• Region

SVP Konolfingen: Bäume gepflanzt, um Steuern zu sparen

Freiwillige sind am Ostersamstag in Konolfingen dem Aufruf der SVP gefolgt und haben 200 Bäume gepflanzt. 

Die baumlose Schneise im Lochenbergwald besteht seit rund drei Jahren. (Bilder: zvg)
Eine junge Douglasfichte mit Schutz gegen hungriges Wild.
An er Aktion der SVP Konolfingen nahmen 28 Freiwillige teil - darunter 15 Jungjäger*innen.

Im ansonsten dichten Konolfinger Lochenbergwald hat es wegen Sturmschäden und dem Borkenkäfer seit gut drei Jahren eine breite Schneise, in der kaum noch Bäume stehen. Als Grundeigentümerin entschied sich die Gemeinde Konolfingen, die Fläche neu zu bestocken.

 

"Anstatt dafür Steuermittel auszugeben, hat sich die SVP Region Konolfingen der Sache angenommen und Jungjäger wie auch Freiwillige eingeladen, diese gute Sache mit eigener Kraft zu unterstützen", schreibt die Ortspartei in einer Mitteilung. 2800 Flyer verteilte sie dafür an alle Konolfinger Haushalte und machte Werbung in den sozialen Medien.

 

Klimaresistente Douglasfichte

Insgesamt 28 Freiwillige fanden sich laut SVP-Präsident Marc-Theodor Habegger am Ostersamstag am vereinbarten Treffpunkt ein. SVP-Mitglieder, 15 Jungjäger*innen aber auch Externe seien dem Aufruf gefolgt. Hoch oben im Lochenbergwald angekommen, wurden die Anwesenden durch den Revierförster Hansjörg Habegger [mit Marc -Theodor Habegger nicht verwandt, Anmerkung der Redaktion] in die korrekte Pflanz-und Schutztechnik eingeführt. Gepflanzt wurden 160 Douglasfichten und 40 Bergahorne. Die Douglasie ist sehr anpassungsfähig. Sie wächst rasch und ist resistent gegen klimatische Veränderungen. Die Bergahorne sollten die Pflanzung etwas auflockern.

 

Nach gut drei Stunden waren alle Jungbäume gepflanzt und genossen frische Erde unter ihren noch filigranen Wurzeln. In den nächsten 150 Jahren soll daraus ein kräftiges Wurzelwerk entstehen. Mit der Pflanzung sei die Arbeit aber noch nicht getan, schreibt die SVP in ihrer Mitteilung. Habegger erklärt: "Der Schutz muss kontrolliert werden und im ersten Sommer muss sichergestellt werden, dass die Bäumchen genügend Wasser haben."

 

"Ein kleiner, symbolischer Betrag"

Wieviel Steuergeld mit der Aktion eingespart wurde, gibt die SVP nicht preis. Auf Anfrage von BERN-OST sagt Gemeindepräsident Heinz Suter: "Es ist ein kleiner, eher symbolischer Betrag, den die Gemeinde sparen konnte. Trotzdem begrüsse ich die Initiative."


Autor*in
pd/abu, info@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 07.04.2021
Geändert: 07.04.2021
Klicks heute:
Klicks total: