• Sport

Unihockey 1. Liga - Die Löwen bezwingen die Capitals im letzten Qualispiel

Mit 11:10 nach Verlängerung konnten die Löwen am Samstag den frühzeitigen Gruppensieg sichern. Mit demselben Resultat, aber diesmal nach 60 Minuten, gelang den Lions Tags darauf der erfolgreiche Abschluss der Qualifikation.

Der Start ins Derby war verheissungsvoll. Nach gerademal 83 Sekunden brachte Florian Schwendimann Blau-Weiss in Führung. Es kam noch besser für die Emmentaler, ein schnell ausgeführter Konter und ein Getümmel vor dem Tor nutzte Leuenberger aus, 0:2. In der 11. Minute mussten mit Dolder und Liechti zwei Spieler gleichzeitig auf der Strafbank platznehmen, die Gelegenheit für die Gastgeber zurück ins Spiel zu finden. Keine Minute war vergangen, da stand es bereits 1:2. Den Rest der Unterzahlsituation konnten die Emmentaler schadlos überstehen. Mit einem Freistoss stellten die Emmentaler nach einer Viertelstunde den zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Pascal Hirter setzte den Pass von Brunner zum 1:3 ins Eck. Doch ein weiterer Treffer in Überzahl brachte die Stadtberner zurück. Ein Doppelpack, geschossen durch Liechti und Schwendimann, brachte den Lions eine komfortable 2:5-Pausenführung.  

 

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Hauptstädter den Druck mit nur noch zwei Linien zu erhöhen und dies zahlte sich aus. In der 23. Minute stand es nur noch 3:5. Ein offener Schlagabtausch bot viel Spektakel aber vorerst wenig Tore. Erst nach Spielhälfte war es Liechti zum zweiten, der Konolfingen ein weiteres Mal jubeln liess. Doch die Löwen nahmen zu viele Strafen, Leuenberger war nach 35 Minuten bereits der fünfte Spieler der Lions der eine Strafe absitzen musste. Florian Schwendimann allerdings kümmerte es herzlich wenig wie viele Mitspieler sich auf dem Feld befanden, als er mit einem Shorthander seinen Hattrick perfekt machte. Die Unterzahl war noch nicht überstanden und die Caps konnten sich fangen. Mit einem weiteren Tor in Überzahl und einem eineinhalb Minuten vor der Pause kamen die Capitals wieder auf 5:7 heran.

 

Das letzte Drittel sollte also nochmals Spannung bringen und die Gastgeber starteten gut, sogar sehr gut. Nach sechs Minuten war das Spiel gedreht, eine Triplette brachte den Caps die erstmalige Führung. Doch die Gäste hatten eine passende Antwort: Bigler und Leuenberger innert 59 Sekunden wendeten das Blatt wieder zu Gunsten der Lions und es kam noch besser. Das Team aus dem Emmental konnte nach 50 Minuten erstmals in Überzahl agieren und diese Powerplay-Situation nutzten sie nach knappen 20 Sekunden zum 8:10 aus. Florian Schwendimann zum vierten, verwertete das Zuspiel von Simon Liechti. Die Hauptstädter ihrerseits gaben sich noch nicht geschlagen. Der erneute Anschlusstreffer in der 54. Minute liess die Spannung am Leben. Angriff ist die beste Verteidigung und so konterten die Lions weiter. Einer dieser Konter konnte aber nicht mehr mit korrekten Mitteln gestoppt werden, sodass Fabio Schinkelshoek zum Penalty anlaufen konnte und dieser verwandelte er zum 9:11. Mit sechs Feldspielern versuchten die Hausherren nochmals alles nach vorne zu werfen und tatsächlich kamen sie 23 Sekunden vor Schluss zu ihrem zehnten Treffer. Dies war aber zu spät, denn die Lions liessen nichts mehr anbrennen und brachten diese Führung über die Zeit.

 

Die Hauptprobe für die anstehenden Viertelfinalspiele ist also geglückt. Mit 58 Punkten aus 22 Spielen beenden die Lions die «Regular-Season» mit acht Punkten Vorsprung auf dem ersten Platz. Im Playoff-Viertelfinal treffen die Löwen auf den TSV Unihockey Deitingen. Die Konolfinger sind gewillt an den starken letzten Auftritten anzuknüpfen und freuen sich auf packende Duelle mit den Solothurnern. Los geht es am kommenden Samstag in Konolfingen, die genauen Zeiten zu den Viertelfinals werden schnellstmöglich auf unseren Kanälen aufgeschaltet sein. Go Lions!

 

Bern Capitals - Lions Konolfingen 10:11 (2:5, 3:2, 5:4)
Sporthalle Moos, Gümligen. 83 Zuschauer. SR Diserens/Girardin.
Tore: 2. F. Schwendimann (M. Hofer) 0:1. 6. S. Leuenberger 0:2. 12. D. Danuser 1:2. 15. P. Hirter (P. Brunner) 1:3. 16. S. Righini (D. Danuser) 2:3. 18. S. Liechti (S. Tanner) 2:4. 19. F. Schwendimann (L. Kupferschmied) 2:5. 23. S. Righini 3:5. 32. S. Liechti (S. Tanner) 3:6. 36. F. Schwendimann 3:7. 37. M. Sutter (D. Danuser) 4:7. 39. R. Cueni (N. Wälti) 5:7. 42. D. Danuser (N. Wälti) 6:7. 44. N. Wälti (S. Righini) 7:7. 46. R. Kohler 8:7. 48. S. Leuenberger (F. Schinkelshoek) 8:8. 49. J. Bigler (F. Schwendimann) 8:9. 50. F. Schwendimann (S. Liechti) 8:10. 54. S. Righini (D. Danuser) 9:10. 58. F. Schinkelshoek 9:11. 60. D. Baumann (D. Danuser) 10:11.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern Capitals. 5mal 2 Minuten gegen Lions Konolfingen.


Autor
Janik Lanz / Simon Leuenberger, UHC Lions
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 11.02.2019
Geändert: 11.02.2019
Klicks heute:
Klicks total: