• Region

Worb - Neue Tagesschule für 110 Kinder

Ein Neubau auf dem Areal des Schulhauses Zentrum soll in Worb das Platzproblem der Tagesschule lösen. Der Gemeinderat möchte schon im nächsten Jahr bauen.

Soll um eine Tagesschule für 110 Kinder erweitert werden: Das Schulhaus Zentrum in Worb. (Bild: Isabelle Berger

Die Tagesschule im Schulhaus Zentrum in Worb hat wegen steigender Kinderzahlen Platzprobleme. Eine Variantenstudie  zur Schulraumplanung habe gezeigt, "dass sich eine zeitnahe Realisierung eines Neubaus für die Tagesschule auf dem Areal Schulhaus Zentrum aufdrängt." So die Antwort des Gemeinderats auf einen Vorstoss von SP und Grünen im GGR, der Ende 2018 die Realisierung eines vor 10 Jahren per Volkspostulat geforderten Spielplatzes auf dem Areal anmahnt.

 

Muss-Ziel: Platz für 110 Kinder

Nun  hat der Gemeinderat eine Projektdefinition verabschiedet. Definiert sind darin unter anderem Muss-Ziele, Soll-Ziele und ein Zeitplan. Zu den Muss-Zielen gehört, dass im Neubau mindestens 110 Kinder gleichzeitig betreut werden können. Bisher stehen im Zentrum rund 60 Plätze zur Verfügung. Am zweiten Standort in Rüfenacht werden bis zu 75 Kinder täglich verköstigt und betreut. Zu den Soll-Zielen gehöre etwa, dass der Bau auch durch Dritte genutzt werden könne oder später gar erweiterbar sei, erklärt Bruno Wermuth, Gemeinderat mit dem Ressort Bau. Sehr vieles sei noch offen und müsse mit den direkt Betroffenen in den nächsten Wochen und Monaten definiert werden.

 

Ziemlich sportlich ist der Zeitplan, den sich der Gemeinderat auferlegt hat. Ziel ist, den Ausführungskredit noch dieses Jahr im GGR zur Abstimmung zu bringen. 2020 soll der Neubau dann schon bezugsbereit sein. "Natürlich würde sich das Projekt verzögern, wenn zum Beispiel der GGR den Kredit zurückweist. Aber man muss sich trotzdem Ziele setzen", sagt Wermuth dazu. Zu den Kosten will der Gemeinderat noch keine Informationen geben. "Das Projekt ist wirklich noch im Anfangsstadium." In der Finanzplanung 2019-23 der Gemeinde sind für die Tagesschule 1.65 Millionen Franken vorgesehen.

 

Bleibt genug Platz für den Spielplatz?

Ein Knackpunkt für die Akzeptanz des Projekts könnte die Umgebungsgestaltung sein, denn gar viele Interessen müssen da berücksichtigt werden. Da wären die Parkplätze für das umliegende Gewerbe, die Entsorgungsstelle, die erhalten bleiben muss, und natürlich die Bedürfnisse der Kinder und ihrer Lehr- und Betreuungspersonen. Vorallem aber der Spielplatz, bzw der "Spiel- und Bewegungsraum für die Bevölkerung", den das Volkspostulat 2008 gefordert hatte.

 

Den Spielplatz hatte der Gemeinderat, unter anderem wegen der laufenden Verkehrs- und Strassensanierungen, mehrmals zurückgestellt. In der Art wie ursprünglich geplant, hat er nun, neben dem Tagesschulneubau, wohl zu wenig Platz. "Mit der neuen Ausgangslage ist die Platzgestaltung  eine Herausforderung", gibt Wermuth zu. "Wir werden aber eine Lösung finden. " Der Gemeinderat will den GGR noch vor den Sommerferien erstmals informieren.


Autor
Anina Bundi, anina.bundi@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 05.05.2019
Geändert: 05.05.2019
Klicks heute:
Klicks total: