• Kultur

Oberdiessbach - Kunst mit Schere, Stein, Papier

Quelle
Thuner Tagblatt

Kunst am Stein und Kunstwerke auf Papier: In der Galerie Doktorhaus sind Skulpturen von Brigitte Noti sowie Malereien und Papierschnitte von Christina Bratschi zu sehen.

95a63dcca3d16e2086b81f6c076069f7.jpg
95a63dcca3d16e2086b81f6c076069f7.jpg
Die Künstlerinnen Brigitte Noti (l) und Christina Bratschi präsentieren ihre Kunstwerke im Doktorhaus Oberdiessbach. (Bild: Sylvia Kälin)
Die Ausstellung im Doktorhaus in Oberdiessbach widmet sich zwei Künstlerinnen aus Bern. Sie zeigen einen Querschnitt ihres Schaffens auf Papier und am Stein. Christina Bratschi setzt sich seit 30 Jahren mit der Malerei auseinander. Die Ideen für ihre meditative Kunst holt sich die 53-Jährige in der Natur, wo «Steine, Bäume, Wasser und Wind mir ihre Geschichten erzählen», wie sie am Samstag an der Vernissage erklärte.
 
Neu auch Papierschnitte
 
Mit Feder oder Bleistift zeichnet sie den kreativen Prozess auf Papier oder Karton. Dann setzt sie mit Kreide, Blattgold oder Ölpastell Zeichen und Motive in mehreren Farbschichten übereinander. Die durchschimmernden Farben verleihen der mosaikähnlichen Malerei Symbolkraft, das strukturierte Muster gibt jedem ihrer gross- und kleinformatigen Bilder eine eigene Ausrichtung. Sie spüre beim Malen eine führende Kraft, die sie auch mal zu Serien von drei, sieben oder zwölf zusammenpassenden Bildern inspiriere, so Bratschi, die zum zweiten Mal im Doktorhaus ausstellt. Neu stellt sie auch Papierschnitte her. Dazu legt sie filigran zugeschnittene Motive aus Papier mehrfach übereinander, was den zarten Collagen Lebendigkeit und Tiefe verleiht.
 
Jede Skulptur ein Unikat
 
Die Arbeit am Stein erfordert Kraft, Geschick und künstlerisches Flair. Brigitte Noti beschäftigt sich seit den frühen 90er-Jahren mit der Steinhauerei. Für ihre Skulpturen bevorzugt sie Speckstein, Alabaster, Travertin, Kalkstein und Marmor. Auch Brigitte Noti sucht sich für ihr kreatives Schaffen Anregungen in der freien Natur. «Allerdings will ich nicht einfach kopieren, sondern mein Formenwissen stetig erweitern», sagte die gebürtige Walliserin. Mit Hammer und Meissel gehe sie dann unbeschwert ans Werk. Ihren Figuren gibt die Kunstschaffende bewusst keine Namen, sondern überlässt es dem aufmerksamen Betrachter, die abwechselnd geschliffenen und naturbelassenen Oberflächen mit Auge und Tastsinn zu entdecken. Jedes ihrer Objekte ist ein Unikat. Brigitte Noti arbeitet seit fünf Jahren in einer Gemeinschaftswerkstatt in Murten.
 
Die Ausstellung in der Galerie Doktorhaus, Thunstrasse 7, in Oberdiessbach dauert bis Sonntag, 30. Juni 2013. Sie ist jeweils freitags 14 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 18 Uhr  geöffnet.
 
www.galeriedoktorhaus.jimdo.com
www.christinabratschi.ch
www.stein-skulpturen.ch





Autor*in
Sylvia Kälin, Thuner Tagblatt
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 10.06.2013
Geändert: 10.06.2013
Klicks heute:
Klicks total: