• Wirtschaft

Garagist Stefan Kohli: "Wir haben noch viel vor"

Im Frühling zog die Garage Pro Auto Worb vom Dorfzentrum an die Sonnenbodenstrasse 9. Inhaber Stefan Kohli zieht eine erste Zwischenbilanz.

"In der Region einzigartig": Stefan und Svetlana Kohli in der Lenkgeometrie-Anlage ihrer neuen Garage. (Bilder: Eva Tschannen)
Stefan Kohli zeigt, wohin das Motorenöl in der Werkstatt geleitet wird.
Der neue Standort der Pro Auto Worb.

Will man zu Pro Auto Worb, kann dies aktuell auch bei Ortskundigen noch zu kleineren Irrfahrten führen. An der Sonnenbodenstrasse wird noch gebaut, der neue Standort der Garage ist noch nicht in den Navigationsgeräten hinterlegt. «Die Strasse ist noch nicht digitalisiert, was nicht vorteilhaft ist», erklärt Stefan Kohli. Seit Anfang April befindet sich die Firma im neu erstellten Gebäude. Im Gegenzug zum vorherigen Geschäftssitz an der Bernstrasse steht eine grössere Fläche zur Verfügung. Insgesamt sind es 3700 m2 – davon nimmt die Garage rund 1200 m2 ein.

 

Abläufe müssen sich einspielen

«Das Echo ist sehr positiv. Wir stellen fest, dass wir auch neue Kunden haben», sagt Stefan Kohli nach rund fünf Monaten am neuen Ort. Dennoch brauche es noch etwas Zeit. Ein grösserer Showroom, generell mehr Platz und ein von acht auf 14 Personen vergrössertes Team, da müssten sich die Abläufe erst wieder etwas einspielen. Auch wenn aufgrund der Zertifizierung gewiss Abläufe vorgegeben seien. «Im Gegensatz zu vorher ist die Infrastruktur aber viel besser», sagt Kohli und weist bei einem Rundgang durch die Garage auf einige Unterschiede hin.

 

Räume mit bis zu 6.90 Metern Höhe, ein Reifenlager oder direkte Leitungen von den Tanks mit Motorenöl unterschiedlicher Qualität in die Werkstatt. Besonders stolz sind Stefan Kohli und Ehefrau Svetlana auf die Lenkgeometrie-Anlage. «Diese ist in der Region einzigartig», sagt Svetlana Kohli, die in der Firma unter anderem für die Buchhaltung zuständig ist. Und Stefan Kohli liefert gleich technische Details nach, die dies begründen. Etwa die Information, dass auf dieser Anlage Fahrzeuge bis 7.5 Tonnen hochgehoben werden können.

 

«Das ist noch Zukunftsmusik»

Haben sich der Umzug und die Investitionen somit gelohnt? «Bis jetzt sind wir uns noch nicht reuig», sagt der Inhaber mit einem Schmunzeln. Und fügt sogleich ernsthafter an: «Die Autoindustrie hat sich verändert. Man muss die Leute immer mehr abholen, sie wünschen Individuelleres.» Neben dem «08/15»-Geschäft, wolle die Pro Auto im Bereich ihres zweiten Standbeins – dem Tuning – deshalb noch stärker werden.

 

«Wir wollen unser Potenzial ausschöpfen», so Kohli. Die Option, Autos nicht nur selbst zu veredeln, sondern auch sogenannte Jahreswagen von ABT, in Deutschland getunte und gefahrene Audis und VWs, ins Sortiment zu nehmen und dazu fix einen ABT-Vertreter vor Ort zu haben, werde aktuell geprüft. «Das ist aber noch Zukunftsmusik.» Abgesehen davon, sei ein Ausbau nicht geplant. «Wir haben aber noch viel vor», fügt Kohli lächelnd an. Bis dahin sollte dann auch die Sache mit dem Navigationsgerät kein Problem mehr sein. Google Street View habe für Mitte September Aufnahmen angekündigt.

 

[i] Stefan Kohli hat die Pro Auto Worb GmbH 1999 gegründet. 2003 zog die Firma von Ostermundigen nach Worb. Die Garage ist offizieller SEAT- und Fiat Professional-Vertreter, hat Nutzfahrzeuge von Iveco im Angebot und vermietet Camper. Als ABT-Stützpunkt nehmen sie zudem Leistungssteigerungen und Veredelungen vor. «Alles was unter Tuning läuft», so Stefan Kohli. Ein Ausbau des Angebots in diesem Bereich wird geprüft (siehe Haupttext).


Autor
Eva Tschannen, eva.tschannen@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 08.09.2019
Geändert: 08.09.2019
Klicks heute:
Klicks total: