• Region

Stettlen - Severin Lüthis Rückkehr in die Linde

Quelle
Der Bund

New York, London, Melbourne - Stettlen Roger Federers Coach Severin Lüthi wurde in seiner Heimat mit dem Sportlerpreis ausgezeichnet.

32e1893bb502f2026e91a85d41e9dbab.jpg
32e1893bb502f2026e91a85d41e9dbab.jpg
Severin Lüthi an der Basel Swiss Indoors 2014 beim Training mit Roger Federer. (Bild: wikimedia.org / Schulerst)

Den grössten Teil des Jahres ist Severin Lüthi in der grossen, weiten Welt unterwegs. Seit 2007 tingelt er mit Roger Federer von einem Tennis-Turnier zum nächsten – als Coach, Vertrauter und manchmal sogar als Babysitter. Spätestens seit er im letzten Jahr als Team-Captain mit der Equipe um Roger Federer und Stan Wawrinka den Davis-Cup-Sieg in die Schweiz holte, ist er auch über die Landesgrenzen hinaus ein Begriff. Dieser Erfolg hat ihm auch die Nomination in der Kategorie Trainer bei den Credit Suisse Sports Awards eingebracht. Ob er sich gegen den Eishockey-Trainer Arno del Curto und den Fussball-Trainer Marcel Koller durchsetzen wird, erfährt er am 13. Dezember.

Wie es sich anfühlt, eine solche Ehrung entgegenzunehmen, durfte Lüthi bereits an der Gemeindeversammlung von Stettlen am Dienstagabend erleben. Lüthi, der in Stettlen aufgewachsen ist, wurde mit dem 9. Stettler Sportpreis ausgezeichnet. Er setzte sich dabei gegen den Schützenkönig Martin Kräuchi, die Synchronschwimmerin Maria Piffaretti sowie Julia Wymann, die Rhythmische Gymnastik betreibt, durch. Und Lüthi schickte nicht etwa seine Mutter vor, die noch immer in der Gemeinde wohnt, sondern tauchte gleich selber im grossen Saal des Gasthofs Linde auf.

Leicht verschmitzt nahm er die Trophäe – eine Glasscheibe, auf der das Stettler Wappen prangte – entgegen und bedankte sich herzlich bei Publikum und Behörden. «Das hier bedeutet mir wirklich sehr viel», sagte er. Er fühle sich noch immer stark mit Stettlen verbunden, sei er doch noch immer Mitglied im örtlichen Tennisclub, wo er regelmässig vorbeischaue. Auch in der Schule sei er immer mal wieder anzutreffen, zum Beispiel wenn die kleinsten Softball spielten. Einzig die Linde habe er schon lange nicht mehr von innen gesehen. «Ich glaube, das letzte Mal war nach dem Schulabschluss.»

Gut möglich, dass Lüthi schon bald wieder in der Linde aufkreuzen wird – nach einem strengen Shopping-Tag in Stettlen. Denn neben der Trophäe hat er auch einen Gutschein im Wert von 300 Franken erhalten, der in allen Stettler Geschäften gültig ist. Und sollte Lüthis Arbeitgeber für die kommende Saison noch neue Socken brauchen. Die wären im Maxi derzeit Aktion.


Autor*in
Lisa Stalder, Der Bund
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 03.12.2015
Geändert: 03.12.2015
Klicks heute:
Klicks total: