• Kultur

Ex-Phenomen-Sänger Patric Heller: "Ich hatte Selbstmordgedanken"

Der gebürtige Rüfenachter und ehemalige Sänger von Phenomen meldet sich mit einer neuen Single zurück. "Marry you" entstand in einer schwierigen Zeit von Patric Heller. Eines der meistverschriebenen Antibiotika hatte verheerende Folgen für sein Leben.

Mittlerweile geht es Patric Heller wieder besser. (Bild: Res Reinhard)

Vor einiger Zeit wurde es ruhig um Patric Heller. Der Musiker aus Rüfenacht, der mittlerweile in Münsingen wohnt, erlangte nationale Bekanntheit mit dem Sängerquartett Phenomen. Im Sommer 2018 löste sich die Band auf. Seit dem Abschlusskonzert drang nicht mehr viel von Heller an die Öffentlichkeit. Das hat allerdings nicht nur mit der Auflösung von Phenomen zu tun. Denn genau an dem Tag des letzten Auftritts nahm Patric Heller zum ersten Mal ein bestimmtes Antibiotikum ein und leidet bis heute an dessen Folgen.

 

Es begann mit Atemnot

In den Jahren zuvor hatte Patric Heller immer wieder Probleme mit der Prostata. Eine klare Ursache konnte ärztlich nicht festgestellt werden. Quasi auf gut Glück habe ihm sein Urologe ein Antibiotikum verschrieben, erzählt Heller. Es handelte sich dabei um Ciprofloxacin, eines der am häufigsten eingesetzten Breitband-Antibiotika. Es ist bekannt für seine breite Wirkung, allerdings mittlerweile auch für seine vielen und zum Teil erheblichen Nebenwirkungen. "Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich das Medikament nie genommen. Aber ich wurde vom Arzt nicht informiert. Er sagte mir sogar, dass es gut verträglich sei", erinnert sich der Musiker.

 

30 Tage lang nahm Patric Heller Ciprofloxacin ein. Schon am ersten Tag, an besagtem Abschlusskonzert, habe er sich seltsam benommen und erschöpft gefühlt. Zunächst dachte er sich nichts dabei, auch weil er die folgenden vier Wochen nichts Aussergewöhnliches mehr bemerkte. Erst danach kamen erste Symptome zum Vorschein. Es begann mit Atemnot und Schwindelgefühl. Nach und nach wurde es schlimmer bis auch psychische Probleme wie Angstzustände und Depressionen hinzukamen. "Das grosse Tief kam im Dezember 2018, als ich mit Suizidgedanken kämpfte", sagt Heller.

 

Kampf gegen den Einsatz von Ciprofloxacin

Mittlerweile gehe es ihm wieder eingermassen gut, auch wenn er immer noch gelegentlich Schwindel verspüre. "Ich stelle mich darauf ein, damit leben zu müssen. Das Wichtigste ist, dass es mir psychisch wieder gut geht", sagt der Sänger. Dank seiner frisch angetrauten Ehefrau und seinem restlichen sozialen Umfeld habe er das Tief überwinden können. Ausserdem kam Patric Heller durch die Erfahrung näher zu Gott. "Vor ein paar Jahren hätte ich mir das nicht vorstellen können. Als ich mir Gedanken über den Tod machte, haben mir der Glaube und die biblischen Werte geholfen", erzählt Heller.

 

Jetzt wo er wieder Kraft hat, will sich Patric Heller dafür einsetzen, dass Ciprofloxacin in der Schweiz nicht mehr so leichtfertig eingesetzt wird. Deswegen war es ihm auch wichtig mit seiner Geschichte an die Öffentlichkeit zu treten. Er hat Recherchen angestellt und ist davon überzeugt, dass schon zahlreiche Achillessehnenrisse, psychische Krankheiten und etliche sogenannte Burnouts durch Ciprofloxacin ausgelöst wurden. Die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte Swissmedic hat im Januar 2018 veranlasst, dass diese Antibiotika bei unkomplizierten Infektionen nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Laut Heller habe das wenig Wirkung gezeigt. Ein Bericht der Schweizer Illustrierten bestätigt seine Aussage. Dort wird eine Studie zitiert, die zeigt, dass sich Urologen in über 50 Prozent der Fälle nicht an die Richtlinien halten.

 

Kreativ aus der Krise raus

Die schwere Zeit brachte allerdings auch Positives für Patric Heller hervor. Er heiratete in diesem September seine Frau, die sinnbildlich sein Licht in dieser dunklen Phase war. So entstand auch seine neue Single "Marry you", nachdem er länger als ein Jahr von der musikalischen Bildfläche verschwunden war. "Ironischerweise bin ich kreativer, wenn es mir schlecht geht. Aber das Lied hat eine sehr positive Botschaft", sagt der Musiker.

 

Patric Heller nahm das Lied als Duett mit Romy Wave auf. Es ist bereits die zweite Zusammenarbeit mit der welschen Sängerin, die einst durch die Casting-Sendung "Voice of Switzerland" einen höheren Bekanntheitsgrad erlangte. Sein zweites Solo-Album sei für nächstes Jahr geplant, so Heller. Auch wenn er es vermisst, auf der Bühne zu stehen, will er es mit den Live-Auftritten jedoch langsam angehen. Noch ist Patric Heller nicht sicher, wie belastbar er wirklich ist.

 

Mehr Infos zu Patric Heller und seiner neuen Single auf patricheller.com


Autor
Adrian Kammer, adrian.kammer@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 09.11.2019
Geändert: 12.11.2019
Klicks heute:
Klicks total: