• Sport

Hornussen - "So geht es immerhin um etwas"

An diesem Wochenende hätten die Hornusser in die neue Saison starten sollen. Der Verband hat den Saisonstart kurzerhand um zwei Wochen verschoben. Grund: Wegen Corona müssen die Hornusser mit weniger Spielern antreten. Deshalb haben viele Mannschaften abgesagt.

Urs Schüpbach von HG Wäseli muss noch warten bis er wieder abschlagen kann. Der Saisonstart wurde verschoben. (Bild: zvg)

Die Coronaauflagen bringen den Hornusser Spielplan durcheinander. Normalerweise stehen pro Mannschaft 18 Spieler auf dem Feld. Coronabedingt dürfen pro Team nur noch sechs Spieler eingesetzt werden. Der Eidgenössische Hornusser Verband hatte beim Bund eine Sondergenehmigung beantragt, diese wurde jedoch abgelehnt.

 

Darum sagten viele ab

Der Verband hat darauf einen neuen Spielmodus festgelegt. Jede Mannschaft wird in drei kleinere Teams aufgeteilt. Statt 18 Spieler, stehen also drei Mal sechs Spieler im Einsatz. Ohne Corona würden zwei Mannschaften gegeneinander spielen. Unter Corona messen sich je drei kleinere Teams in drei Spielen.

 

Dies führte dazu, dass sich viele Mannschaften vom Wettbewerb abgemeldet hatten. Grund: Wenn plötzlich nur noch sechs statt 18 Spieler auf dem Feld stehen, war die Belastung besonders für ältere Spieler zu hoch. Deshalb sagten viele Mannschaften ab.

 

Deshalb verschiebt sich Saisonstart

Der Verband muss jetzt wegen den Absagen die Meisterschaft neu planen. Das führt zu einer Verzögerung. Statt am 2. Mai, beginnt die Saison erst am 15. Mai. Sollte der Bundesrat während der Meisterschaft neue Lockerungen/Verschärfungen beschliessen, wird sich dies wiederum auf die Hornussersaison auswirken.

 

BERN-OST hat mit Urs Schüpbach, Präsident von HG Wäseli gesprochen. Spielt Wäseli mit?

Urs Schüpbach: Wir spielen mit der A und der B Mannschaft mit. Unsere dritte Mannschaft, die C-Mannschaft nicht. Bei der C-Mannschaft sind mehr Ältere und Junge dabei. Die wollen so nicht spielen. Für die Älteren ist das Feld bei nur sechs Spielern zu gross. So muss ein Spieler 20 Meter im Ries abdecken. Das macht für die keinen Sinn und auch keine Freude.

 

Was sagen Sie dazu, nur mit sechs Spielern zu spielen?

Es ist nicht das was wir eigentlich wollen. Wir wollen mit 18 Spielern spielen. Aber es geht halt jetzt nicht anders. Es sind nun viele Meinungen da. Die einen sagen, es ist besser als nichts. So geht es immerhin um etwas. Für die Älteren ist es aber schwierig nur zu Sechst zu spielen.

 

Macht eine Meisterschaft so Sinn?

Was soll ich sagen? Es ist schade, dass fast die Hälfte der Mannschaften abgesagt haben. Wir bei Wäseli haben in den Teams abgestimmt und eine Mehrheit war dafür. Bei der C-Mannschaft waren sie dagegen.

 

Warum dürfen bei den Fussballern 22 Spieler spielen, aber Hornussen dürfen nur 15 auf dem Feld stehen?

Wir hatten eine Sonderbewilligung beantragt, aber die wurde abgelehnt. Der Bundesrat sagt maximal 15 Personen pro Feld sind erlaubt. Wir laufen unter Breitensport und da gilt die 15-Personenregel.


Autor*in
Rolf Blaser, rolf.blaser@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 29.04.2021
Geändert: 29.04.2021
Klicks heute:
Klicks total: