• Wirtschaft

Swiss Dog Arena: Wegen Corona neues Wirtepaar gesucht

Nach einem halben Jahr kündigten die aktuellen Mieter*innen des Restaurants in der Hundesporthalle Münsingen ihren Vertrag auf Ende 2020. Grund dafür ist laut dem Besitzer der Swiss Dog Arena die Situation mit Corona. Jetzt sucht er nach geeigneten Nachfolger*innen.

Wer verpflegt die Hündeler in Zukunft? (Bild: zvg)

"Ideal für routiniertes Wirtepaar", steht in der Anzeige. Der Besitzer Hanspeter Glur begründet: "Manchmal muss die Gastwirtschaft für Grossanlässe spontan organisiert werden und dafür ist Erfahrung nötig." Bis im letzten Jahr stand er noch selbst in der Küche in der Hundesporthalle bevor der 81-Jährige den Restaurationsbetrieb einem Wirtepaar vermietete.

 

Kündigung nach halbem Jahr

Die momentanen Betreiber des Gastrobetriebs kündigten ihren Mietvertrag im Juni auf Ende dieses Jahres. Grund ist laut Glur in erster Linie die Corona-Situation die ihnen zu schaffen gemacht habe. Drei Monate nachdem sie übernommen hatten, mussten sie das Restaurant aufgrund der vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen für zwei Monate schliessen. Das sei ein harter Schlag gewesen, und danach sei die Luft draussen gewesen.

 

Glur sieht das Problem im Timing und nicht in der Lokalität. "Wir werden gut besucht und das Restaurant birgt viel Potential", so der Besitzer der Swiss Dog Arena. Neben der Erfahrung sei ihm ein freundlicher Umgang der neuen Mieter*innen mit den Gästen wichtig. Kreativität wünscht er sich. Die Küche sollte allerdings nicht allzu exotisch sein, und eher auf der bodenständigen Seite.

 

Grossanlässe abgesagt

Ansonsten habe man die Corona-Situation laut Glur zwar im Griff, aber musste dennoch grosse Verluste hinnehmen. Unter Einhaltung des vorgeschriebenen Abstands und der Hygienemassnahmen finden seit Mai die Trainings wieder statt. Die Teilnehmer*innenzahl musste allerdings etwas reduziert werden. Statt sieben bis acht, dürfen jetzt nur fünf Personen inklusive Trainer mitmachen.

 

Schwerer wiegt der Ausfall der Grossanlässe. Ausländischen Teilnehmer*innen war es nicht möglich, einzureisen. Das schlägt auf die Jahresrechnung. Dafür ist die Planung für das nächste Jahr schon in vollem Gange. Wenn alles klappt, kümmert sich dann das neue Wirtepaar um die Verpflegung.


Autor*in
Adrian Kammer, adrian.kammer@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 14.09.2020
Geändert: 15.09.2020
Klicks heute:
Klicks total: