• Sport

Fussball Promotion League - Münsingen holt gegen Cham im letzten Spiel vor der Winterpause einen Punkt

Der FC Münsingen verschlief die Startphase komplett. Bereits nach fünf Minuten lagen die Aaretaler 0:1 in Rücklage. Danach erwachte der FCM. Nach mehreren ausgezeichneten Torchancen gelang Murina nach 23 Minuten der Ausgleichstreffer. Je länger die Partie in der zweiten Halbzeit dauerte, desto überlegener agierte der FCM, allerdings gelang ihm der verdiente Siegestreffer nicht mehr. Im Gegenteil, tief in der Nachspielzeit rettete Karrer in Extremis noch den einen Punktgewinn.

Paul Grünig, in der Mitte, blickt auf eine 27-jährige Zeit als Teambetreuer zurück. Er wurde heute verabschiedet. (Bild: Heidi Rolli, Fotografin FC Münsingen)

Heute stand das letzte Spiel vor der verdienten Winterpause auf dem Programm. So wie es in der letzten Partie des Jahres üblich ist, war es auch heute an der Zeit, sich von zwei FCM-Angehörigen zu verabschieden. Torhüter Lars Schädeli, der zwei Jahre im Münsingen-Dress auflief und Teambetreuer Paul Grünig, der lange 27 Jahre (!) in Diensten der Aaretaler stand, wurden heute verabschiedet.

 

Trainer Feuz musste heute in der Startelf auf Gasser verzichten. Gasser stiess nach seinen Ferien erst kurz vor Spielbeginn zu der Mannschaft und nahm heute zuerst einmal auf der Ersatzbank Platz. Christen ersetzte Gasser als Mittelstürmer und Murina übernahm Christens rechte Flügelseite im Mittelfeld.

 

Bei eisiger Kälte verschliefen die Aaretaler die ersten zehn Minuten komplett. Die Zuger nutzen dies eiskalt aus und gingen bereits in der 5. Minute mit 0:1 in Führung. Wenige Zeigerumdrehungen später hielt Torhüter-Karrer seine Mannschaft in der Partie, als er zweimal seine Topform unter Beweis stellte und in Extremis den Ball von der Linie kratzen konnte.

 

Danach ging ein Ruck durch die Mannschaft und die Einheimischen erwachten. Christen hatte in der 12. Minute den Ausgleichstreffer auf dem Fuss, als er nach einem Freistoss plötzlich alleine vor dem gegnerischen Torhüter stand. Er schoss das Leder allerdings um wenige Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei. Jetzt übernahmen die Rot-Schwarzen das Spieldiktat und scheiterten in den darauf folgenden Minuten gleich mehrmals.

 

In der 23. Spielminute wurde der FCM für seinen Offensivbemühungen belohnt. Garcia schlug einen Freistoss auf Höhe der Mittellinie in den Strafraum zu Lavorato, der flankte direkt in die Mitte, jedoch konnte der Verteidiger klären, allerdings nur auf den hinteren Torpfosten, dort stand Murina goldrichtig und drosch das Spielgerät in die Maschen.

 

Danach beruhigte sich das Spielgeschehen, Torszenen waren bis kurz vor der Pause praktisch keine mehr zu sehen. Ein Zuger-Stürmer war es, der kurz vor der Halbzeitspause sämtliche Gegenspieler überlief und alleine vor Karrer den Führungstreffer um Haaresbreite verpasste.

 

Kurze Zeit später ertönte der Pausenpfiff des Unparteiischen.

 

Nach Wiederbeginn suchten beide Teams den Führungstreffer. Es entwickelte sich ein munteres Hin und Her mit Torchancen auf beiden Seiten. Je länger die Partie dauerte, desto mehr gaben sich die Gäste mit dem Unentschieden zufrieden und zogen sich immer weiter in die eigene Platzhälfte zurück. 65 Minuten waren gespielt, als Topskorer-Gasser in die Partie kam. Mit seiner Einwechslung begann die Schlussoffensive der Aaretaler. Man spürte, dass der FCM heute unbedingt das Punktemaximum holen wollte. Sie bauten einen enormen Druck auf und stürmten fast schon im Minuten-Takt in den SC Cham-Strafraum. Garcia flankte massgenau auf Gassers Kopf, der sich im Luftduell durchsetzen konnte und das Leder in Richtung Gehäuse köpfte. Der grosse Gäste-Torhüter streckte sich und konnte den Ball noch von der Linie kratzen. Der Abpraller klärte der Zuger-Verteidiger wenige Zentimeter vor dem herangebrausten Siegfried.

 

Die FCM-Offensive liess nicht locker und drückten von Minute zu Minute mehr auf den Siegestreffer. Gasser, Lavorato und Siegfried blieben allesamt glücklos und scheiterten jeweils knapp. Als alle Zuschauer sich schon mit dem 1:1 zufrieden gaben, konnten die Gäste tief in der Nachspielzeit noch einmal einen Freistoss in den Strafraum flanken. Die Flanke flog auf den hinteren Torpfosten, dort setzte sich ein Zuger im Zweikampf durch und brachte das Leder in die Mitte. Dort zog sein Mitspieler direkt ab. Karrer warf sich sehenswert in den Ball und verhinderte den später Gegentreffer auf eindrückliche Art und Weise.

 

Ein paar Sekunden später pfiff der Schiedsrichter die unterhaltsame Partie ab. Die Mannschaften trennten sich 1:1 unentschieden.

 

Ein Punkt, der für den FC Münsingen auf Grund der starken zweiten Halbzeit und der Vielzahl heraus gespielten Torchancen zu wenig ist. Leider blieben die Aaretaler heute glücklos und holten somit „nur“ den einen Punkt.

 

Der FC Münsingen überwintert auf dem sensationellen 11. Tabellenrang, sechs Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Jetzt geht es in die hochverdiente Winterpause. Die Rot-Schwarzen starten in der zweiten Januar-Woche in die lange Vorbereitungsphase für die Rückrunde. Im Februar fliegt die Mannschaft ins Trainingslager, in das angenehm warme spanische Marbella.

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 3. März 2019 im Stadio Comunale

AC Bellinzona – FC Münsingen

 

Telegramm:

FC Münsingen – SC Cham (1:1) 1:1

 

Tore:

5. Minute 0:1

23. Minute 1:1 Murina

 

Zuschauer: 370

 

Der FC Münsingen spielte heute in folgender Formation:

Karrer, Garcia, Mumenthaler, Hischier, Selmani, Murina, Hubacher (62. Gasser), Collard (74. T. Dreier), Siegfried, Lavorato (88. Funaro), Christen (82. Erzinger)

 

Bemerkungen:

M. Dreier verletzt. Rothen Militär. Fryand, Wittwer und Hofer nicht im Aufgebot

(18.) Hubacher auf Seiten des FC Münsingen verwarnt.


Autor
Statistik

Erstellt: 18.11.2018
Geändert: 18.11.2018
Klicks heute:
Klicks total: