• Sport

Fussball Promotion League - Münsingen mit einer weiteren Niederlage – 1:4 gegen Brühl SG

Münsingen setzte den Fokus aufs Verteidigen. Je länger die 1. Hälfte dauerte, um so mehr trauten sich die Aaretaler in die Offensive. Christen konnte seine Farben in der 28. Minute in Führung bringen. Die Gäste kamen nach rund einer Stunde verdient zum Ausgleich. Nach einer umstrittenen Szene in der Brühl-Platzhälfte gingen die Gäste im Gegenzug, 20 Minuten vor Schluss, in Führung. Münsingen konnte nicht mehr reagieren und kassierte noch zwei weitere Gegentore zum 1:4-Endresultat.

FCMSCBRUEHL.png
FCMSCBRUEHL.png
Sandro Christen Sekundenbruchteile vor dem 1:0. (Bild: Live-Stream 1. Liga)

Trainer Feuz konnte heute nach zwei Spielen Abwesenheit endlich wieder an der Seitenlinie stehen.

In der letzten Trainingswoche setzte Feuz den Fokus auf das Abwehrverhalten bei Standards.

Beim FCM hat sich in den letzten Wochen, leider die Verletzungshexe eingeschlichen. Nicht weniger als 5 Spieler, (Lavorato, Selmani, Marinkovic, Erzinger und Tugal) standen heute nicht zur Verfügung.

Immerhin stand der Neuzugang vom FC Thun U21, Kim Zaugg, nach einer längeren Verletzungspause zum ersten Mal in der Startelf. Er bildete zusammen mit Gafner die Innenverteidigung.

Heute ging es gegen den ambitionierten SC Brühl.

Die Ostschweizer legten mit einem höllischen Tempo los. Die Aaretaler überstanden die ersten Minuten schadlos.

Die weiteren Minuten waren geprägt, von unzähligen Standards der Gäste. Die Aaretaler zeigten sich bei den stehenden Bällen stark verbessert und liessen nichts Gefährliches zu. Je länger die erste Halbzeit dauerte, desto mehr wagten sich die Rot-Schwarzen auch in die gegnerische Hälfte. Zaugg zeigte sich in der 28. Minute ungewohnt offensiv. Er flankte rechts seitlich, aus rund 25 Meter, auf den hinteren Torpfosten. Dort schraubte sich Gasser gekonnt in die Höhe und nickte auf den vorderen Pfosten. Dort stand Christen, der sich gegen zwei Grün-Weisse durchsetzen konnte und das Leder aus wenigen Zentimeter über die Linie bugsieren konnte. Was für ein herrlich vorgetragener Angriff der Einheimischen. Die Ostschweizer waren nach dem Gegentreffer geschockt. Aufgrund der Tabellenlage beider Teams, stellten sie sich die Partie definitiv anders vor. Erst kurz vor dem Pausenpfiff, kamen die Gäste zur ersten nennenswerten Torchance.

Die Pausenführung war aufgrund der fehlerfreien Abwehrleistung des FCM keinesfalls gestohlen.

Nach Wiederbeginn igelte sich der FCM in der eigenen Platzhälfte ein. Die Aaretaler kamen in dieser Phase höchst selten zu Entlastungsangriffen. Zu druckvoll waren nun die Ostschweizer. Nach ein paar gefährlichen Abschlüssen, die Karrer noch zu Nichte machen konnte,

war das Spiel-Glück, in der 58. Spielminute aufgebraucht. Die St Galler konnten nach dem gefühlten 20-igsten Standard ausgleichen. Die Freistossflanke flog perfekt getimt zwischen den 5-Meter-Raum und Elfmeterpunkt. Dort entwich ein Brühler seinem Gegenspieler und netzte ein.

Der Jubel auf der St Galler-Bank war riesig.

Für sie war der eine Punktgewinn aber noch nicht zufriedenstellend. Sie suchten nun vehement den nächsten Treffer.

Der FCM reagierte auf den Rückstand in der 72. Minute durch Christen. Auf Höhe der Mittellinie konnte dieser seinem Gegenspieler das Leder regelkonform abluchsen und sah nur noch einen Gegenspieler zwischen sich und dem Torhüter. Zur Aufregung der nahe stehenden Zuschauer und den FCM-Spielern, entschied der Unparteiische fälschlicherweise auf ein Foulspiel. Die Aufregung war riesig. Die Ostschweizer führten den Freistoss schnell aus und profitierten von der kurz unorganisierten Abwehr der Aaretaler. Keine 30 Sekunden nach dem gepfiffenen Foulspiel, lag der Ball hinter Torhüter-Karrer zum 1:2 im Netz.

Wie bitter!

Zu viel für die Rot-Schwarzen. Der Faden riss nun komplett. Kurze Zeit später folgte das entscheidende 1:3. Als wäre all dies nicht schon schlimm genug gewesen, flog Gafner noch mit Gelb-Rot vom Platz, und Karrer musste verletzt ausgewechselt werden. Mit dem Schlusspfiff gelang den Gästen noch das 1:4 auf Penalty.

 

Am Mittwoch geht es bereits weiter. Der FCM trifft auswärts im Berner-Derby auf den FC Köniz.

Die Stadtberner haben noch keinen Punkt auf dem Konto und liegen hinter uns, auf dem letzten Tabellenplatz.

Spannung ist vorprogrammiert.

 

Nächstes Spiel:

Mittwoch, 23. September 2020 20.00 Uhr

FC Köniz – FC Münsingen

 

Telegramm:

FC Münsingen – SC Brühl (1:0) 1:4

 

Tore:

28. Minute Christen 1:0

58. Minute 1:1

72. Minute 1:2

76. Minute 1:3

92. Minute 1:4

 

Zuschauer: 250

 

Der FC Münsingen spielte in folgender Formation:

Karrer (81. Hunziker) Rothen (68. Wyssen), Zaugg, Gafner, Garcia (81. Collard), Sidri, Hubacher, Mustafti, Christen, Murina, Gasser

Bemerkung:

Lavorato, Tugal, Selmani, Marinkovic und Erzinger verletzt.

(17.) Gafner, (60.) Mustafi und (91.) Wyssen auf Seiten des FC Münsingen verwarnt.

(78.) Gafner mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.


Autor*in
Statistik

Erstellt: 20.09.2020
Geändert: 20.09.2020
Klicks heute:
Klicks total: