• Sport

Unihockey Damen NLB - Lejon erst im Penaltyschiessen treffsicher

Trotz spielerischer Überlegenheit konnten die Löwinnen am vergangenen Wochenende nicht das Punktemaximum herausholen. Am Samstagabend musste man zu Hause gegen Uri gar ins Penaltyschiessen, um den zweiten Punkt zu holen.

schöggu.jpg
schöggu.jpg
by Catia Baioni

Die Vorzeichen liessen eigentlich ein sogenanntes Sechspunkte-Wochenende verlauten. Doch bereits am Samstag liess man einen Punkt gegen Floorball Uri liegen. Der Gegner war bereits bekannt, man wusste in den Reihen des Heimteams also, was zu erwarten war. Zu Beginn liessen aber wie in den vergangenen Spielen die Energie und die Entschlossenheit auf sich warten. Die Aktionen gegen vorne sowie gegen hinten wurden inkonsequent und unvollständig ausgeführt. Einzelaktionen in der Offensive prägten das chaotische erste Drittel gegen Uri. So erstaunte es nicht, dass die Gäste sich mit 0:2 in Front spielten. Erst in der 13. Minute konnte Sterchi auf Pass von Knörr den ersten Treffer realisieren und auf 1:2 verkürzen. Eine kurz darauffolgende doppelte Überzahl blieb ungenutzt und so musste das Heimteam mit dem Rückstand in die erste Pause.

 

Kurz nach Anpfiff war es Gurtner, welche der jungen Siegrist den Ball so auflegte, dass sie diesen eiskalt im Tor unterbringen und so den Ausgleich erzielen konnte. Der Druck liess wieder nach, Uri kam erneut zu Chancen, welche genutzt wurden um erneut in Führung zu gehen. So blieb dem Heimteam nichts anderes übrig, als ein weiteres Mal einem eigentlich unnötigen Rückstand nachzurennen. Kurz vor Hälfte der Partie konnten die Löwinnen zum Stand bis zur Pause ausgleichen.

 

In der 50. Minute zog Buri davon und traf zuerst die Latte. Der Ball fand aber nach einem Höhenflug doch noch den Weg ins Tor. Somit erzielte die Stürmerin das 4:3, welches aber nicht das letzte Tor sein sollte. Denn Konsequenz in der Berner Defensive war weit gefehlt an diesem Abend. Uri erspielte sich weitere Chancen und es kam, wie es kommen musste. Der Ausgleich nach 60 Minuten war Tatsache. Da die Verlängerung torlos blieb, musste das Penaltyschiessen entscheiden. Eine souveräne Leistung von Schaad und der Siegestreffer von Locher führten das Heimteam zum Sieg.

 

 

Lejon Zäziwil - Floorball Uri 5:4 n.P. (1:2, 2:1, 1:1, 0:0)
SLM Arena, Konolfingen. 76 Zuschauer. SR Gerber/Winkler.
Tore: 7. P. Bitterli 0:1. 10. M. Gnos (J. Gnos) 0:2. 13. R. Sterchi (S. Knörr) 1:2. 23. F. Siegrist (E. Gurtner) 2:2. 28. L. Kullaa (M. Saari) 2:3. 34. S. Knörr (R. Sterchi) 3:3. 50. M. Buri (R. Sterchi) 4:3. 58. A. Barengo (J. Gnos) 4:4.
 

Strafen: keine Strafen. 2mal 2 Minuten gegen Floorball Uri.

 

Lejon: Schaad; Holle; Rindisbacher, Zimmermann, Locher, Siegenthaler, Bieri; Lüthi, Badertscher, Buri, Knörr, Sterchi; Orakci, Baioni, Gurtner, Burger, Siegrist; Stump, Oberli, Reusser, Fankhauser.

 

Lejon ohne Gilgen, Spring (beide verletzt).

 

Sterchi wurde als wertvollste Spielerin ausgezeichnet.

 

Nächstes Heimspiel: Lejon vs. Giffers, Samstag, 5. Oktober 2019, 19.00 Uhr, SLM Arena Konolfingen

 

www.uhlejon.ch


Autor*in
Melanie Stump / Irene Gilgen, UH Lejon Zäziwil
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 01.10.2019
Geändert: 01.10.2019
Klicks heute:
Klicks total: