klicks total: