• Wirtschaft

Paul Dällenbach: "Ich bin voll bereit, wieder zu metzgern"

Vor rund zweieinhalb Jahren schlossen die Brüder Paul und Christian Dällenbach nach 21 Jahren belastungshalber ihre Metzgerei in Oberdiessbach. Nun kehrt Paul Dällenbach als Geschäftsführer der neuen Metzgerei Filiale Lüthi und Portmann Fleischwaren AG im Gewerbepark Oberdiessbach Nord in die Metzgerbranche zurück.

Paul Dällenbach (rechts) mit Paul Lüthi junior. Im Gewerbepark (im Hintergrund zu sehen) werden sie die Metzgerei betreiben. (Bild: Res Reinhard)

Nach der Schliessung der Metzgerei Ende Januar 2016 fand Paul Dällenbach bei Berger Schuhe und Sport in Konolfingen eine neue Anstellung. „Ich bin der Familie Rindlisbacher sehr dankbar, dass sie mir diese Chance gegeben hat“, sagt Dällenbach. Rindlisbacher habe ihn damals angefragt, ob er diese Aufgabe übernehmen möchte.

 

Dällenbach war zuständig für den Bereich Teamsport, kleidete Teams ein, arbeitete mit Vereinen zusammen, kümmerte sich ums Sponsoring. „Von der Metzgerei her hatte ich mit Catering und Sponsoring bereits ähnliche Erfahrungen“, sagt Dällenbach.

 

Es sei sehr interessant und abwechslungsreich gewesen bei Berger. „Aber ich freue mich nun sehr und bin voll bereit, wieder in die Metzgerbranche einzusteigen“, sagt er mit spürbarer Freude.

 

Dällenbach: „Die Metzgereibranche ist mein Leben.“

Seit dem 1. Juli ist er bei der Metzgerei Lüthi und Portmann aus Deisswil bei Münchenbuchsee angestellt und wird ab dem 1. September die neue Metzgereifiliale im neuen Gewerbepark Oberdiessbach Nord führen. Unterdessen wird er im Hauptsitz der Firma in Deisswil eingearbeitet.

 

Paul Lüthi Junior, Chef der Lüthi und Portmann Fleischwaren AG, sei auf ihn zugekommen. „Die Chance, in meinen gelernten Beruf und nach Oberdiessbach zurückzukehren, aber nicht mehr selbstständig zu sein, musste ich einfach packen. Die Metzgereibranche ist mein Leben“, sagt Dällenbach. Im neuen Job habe er zwar eine verantwortungsvolle Aufgabe, aber nicht mehr den Druck, der auf ihm als Selbstständiger gelastet habe.

 

„Wir sind sehr froh, dass wir Paul Dällenbach für diesen Standort gewinnen konnten“, sagt auch Lüthi. „Mit seiner örtlich positiven Vergangenheit und als guter Fachmann ist er sicher der Richtige für unsere Filiale.“ Als jahrelanger Kollege habe er ein sehr hohes Vertrauen in Dällenbach.

 

Neuartiges Ladenkonzept in Oberdiessbach

Das Team für die neue Metzgerei ist bereits komplett: „Es werden insgesamt vier Personen zu 350 Stellenprozenten beschäftigt sein“, sagt Dällenbach.

 

Die 236 Quadratmeter grosse Filiale umfasst neben einem Bedienungsbüffet auch einen neuartigen Selbstbedienungs-Fabrikladen. „Die Kunden können selbstständig ganze Fleischstücke auswählen und diese auf Wunsch am Büffet noch zerschneiden und vakuumieren lassen“, erklärt Dällenbach. Sowas gebe es noch nirgends.

 

Vom Gastronom bis zum Privatkunden

Dies bestätigt auch Lüthi und streicht das gute Preis-Leistungs-Verhältnis in der Selbstbedienungsabteilung heraus. „Ab 250 Franken Einkauf an Selbstbedienungswaren profitieren auch Private vom Grossistenpreis“, wirbt er. Daneben bestehe mit dem bedienten Büffet ein Fachgeschäft, in dem die Kunden hochstehende traditionelle Produkte und Spezialitäten erhielten.

 

Der Laden soll ein breites Publikum von der Gastronomie zum privaten Kunden ansprechen. „Das neuartige Konzept wird auch Kunden von weiter her anziehen und eine Konkurrenz zum Grosshandel darstellen“, prognostiziert Dällenbach.

 

Vier Dällenbach-Spezialitäten wieder erhältlich

Mit Paul Dällenbach kehren auch vier seiner früheren Produkte zurück: „Unsere Bauernbratwurst, der Hackbraten, die Bauern- und die Schwartenwurst werden ins Sortiment aufgenommen“, freut sich Dällenbach. Diese seien ihre vom Metzgerverband mit Gold ausgezeichneten Top-Produkte gewesen, nach denen ihn frühere Kunden auch immer wieder gefragt hätten.

 

Davon, dass danach eine grosse Nachfrage bestehen wird, ist auch Lüthi überzeugt. „Die Kunden werden es schätzen, dass diese Produkte wieder da sind“, sagt er.

 

Dällenbach: „Das wird ein Riesenerfolg“

Auf die Gerüchte, dass er wieder Metzger in Oberdiessbach werde habe es ein extremes Echo gegeben. „Die Euphorie im Dorf und der Umgebung ist sehr gross“, so Dällenbach. Eine Metzgerei sei sehr wichtig für ein Dorf und so sei die Schliessung ihrer Metzgerei 2016 ein Einbruch für das ganze Dorf gewesen, nach welchem auch weitere Geschäfte geschlossen hätten.

 

„Das Dorf wird nun wieder aufleben“, sagt Dällenbach zur neuen Metzgerei und zum Gewerbepark Oberdiessbach Nord. Dieser sei mit der Lage an einer verkehrsreichen Strasse an einem perfekten Standort. „Ich bin überzeugt, dass es einen Riesenerfolg gibt“, sagt er.

 

Für Lüthi war der Standort aussschlaggebend für die neue Filiale. „In Oberdiessbach und der näheren Umgebung gibt es derzeit kein Fleischfachgeschäft“, sagt er. Zudem sei die Infrastruktur im Gewerbepark sehr modern und der Standort gut zugänglich und mit guten Parkmöglichkeiten ausgestattet.

 

Bruder Christian „hündelet“ noch immer

Und was machen Dällenbachs Bruder Christian und ihre beiden Ehefrauen Sabine und Ursula, welche in der ehemaligen Metzgerei Dällenbach alle involviert gewesen waren? „Sie haben alle andere Stellen und sind sehr glücklich“, sagt Dällenbach.

 

Sein Bruder sei immer noch im Kernkraftwerk Mühleberg im Bereich Betriebssicherheit tätig. „Er konnte sein Hobby, das „Hündele“, zum Beruf machen und bildet dort Hundeführer mit ihren Diensthunden aus“, sagt Dällenbach.

 

Lüthi und Portmann: Wurzeln in der Region Bern-Ost

Die Lüthi und Portmann Fleischwaren AG ist die Muttergesellschaft der Lüthi-Gruppe, zu welcher drei Standorte gehören: Am Hauptsitz in Deisswil bei Münchenbuchsee wird Frischfleisch aus Landwirtschaftsbetrieben aus dem Kanton Bern verarbeitet, die Meinen AG aus Bern ist spezialisiert auf Charcuterie und die Salami SA aus La Tour-de-Trême stellt Salami her.

 

Lüthi und Portmann ist ein Familienunternehmen, welches in der dritten Generation geführt  wird und wofür die vierte Generation bereits in den Startlöchern ist.  Es beschäftigt insgesamt über 420 Mitarbeitende, verarbeitet wöchentlich 300 Tonnen Frischfleisch und stellt 100 Tonnen Charcuterieprodukte und 10 Tonnen Salami her.


Autor
Isabelle Berger, isabelle.berger@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 29.06.2018
Geändert: 06.07.2018
Klicks heute:
Klicks total: