• Sport

Fussball Promotion League - Der FC Münsingen gewinnt ein hoch emotionales Fussballspiel zu Hause gegen den FC La Chaux-de-Fonds mit 2:1

Der FCM startete optimal in die Partie und ging bereits früh in Führung. Danach kamen die Jurassier besser in die Partie und kamen noch vor der Pause zum Ausgleich. Die zweite Hälfte gehörte ganz klar den Einheimischen. Sie vergaben unzählige Torchancen kläglich. Weil auch die Gäste ihre Konter nicht erfolgreich zu Ende spielen konnten, gelang Lavorato in der 84. Minute doch noch die 2:1 Führung. Karrer war es, der in der Nachspielzeit mit einem parierten Elfmeter den Sieg sicherstellte.

Die 1. Mannschaft des FC Münsingen (Bild: Heidi Rolli, Fotografin FC Münsingen)

Trainer Feuz stellte heute seine Startformation im Vergleich zur letzten Partie auf mehreren Positionen um. Für M. Dreier, der sich letztes Wochenende schlimm am Schlüsselbein verletzte und dadurch für längere Zeit ausfällt, spielte Lavorato als Spielmacher hinter Gasser. Murina rutschte heute auf die rechte Flügelseite im Mittelfeld. Auf der rechten Abwehrseite kam der wieder genesene Funaro heute zum ersten Mal wieder von Anfang an zum Einsatz. Selmani, der in letzter Zeit als Aussenverteidiger aushelfen musste, durfte wieder auf seiner Stammposition im Mittelfeld-Zentrum spielen. Für Gafner stand heute der Walliser Hischier in der Innenverteidigung neben T. Dreier in der Startelf.

 

Bei angenehmen Fussballtemperaturen starteten die Platzherren spielbestimmend in die Partie. Nach einem gefährlichen Freistoss von T. Dreier, der in der Mauer landete, konnte Lavorato ein paar Sekunden später einen Eckball von der rechten Seite auf den hinteren Torpfosten flanken. Dort schraubte sich Gasser in die Höhe und köpfte das Leder auf den weiten Pfosten. Der Torhüter lenkte den Kopfball in Extremis an die Lattenunterkante. Der Abpraller landete Selmani vor den Füssen, dieser liess sich nicht zweimal bitten und schob zur frühen Führung ein. Anschliessend drückte der FC Münsingen vehement auf das 2:0, er scheiterte jedoch mehrmals nur knapp. Nach einer halben Stunde wurden die Einheimischen zu passiv, so konnten sich auch die Gäste mehrere ausgezeichnete Torchancen heraus spielen. Nachdem Karrer noch mehrmals exzellent abwehren konnte, musste aber auch er in der 38. Spielminute zum ersten Mal hinter sich greifen. Die Westschweizer glichen die Partie aus. Die Aaretaler wirkten nun verunsichert und kamen mit viel Glück um den zweiten Gegentreffer herum.

 

Die beiden Mannschaften gingen nach einer sehr unterhaltsamen ersten Halbzeit mit dem 1:1 in die Kabinen.

 

Nach Wiederbeginn setzte Trainer Feuz ein deutliches Zeichen. Er wechselte gleich zweimal. Für Christen und Garcia kamen Erzinger und Rothen in die Partie. Zudem forderte er von seinen Männern eine klare Steigerung.

 

Nachdem die Gäste in den ersten Minuten den Führungstreffer knapp verpassten, kam endlich die Reaktion des FCM. Die Rot-Schwarzen bauten nun enormen Druck auf die gegnerische Verteidigung auf und erspielten sich fast im Minutentakt ausgezeichnete Tormöglichkeiten. Die Gäste gaben aber keinesfalls klein bei und probierten mit schnellen Gegenstössen Nadelstiche zu setzen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Teams gingen kläglich mit den vielen herausgespielten Torchancen um. Man sah, dass für beide Mannschaften sehr viel auf dem Spiel steht. Beide wollten heute unbedingt das Punktemaximum. Auf Münsinger Seite verzweifelten Gasser und Lavorato entweder am eigenen Unvermögen oder am reflexschnellen Gäste-Torhüter.

 

In der 82. Minute setzte Trainer Feuz alles auf eine Karte. Er stellte in den Schlussminuten auf eine dreier Abwehrkette um. Sein Mut wurde Sekunden später belohnt. T. Dreier schlug das Spielgerät von Höhe der Mittellinie in den gegnerischen Strafraum zu Lavorato, der schoss das Leder aus vollem Lauf unhaltbar für den Torhüter in die linke obere Torecke ein. Dem 29-Jährigen viel ein riesiger Stein vom Herzen, das er nach seinen verpassten Torchancen doch noch einnetzen konnte. Ein grosses Kompliment muss man auch Flankengeber T. Dreier machen, der mindestens zu 70 Prozent am Tor beteiligt war. Seine Hereingabe aus über fünfzig Meter landete zentimetergenau vor Lavoratos Füssen.

 

Danach igelten sich die Aaretaler in der eigenen Platzhälfte ein. Die Gäste drückten auf den Ausgleichstreffer. Für die FCM-Zuschauer und Spieler standen lange und emotionale letzte Minuten bevor.

 

Wie aus dem Nichts ertönte in der 90. Minute ein Pfiff des Schiedsrichters. Dieser zeigte danach auf den Elfmeterpunkt. Der Penaltypfiff war sehr umstritten. Funaro befreite nach einer Ecke mit dem Absatz, Sekundenbruchteile später traf der Rist des Chaux-de-Fonds-Spielers Funaros Schuh-Sohle. Nicht viele Unparteiischen hätten hier auf Strafstoss entschieden. Nach heftigen Diskussionen trat der Jurassier zum fälligen Strafstoss an. Der versuchte Torhüter-Karrer mit einem Schuss in die Tormitte zu bezwingen. Er machte die Rechnung aber ohne Elfmeterkiller. Karrer kratze den Schuss reflexschnell mirakulös von der Linie. Der Abpraller sprang jedoch direkt vor die Füsse des FCC-Spielers, der schoss ohne zu zögern in die rechte obere Torecke. Aber auch da war Karrer zur Stelle und lenkte den Ball bereits am Boden liegend neben das Gehäuse. Diese beiden sehenswerten Paraden hätten heute sogar einen Oskar verdient. Der 27-jährige Ur-Münsinger wurde vom Publikum und den eigenen Mitspielern frenetisch gefeiert. Für einen Gästespieler war dies zu viel des Guten. Er leistete sich gegenüber Lavorato eine grobe Tätlichkeit und flog mit der direkten roten Karte vom Feld. Zudem kriegte T. Dreier aus unerklärlichen Gründen die zweite gelbe Karte und musste ebenfalls frühzeitig unter die Dusche. Die Zuschauer und der Spieler selbst rieben sich verwundert die Augen.

 

Nach der emotionalen Achterbahnfahrt der Gefühle, schlug der Schiedsrichter unnötigerweise noch acht Minuten Nachspielzeit oben drauf. Die Aaretaler überstanden die nervenaufreibenden letzten Minuten und gewannen das sehr wichtige Spiel mit 2:1. Auf Sandreutenen hat man schon lange nicht mehr ein solches Offensivspektakel mit so vielen Torszenen gesehen. Die Partie hätte anhand der vielen Tormöglichkeiten auch 5:4 ausgehen können.

 

In der Tabelle konnte man sich nach dem Sieg heute ein wenig von den beiden Abstiegsplätzen distanzieren. Nächstes Wochenende ist man beim Absteiger der letzten Saison, dem FC Wohlen zu Gast. Die Aargauer liegen mit elf Punkten punktgleich mit unserem FCM auf dem 13. Tabellenplatz.

 

Nächstes Spiel:

Samstag, 13. Oktober 2018 17.30 Stadion Niedermatten

FC Wohlen – FC Münsingen

 

Telegramm:

FC Münsingen – FC La Chaux-de-Fonds (1:1) 2:1

 

Tore:

6. Minute 1:0 Selmani

38. Minute 1:1

84. Minute 2:1 Lavorato

 

Zuschauer: 300

 

FC Münsingen spielte in folgender Formation:

Karrer, Funaro, T. Dreier, Hischier (82. Collard), Garcia (46. Rothen), Christen (46. Erzinger), Selmani (78. Hubacher), Siegfried, Murina, Lavorato, Gasser

 

Bemerkungen:

Hofer, M. Dreier verletzt und Mumenthaler abwesend

(28.) Garcia, (35.) T. Dreier auf Seiten des FC Münsingen verwarnt.

(91.) T. Dreier mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.


Autor
Statistik

Erstellt: 07.10.2018
Geändert: 07.10.2018
Klicks heute:
Klicks total: