• Wirtschaft

Geschlossene Grenzen, abgesagte Flüge: Für Reisebüros ist es schwierig

Stornierte Flüge und Ferien zuhause statt am Strand. Was für Urlauber ärgerlich ist, stellt Reisebüros vor existenzielle Fragen.

Das Team von Belpmoos Reisen um Geschäftsführerin Gabriela Jones. (Bild: zvg)
Die Filiale von Schär-Reisen im Worb. (Bild: zvg)

"Wir haben in allen Filialen zurzeit 80 Prozent Kurzarbeit", sagt Martin Reber, der Geschäftsführer von Schär-Reisen Bern, die auch eine Filiale in Worb betreiben. "Die Situation ist für unsere Branche gerade sehr schwierig. Es gibt viele Annullierungen und keine Neubuchungen."

 

Das sei für Reisebüros vor allem problematisch, weil viele Fluggesellschaften die bereits bezahlten Flüge nicht an die Reisebüros zurückerstatten würden, so Reber. "Dann können wir das Geld auch nicht an die Kunden zurückzahlen." In der Schweiz würden Reisebüros als Fürsprecher für ihre Kunden handeln, erklärt er. "Das ist eigentlich auch eine der Stärken des Systems und gerade dies wird sicher auch nach der Krise so bleiben. Allerdings könnten sich Reiseverhalten und die Buchungsmöglichkeiten nach Corona massiv verändern."

 

Verluste trotz Arbeit

This Neuenschwander, der die Filiale von Schär-Reisen in Worb leitet, berichtet Ähnliches. "Ich habe momentan ziemlich viel zu tun mit annullieren und umbuchen." Nachfragen für Neubuchungen gäbe es nur sehr vereinzelt. "Im Moment habe ich zwar viel Arbeit, aber mache trotzdem Verluste."

 

Er erhalte vor allem viele Fragen von Kunden, die verunsichert seien und wissen wollten, wann wieder Ferien im Ausland möglich seien, so Neuenschwander. "Ich erkläre dann jeweils, dass auch die Reisebüros leider nicht über mehr Informationen verfügen. Das Verständnis bei den Kunden ist da zum Glück sehr gross."

 

Um die Verluste durch die wegfallenden Auslandsreisen etwas zu kompensieren, seien Schär-Reisen dabei, ihr Angebot für Ferien in der Schweiz auszubauen, berichten Neuenschwander und Reber. Neuenschwander meint aber: "Bis jetzt habe ich noch keine Nachfragen für Ferien in der Schweiz gehabt."

 

Viele Annullierungen bei Belpmoos Reisen

Gabriela Jones, die Geschäftsführerin von Belpmoos Reisen in Münsingen berichtet ähnliches wie Neuenschwander und Reber. "Zu Beginn des Lockdowns mussten wir die Buchungen von etwa 1000 Personen annullieren oder umbuchen, inzwischen ist es aber etwas ruhiger."

 

Das Problem, von Fluggesellschaften das Geld für annullierte Flüge zurück zu bekommen, kenne sie auch. Das Hauptgeschäft von Belpmoos Reisen bestehe aber aus Charterflügen ab Bern, Belpmoos. "Da gibt es zum Glück keine Probleme mit den Rückerstattungen der Reisekosten."

 

Keine Neubuchungen

Neubuchungen gebe es aber so gut wie keine. "Für viele sind Ferien im Moment kein Thema, das macht es für uns schwierig", so Jones. Auch bei Ihnen gebe es deshalb im Moment Kurzarbeit für alle Angestellten und eingeschränkte Öffnungszeiten.

 

Jones hofft auf die Solidarität der Bevölkerung. "Wir sind im Moment dabei, Ferienangebote in der Schweiz auszuarbeiten. Wenn die Leute ihre Inlandferien über ein Reisebüro buchen, ist das für sie nicht teurer und uns hilft es sehr."

 

[i] Die Filiale von Schär-Reisen in Worb ist Montag bis Freitag von 10-12 Uhr und von 14-16 Uhr telefonisch und via Mail erreichbar.

 

Das Büro von Belpmoos Reisen ist Montag bis Freitag von 9-12 Uhr für Kunden geöffnet und per Telefon oder Mail erreichbar.


Autor
Melanie Burkhard, info@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 14.05.2020
Geändert: 15.05.2020
Klicks heute:
Klicks total: