• Wirtschaft

Wichtrach - Zwei Bäckereien, eine Nachfolge

Die Zukunft der Wichtracher Bäckertradition ist gesichert. Der 33-jährige Tobias Zürcher und sein Partner Marcel Aebersold werden die Nachfolge der Bäckereien Jorns und Bruderer übernehmen. Zuerst aber verkauft Philipp Jorns sein Geschäft an Konkurrent Bruderer.

Sie hören schon diesen Sommer auf: Geneviève und Philipp Jorns. (Bilder: alle zvg)
Walter und Therese Bruderer mit Nachfolger Tobias Zürcher.
Die bisherige Bäckerei Bruderer am Kreuzplatz.
Die Bäckerei Jorns am Dorfplatz. Am 7. August eröffnet sie als Filiale der Bäckerei Bruderer neu.

Wichtrach hat zwei Dorfbäckereien. Die Bäckerei Jorns am Dorfplatz und die Bäckerei-Konditorei Bruderer am Kreuzplatz. Nach 27 respektive 32 Jahren werden die Ehepaare Jorns und Bruderer nun kürzer treten.

 

Als erstes geben Geneviève und Philipp Jorns ihr Geschäft ab. Am Dienstag, 1. Juni werden sie zum letzten Mal im Laden stehen und ihre Kund:innen bedienen. Das Geschäftshaus am Dorfplatz geht danach in den Besitz von Marcel Aebersold über. Der Betrieb wird von der Bäckerei Bruderer AG übernommen.

 

"Wir wollten immer mit 60 aufhören"

Für Philipp Jorns kommt das Ende etwas früher als erwartet, aber trotzdem genau richtig. „Wir hatten immer geplant, mit 60 aufzuhören“, sagt der 59-Jährige. Da er nicht mit einem raschen Verkauf gerechnet hatte, schrieb er das Haus frühzeitig aus – und hatte schnell das Angebot von Aebersold auf dem Tisch. „Und das nahmen wir dann gerne an.“

 

Das Ehepaar Jorns übernahm die Bäckerei am Dorfplatz vor 27 Jahren aus den Händen von Philipp Jorns Eltern. Mit dem Verkauf des Hauses verlieren die beiden auch ihr Daheim, in dem Philipp Jorns seit der ersten Klasse wohnt. Auch darüber wirkt er nicht traurig. „Wir werden unser Feriendomizil, ein Mobilhome im Seeland, als Sprungbrett benutzen und schauen, wohin es weitergeht.“ Nichts machen würden sie sicher nicht. „Vielleicht arbeite ich zwischendurch als Störbeck.“

 

Neues Bistro im August

Nach einer Umbaupause wird der Bäckereiladen am 7. August von Bruderers wieder eröffnet. Neu wird es am Dorfplatz auch ein kleines Bistro und eine Gelateria mit hausgemachter Glacé geben. In der ehemaligen Jorns-Backstube werden die Produkte aus der Konditorei, Confiserie sowie Schokolade und Glacé produziert, am Kreuzplatz das gesamte Bäckereisortiment sowie die Take Away Produkte. Der Laden am Kreuzplatz wird unverändert weitergeführt. „Es bleibt das Hauptgeschäft“, sagt dazu Walter Bruderer, der die Bäckerei seit 32 Jahren gemeinsam mit seiner Frau Therese führt.

 

Auch diese Lösung wird aber nicht von Dauer sein. Am 1. Januar 2022 verkaufen Bruderers ihre dann auf zwei Filialen angewachsene AG an Tobias Zürcher und Marcel Aebersold. Zürcher ist bereits seit acht Jahren Produktionsleiter in der Bäckerei Bruderer AG. Die Übergabe sei seit 2018 in Planung, heisst es in einer Mitteilung der Bruderer Bäckerei AG.

 

"Das Backen hat mich immer fasziniert"

„Das Backen hat mich bereits als kleiner Junge fasziniert“, wird Zürcher darin zitiert. Bäcker-Konditor sei sein Traumberuf und sein Ziel sei immer ein eigener Betrieb gewesen. „So kann ich meine Leidenschaft richtig ausleben!“ Sein Partner Marcel Aebersold wird zuerst nur Teilzeit im Betrieb arbeiten und seine Stelle als Psychiatriepfleger behalten. „Das Ziel ist aber, dass er in Zukunft ganz einsteigt“, sagt Zürcher zu BERN-OST. Wohnen werden die beiden über der Bäckerei.

 

Ehepaar Bruderer bleibt im Betrieb

Anders als Jorns werden Therese und Walter Bruderer nicht ganz aufhören und bei ihrem Nachfolger angestellt bleiben. Sie als Verkaufsleiterin und er als „Nachtschichtleiter und Notnagel“ wie es in der Mitteilung heisst.


Autor*in
pd/abu, info@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 04.05.2021
Geändert: 04.05.2021
Klicks heute:
Klicks total: