• Region

Grossratswahlen in der Region: Walter Schilt und Beatrice Eichenberger neu im Grossen Rat

BERN-OST berichtete heute an dieser Stelle über die Wahlen im Kanton Bern. Wie wurde in den Wahlkreisen Mittelland-Nord und Mittelland-Süd gewählt? Wer von den bisherigen Grossräten und Grossrätinnen aus der Region hat die Wiederwahl geschafft? Wie lief es für den Münsinger Regierungsratskandidaten Hans Kipfer? Der Artikel wurde laufend aktualisiert.

Der neue Grossrat Walter Schilt (SVP), Gemeindepräsident aus Vechigen, und die neue Grossrätin Beatrice Eichenberger (BDP), Gemeinderätin aus Biglen. (Bilder: zvg)
Wiedergewählt: Daniel Wildhaber (SP, Rubigen).
Wiedergewählt: Elisabeth Striffeler-Mürset (SP, Münsingen).
Wiedergewählt: Katharina Baumann (EDU, Münsingen).
Wiedergewählt: Daniel Trüssel (glp, Münsingen).
Wiedergewählt: Moritz Müller (SVP, Bowil).
Wiedergewählt: Werner Moser (SVP, Landiswil).
Wiedergewählt: Hans Kipfer (EVP, Münsingen).
Wiedergewählt: Antonio Bauen (Grüne, Münsingen).
Wiedergewählt: Hans Rudolf Vogt (FDP, Oberdiessbach)
Nicht mehr gewählt: Thomas Leiser (EVP, Worb).

21.36 Uhr: Zwei Neugewählte aus Bern-Ost - und ein nicht mehr Gewählter

In der Region Bern-Ost kam es personell nur zu wenigen Veränderungen bei den heutigen Wahlen.

 

Im Wahlkreis Mittelland-Nord ging der verlorene EVP-Sitz auf Kosten des bisherigen Worber Grossrats Thomas Leiser. Neuer Grossrat aus der Region Bern-Ost ist dafür Walter Schilt (SVP), Gemeindepräsident von Vechigen.

Bei den Wähleranteilen haben BDP und SVP gegenüber 2014 verloren und die SP gewonnen. Die anderen Parteien schnitten etwa gleich ab wie vor vier Jahren. Die vollständigen Resultate des Wahlkreises gibt es hier.

 

Im Wahlkreis Mittelland-Süd wurden alle Bisherigen wiedergewählt. Neu dazu gestossen ist Beatrice Eichenberger (BDP), Gemeinderätin von Biglen.

Wählerinnen und Wähler dazugewonnen haben in diesem Wahlkreis SP und FDP. Verloren hat die BDP, in geringerem Ausmass auch EDU, glp und SVP. Die vollständigen Resultate des Wahlkreises gibt es hier.

 

Wer die Resultate gerne noch genauer hat, zum Beispiel wissen will, wie die eigene Gemeinde im Detail gewählt hat, kann sich hier umsehen.



20:45: Beatrice Eichenberger: "Ich habe eine Riesenfreude"

Die neu gewählte Grossrätin Beatrice Eichenberger (BDP) aus Biglen freut sich nicht nur über ihre Wahl, sondern auch über das gute Abschneiden ihrer Partei im Wahlkreis Mittelland-Süd: "Viele haben uns schon totgesagt, aber wir leben!"

Sie sei als Gemeinderätin bekannt in der Region, ebenso durch ihre langjährige Arbeit als Beraterin im Inforama Schwand. "Ich denke, dass ich auch dank der Stimmen aus bäuerlichen Kreisen gewählt wurde", sagt sie. Sie erwähnt aber auch den Wahlkampf der BDP: "Wir haben wirklich viel gemacht: Wir sind raus auf die Strasse, haben Standaktionen gemacht, ich habe sogar eine Facebook-Seite eingerichtet."

Bedauerlich findet Eichenberger die tiefe Wahlbeteiligung im ganzen Kanton. "Es wäre schön, wenn mehr Leute ihre Volksvertreter auch wirklich aktiv wählen würden."

Die Wahlen mitverfolgt hat sie von Bern aus, mittlerweile ist sie aber wieder zuhause in Biglen. "Als Bauernfamilie kam für uns dann mal die Stallzeit. Jetzt trudeln aber langsam die Kollegen ein, um hier noch weiter zu feiern."


19:52 Uhr: Mittelland-Süd: Beatrice Eichenberger ist neue Grossrätin

Im Wahlkreis Mittelland-Süd hat die SP einen Sitz gewonnen, die SVP einen verloren. Die neue Sitzverteilung: SP: 5 Sitze (2014: 4), EDU: 1 (1), glp: 2 (2), SVP: 5 (6), EVP: 1 (1), Grüne:2 (2), FDP: 2 (2), BDP: 2 (2).

Neue Bern-Ost-Grossrätin ist Beatrice Eichenberger (BDP), Gemeinderätin von Biglen.

Alle Bisherigen aus der Region haben die Wiederwahl geschafft: Daniel Wildhaber (SP, Rubigen), Elisabeth Striffeler-Mürset (SP, Münsingen), Katharina Baumann (EDU, Münsingen), Daniel Trüssel (glp, Münsingen), Moritz Müller (SVP, Bowil), Werner Moser (SVP, Landiswil), Hans Kipfer (EVP, Münsingen), Antonio Bauen (Grüne, Münsingen), Hans Rudolf Vogt (FDP, Oberdiessbach).


19:37 Uhr: Walter Schilt feiert in Münchenbuchsee

Vechigens Gemeindepräsident Walter Schilt (SVP) wurde neu in den Grossen Rat gewählt. „Ich war noch nie ein überschwänglicher Mensch“, sagt er, nach seinen Gefühlen gefragt. „Ich bin dankbar, dass es geklappt hat.“ Mit seinem Namen stand Schilt auf der alphabetisch geordneten SVP-Liste weit unten, auf der 18. Zeile. Trotzdem erreichte er mit 7‘009 Stimmen direkt hinter den vier Bisherigen das fünftbeste Resultat.

 

„Als Gemeindepräsident sehen die Leute natürlich, was man macht, auch über die Gemeindegrenzen hinaus“, versucht Schilt seinen Erfolg zu erklären. Allerdings mache man sich dadurch auch nicht nur Freunde. „Die Chancen waren 50:50“, glaubt er.

 

Seinen Wahlsieg geniesst Walter Schilt momentan noch in Münchenbuchsee, wo die SVP Mittelland-Nord die Wahlen verfolgt hat. Danach werde er wohl in Vechigen noch etwas weiterfeiern, mit den Wahlunterstützern aus dem Dorf.



18:55 Uhr: Mittelland-Nord: Walter Schilt ist neuer Grossrat

Die Sitzverteilung im Wahlkreis Mittelland-Nord ist bekannt. Die SP gewinnt zwei Sitze dazu, BDP und EVP verlieren je einen Sitz.

BDP: 2 Sitze (2014:3), SVP: 6 (6), SP: 6 (4), EVP: 1 (2), Grüne 2: (2), glp 2: (2), FDP 3: (3).

Neuer Grossrat aus der Region Bern-Ost ist Vechigens Gemeindepräsident Walter Schilt (SVP). Die Wiederwahl nicht geschafft hat Thomas Leiser (EVP), Ex-Gemeinderat aus Worb.


18:05 Uhr: Hans Kipfer nicht gewählt


Hans Kipfer, Münsinger Grossrat und Wirt im Schlossgut, hat die Wahl in den Regierungsrat nicht geschafft. Mit 33'847 Stimmen landete er auf dem 10. Platz.

17:53 Uhr: Münsingen - BDP verliert massiv

Auch in Münsingen ist die SP grösste Gewinnerin. Sie konnte sich gegenüber 2014 um 5,3 Prozentpunkte auf 24,1 Prozent Wähleranteil verbessern. Zulegen konnte auch die FDP. Neu kommt sie auf 10,4 Prozent der Stimmen (2014: 8,3%). Massiv verloren hat die BDP. 2014 erhielt sie noch 12.2 Prozent der Wählerstimmen, aktuell sind es nur noch 6,7 Prozent. Ebenfalls verloren haben die Grünen. Ihr Wähleranteil sank von 17,6 Prozent im 2014 auf heute 15 Prozent.

 

Mit Münsingen hat die letzte Bern-Ost-Gemeinde ihre Resultate bekanntgegeben. Im Wahlkreis Mittelland-Süd fehlen zum endgültigen Resultat noch vier Gemeinden. Im Kreis Mittelland-Nord sind alle Gemeinden ausgezählt, die Sitzverteilung und die Gewählten werden wohl demnächst bekanntgegeben.



17:37 Uhr: Konolfinger glp im Hoch


Jetzt hat auch Konolfingen seine Resultate bekanntgegeben. Die grösste Gewinnerin ist hier die glp, für die unter anderem der Gemeinderat Simon Buri kandidierte. Sie konnte sich von 8,2 Prozent Wähleranteil um 4,6 Prozentpunkte auf 12,8 Prozent steigern. Grösste Verliererin ist die BDP. Ihr Wähleranteil sank von 13,8 Prozent im 2014 auf 8,5 Prozent, das ist ein Minus von rekordverdächtigen 5,3 Prozentpunkten. Verloren haben auch die Grünen, gewonnen die SP. Stärkste Partei bleibt die SVP mit 31,3 Prozent, auch sie konnte sich abermals leicht verbessern.

 

Ebenfalls ausgezählt sind die Gemeinden Walkringen, Landiswil, Bolligen und Arni.



16:53 Uhr: Vechigen – SP gewinnt, SVP verliert, bleibt aber mit Abstand an der Spitze

 

Unter den bisher ausgezählten Gemeinden der Region Bern-Ost sticht Vechigen vor allem mit einer relativ hohen Wahlbeteiligung von 37,5 Prozent hervor. Auch hier ist die SP die grösste Gewinnerin. Seit 2014 hat sie ihren Wähleranteil von 15,1 Prozent um 4,1 Punkte auf 19,2 gesteigert. Der Abstand zur SVP, mit genau 3 Prozentpunkten weniger als 2014 die grösste Verliererin im Dorf, bleibt aber markant (SVP neu: 29,9%).

Ebenfalls ausgezählt sind in der Zwischenzeit Allmendingen und Linden. Im Wahlkreis Mittelland-Nord fehlt von den Bern-Ost-Gemeinden somit nur noch Bolligen, und als letzte Gemeinde des Wahlkreises überhaupt Ostermundigen. Im Wahlkreis Mittelland-Süd fehlen aus der Region Bern-Ost nebst den grossen Münsingen und Konolfingen auch noch aus etlichen kleinen Dörfern die Resultate.



16:26 Uhr: Worb - SP überholt die SVP

Mit Worb ist eine der grossen Bern-Ost –Gemeinden ausgezählt. Hier hat die SP am meisten zugelegt (2014:: 20,3%, 2018:23,2%) und damit die SVP, die 1,3 Prozentpunkte verlor, als stärkste Partei abgelöst. Ebenfalls leicht zugelegt haben die Grünen. Je 1,6 Prozentpunkte verloren gegenüber 2014 dafür die EVP (neu 11,5%) und die BDP (neu 10,5%). Die Wahlbeteiligung ist mit 32% leicht höher als der bisherige Durchschnitt in der Region.

 

Ebenfalls ausgezählt sind Zäziwil, Oberhünigen, Häutligen und Wichtrach.


15:55 Uhr: Oberdiessbach hält Ex-Gemeindepräsident Vogt die Treue

Die Oberdiessbacherinnen und Oberdiessbacher scheinen zufrieden mit ihrem ehemaligen Gemeindepräsidenten Hans-Rudolf Vogt, der 2014 in den Grossen Rat gewählt wurde. Vogt besetzt den damals neu dazugewonnenen zweiten Sitz der FDP im Wahlkreis Mittelland-Süd. Die FDP konnte sich hier von 15,6 Prozent Wähleranteil im 2014 auf 19,2 Prozent verbessern und ist zweitstärkste Partei hinter der SVP (28,3%)

Ebenfalls ausgezählt Biglen und Brenzikofen.



15:35: Schlossgut-Wirt Hans Kipfer wird wohl nicht Regierungsrat

Die Stimmen für die Wahl des Regierungsrats sind in vier von 10 Verwaltungskreisen ausgezählt. Hans Kipfer, EVP-Grossrat aus Münsingen und Kandidat für den Regierungsrat, steht mit 6'030 Stimmen aktuell an zehnter Stelle. Der Berner Regierungsrat hat sieben Mitglieder.

 

Für die Grossratswahlen hat inzwischen auch die Bern-Ost-Gemeinde Herbligen ihre Resultate bekanntgegeben.



15:08 Uhr: Stettlen – Wo die BDP-Welt noch in Ordnung ist


Für die BDP entscheide sich mit den Grossratswahlen in Bern, ob sie national eine Zukunft habe, hiess es im Vorfeld der Wahl in verschiedenen Analysen und Prognosen. Zumindest in Stettlen, wo mit BDP-Nationalrat und Vize-Präsident der BDP Schweiz Lorenz Hess eine wichtige Figur der Partei als Gemeindepräsident amtet, ist die BDP-Welt noch in Ordnung: Mit 18,2 Prozent Wähleranteil schnitt sie fast so gut ab wie 2014 (18,5 %).

 

Anders in Rubigen: Während hier vor vier Jahren noch fast ein Viertel der Stimmberechtigten für die BDP stimmten, sind es heuer nur noch 16,1 Prozent.

Ebenfalls ausgezählt sind Oppligen und Kiesen.


14:52 Uhr: Bowil - SVP verliert Anteile, bleibt aber an der Spitze

Auch Bowil hat seine Resultate bekanntgegeben. Für ihre Verhältnisse tüchtig verloren hat hier die Partei des Bowiler Gemeindepräsidenten Moritz Müller: Der Wähleranteil der SVP sank um 5,2 Prozentpunkte. Mit 52,1 Prozent der Stimmen bleibt sie aber unangefochtene Spitzenreiterin. Die nächststärkste Partei in Bowil ist die SP mit 11,9 Prozent.

Ebenfalls ausgezählt ist Mirchel.


13:15 Uhr: Grosshöchstetten war am Schnellsten

 

Kurz nachdem die letzten Urnen im Kanton geschlossen waren, hatte Grosshöchstetten als erste der Bern-Ost-Gemeinden die Wahlzettel bereits ausgezählt. Die Wahlbeteiligung fiel mit 31.4 Prozent noch etwas tiefer aus als 2014 (33,38%).

 

Das Dorf am Eingang zum Emmental wählte linker als vor vier Jahren. SP, Grüne und glp legten bei den Wähleranteilen zu, alle anderen verloren. Den grössten Verlust erlitt die BDP (9,5%, 2014: 14%). Den grössten Zuwachs verzeichnete die SP (20,7%, 2014: 16,9%), die nun fast gleichauf liegt mit der stärksten Partei SVP (20,8%, 2014: 21,2%).

Ebenfalls bereits ausgezählt sind Freimettigen und Niederhünigen. In beiden Gemeinden war die Wahlbeteiligung deutlich unter 30 Prozent.



11:40 Uhr: Ausgangslage im Wahlkreis Mittelland-Nord: Rücktritte lassen für Bern-Ost alles offen


Sitzverteilung 2014: SVP (6 Sitze), SP (4), FDP (3), BDP (3), glp (2), EVP (2), Grüne (2).

2014 waren unter den 22 Gewählten vier aus der Region Bern-Ost. Drei von ihnen sind im Lauf der Legislaturperiode zurückgetreten, einer auf deren Ende.

Nur der Sitz von Niklaus Gfeller (EVP, Gemeindepräsident von Worb) blieb in der Region. Für ihn rutschte im vergangenen September der ehemalige Gemeinderatskollege Thomas Leiser (EVP, Worb) nach. Leiser ist somit der einzige Kandidat aus Bern-Ost, der mit dem Bisherigenbonus antritt.

Von den 237 Kandidierenden 2018 sind 45 aus der Region Bern-Ost


11:40 Uhr: Wahlkreis Mittelland-Süd: Viele Bern-Ost-Kandidierende mit Bisherigenbonus

Sitzverteilung 2014: SVP (6), SP (4), FDP (2), glp (2), BDP (2) Grüne (2),EVP (1), EDU (1)

Hier kandidieren sechs der sieben 2014 gewählten Grossräte und Grossrätinnen aus der Region Bern-Ost wieder. Dazu kommen zwei, die für Ausserregionale nachgerutscht sind (Daniel Wilhaber aus Rubigen (SP) und Katharina Baumann-Berger aus Münsingen (EDU) und ein langjähriger Grossrat, der in die Region gezügelt ist (Hans Kipfer aus Münsingen (EVP). Insgesamt stehen neun Bisherige zur Wiederwahl. Mittelland-Süd sind 20 Mandate zugeteilt.

Weitere Bisherige, die wieder kandidieren: Moritz Müller (SVP, Gemeindepräsident Bowil), Werner Moser (SVP, Landiswil), Elisabeth Striffeler (SP, Münsingen), Antonio Bauen (Grüne, Münsingen), Daniel Trüssel (glp, Münsingen), Hans Rudolf Vogt (FDP, damals Gemeindepräsident Oberdiessbach). Hans Kipfer (EVP, Münsingen), Daniel Wilhaber (SP, Rubigen) und Katharina Baumann-Berger (EDU, Münsingen).

Von den 211 Kandidierenden im ganzen Wahlbezirk sind 77 aus der Region Bern-Ost.


[i] Die Gemeinden der Region Bern-Ost verteilen sich auf zwei der insgesamt neun Berner Wahlkreise. Allmendingen, Worb, Vechigen, Stettlen und Bolligen gehören zum Kreis Mittelland-Nord (22 Mandate), alle anderen zu Mittelland-Süd (20 Mandate).
 
[i] Alle Kandidierenden aus Bern-Ost im Überblick und weitere Artikel...

[i] Die detaillierten Resultate auf der Webseite der Berner Staatskanzlei...

Autor
Anina Bundi, anina.bundi@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 25.03.2018
Geändert: 26.03.2018
Klicks heute:
Klicks total: