• Kultur

Kunst im Turm: Ted Scapa und sein Lebenswerk im Schloss Wyl

Die Steinmann-Stiftung Schloss Wyl präsentiert während eines Jahres einen repräsentativen Überblick über das Lebenswerk des Universalkünstlers Ted Scapa. Die Ausstellung fächert sein zeichnerisches, malerisches und plastisches Werk auf und vermittelt zugleich Einblick in das performative Schaffen sowie in Scapas Tätigkeit als Verleger, Buchkünstler und Designer.

Vielseitiges Schaffen: Die Ausstellung im Schloss Wyl zeigt Ted Scapas Lebenswerk. (Bild: zvg)

"Die neue Ausstellung stellt das Lebenswerk von Ted Scapa ins Zentrum und fächert alle Schaffensgebiete der universellen Künstlerpersönlichkeit auf", schreibt die Steinmann-Stiftung Schloss Wyl in einer Medienmitteilung.

 

Aus allen Werkphasen werden zentrale Werke gezeigt. "Breiten Raum räumt die Schau insbesondere der Malerei und Zeichnung ein", so die Stiftung. Zu sehen seien viele noch nie gezeigte Werke sowie Arbeiten, die der Künstler extra für die Räume des Schlosses Wyl respektive für Matthias Steinmann geschaffen hat.

 

Ted Scapa wird während der Ausstellung auch seine berühmten Workshops durchführen. An der Eröffnung signiert er seine Kunstbücher.

 

Cartoonist und Moderator

Geboren 1931 in Amsterdam als Eduard Schaap, wurde Ted Scapa seit den 1950er Jahren als Cartoonist und Moderator am Schweizer Fernsehen national und international bekannt. Der Sohn eines Diplomaten hatte die Schweiz erstmals 1945 besucht.

 

Ab 1949 bildete er sich an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Den Haag zum Graphiker aus. Prägende Impulse erhielt er vom COBRA-Künstler Carl Appel, mit dem er in Amsterdam Freundschaft geschlossen hatte. Von 1952 bis 1954 diente er in der holländischen Armee und unternahm anschliessend ausgedehnte Reisen nach Afghanistan, Indien, Russland und Japan.

 

Erfolgreicher Verleger

Als Werbegrafiker, Cartoonist und Kinderbuchgestalter avancierte er bereits in den 1950er Jahren zum international gefragten Star, sodass er ab den 1960er Jahren auch in der Schweiz für den Nebelspalter, die Weltwoche und den Bund tätig wurde.

 

1962 übersiedelte er nach Bern und heiratete die Tänzerin, Malerin und Plastikerin Meret Meyer. 1963 wurde Ted Scapa Leiter des Benteli-Verlages. Während Jahrzehnten verlegte er überaus erfolgreich Kunstbücher, darunter auch seine eigenen.

 

Mit seiner Kindersendung Spielhaus, die er in den 1960er und 1970er Jahren am Schweizer Fernsehen moderierte, schrieb er Mediengeschichte. Seit er seine Verlegertätigkeit 1992 aufgegeben hat, ist Scapa als freischaffender Künstler, Gestalter und Moderator tätig.

 

Neues Buch von Mathias Steinmann

Gleichzeitig mit der Eröffnung der Ausstellung stellte Schlossherr Mathias Steinmann, Schlossherr und Präsident der Steinmann-Stiftung Schloss Wyl, sein neues Buch "Der Heiligenschein" vor. Die Geschichte zweier Medienunternehmer auf Pilgerreise wurde von Ted Scapa illustriert.

 

[i] Die Ausstellung ist bis im August 2019 zu sehen. Die Öffnungszeiten finden Sie auf www.schloss-wyl.ch.


Autor
pd/ib, info@bern.ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 24.08.2018
Geändert: 24.08.2018
Klicks heute:
Klicks total: